Training

Beanspruchung schnell- & langsam-zuckender Muskelfasern

Wenn du hier über die Begriffe von Schnell- bzw. Langsam-Zuckenden-Muskulatur stolperst, wunderst du dich möglicherweise, wie dies mit deinen Zielen im Fitnessstudio zusammenhängen soll.

Als erstes solltest du ein Verständnis dafür entwickeln, wie Muskelfasern arbeiten, wenn du versuchst wiederholt etwas anzuheben, dass für deinen Körper im Vergleich zu ausdauerbasierter Belastung etwas zu schwer ist.

 


 

Beanspruchung schnell- & langsam-zuckender Muskelfasern

 
langsam-zuckender Muskelfasern
 

Es gibt zwei Arten von Muskelfasern. Die ersten sind die sogenannten „langsam-zuckenden“-Muskeln, welche ein dichtes Kapillargewebe, sowie einen hohen Gehalt an Myoglobin besitzen.

Diese Fasern sind resistenter gegenüber Ermüdung und spielen eine geringere Rolle hinsichtlich Muskelwachstum bzw. Kraft. Typ 2, „schnell-zuckenden“-Muskelfasern kontrahieren bzw. wachsen schneller, als Typ 1-Fasernn, wodurch sie hinsichtlich Stärke und Kraft eine höhere Kapazität aufweisen. Allerdings ermüden diese Typ 2-Fasern auch schneller.

– Typ 1-Fasern besitzen eine geringere Kontraktionsgeschwindigkeit, einen geringeren Querschnitt, sowie die niedrigste anaerobe, dafür allerdings die höchste aerobe Kapazität.

– Typ 1-Muskeln werden am meisten während Ausdauereinheiten, wie beim Laufen oder Radfahren beansprucht.

– Typ 2-Muskelfasern werden hauptsächlich von Powerliftern, sowie Bodybuildern beansprucht. Sie stellen mit kurzen Kraftstößen sozusagen das Gegenteil zu den Langdistanz-Ausdauer-Fasern vom Typ 1 dar. Sie besitzen eine höhere Kontraktionsgeschwindigkeit und den höchsten Querschnitt. Zudem haben sie die höchste anaerobe Kapazität, dafür jedoch die geringste aerobe.

Als generelle Regel zu Beginn, je höhere Wiederholungszahlen du ausführst, umso mehr beanspruchst du die langsam-zuckenden Fasern. Je niedriger die Wiederholungszahlen, umso intensiver arbeitet die schnell-zuckende Muskulatur.

Die Motoneuronen sind für die Steuerung der Muskelkontraktion verantwortlich. Diese leiten Impulse vom Gehirn zur motorischen Endplatte weiter. Ein Motoneuron stimuliert zwischen 2-2000 Muskelfasern. Bei leichter Beanspruchung, sind hauptsächlich die Typ 1- Fasern stimulierenden Motoneuronen aktiv.

 


 

Wie steht dies in Kontext zu deinem Training?

 
langsam-zuckender Muskelfasern
 

Beim Powerlifting geht es darum, über Kraftaufbau mithilfe einer geringen Wiederholungszahl so viele Motorische Einheiten, wie möglich zu innervieren. Wenn du einen Satz mit hohem Gewicht bei niedrigen Wiederholungen durchführst, wird dein Körper mehr Motoneuronen innervieren, um das Gewicht heben zu können. Je höher das Gewicht ist das du heben kannst, umso mehr motorische Einheiten wird dein Körper bei einer Wiederholung innervieren.

Bei niedrigerer Wiederholungszahl beanspruchst du mehr schnell-zuckende Fasern. DU kannst dies nutzen, um deinen Kraftaufbau über die Verwendung einer geringeren Wiederholungszahl zu verbessern. Ein weiterer effektiver Nutzen, besonders für Bodybuilder, die sich in einer Plateauphase befinden, ist, sich auf einen Satz von 1-5 Wiederholungen zu konzentrieren und diese langsam zu senken, während das Gewicht im Gegenzug erhöht wird. Sobald sich der Körper daran gewöhnt hat, erhöhe die Wiederholungszahl wieder. Auf diesem Weg arbeitest du auch nahe des höchsten Prozentsatzes an einmal maximal möglicher Wiederholung.

Erreichst du ein Plateau und hast Probleme, darüber hinwegzukommen, um das maximal stemmbare Gewicht weiter zu erhöhen, handle strategisch. Niedrigere Wiederholungszahlen stellen hier keinen Rückschritt dar. Sie sind, bildlich gesprochen, ein Ruf nach Verstärkung, in Form von motorischen Einheiten, die eine größere Anzahl an schnell-zuckende Fasern innervieren, um das Gewicht heben zu können. Hast du dies geschafft, kannst du wieder auf eine Erhöhung der Wiederholungszahlen hinarbeiten, davor jedoch: Erholung.

Du setzt deinen Körper neuen, extremen Anforderungen aus, wenn du das gehobene Gewicht erhöhst. Aus diesem Grund ist eine ausreichende Regeneration wichtig, so dass der Muskel wieder ausheilen und wachsen kann.

Keine Tags vorhanden



admin

admin

Autor und Experte


Klicke hier und entdecke unsere aktuellen Angebote Jetzt kaufen