Lifestyle

Fokus | Alles beginnt im Kopf

Kein Bock auf Training? Keine Kraft um auch nur ein Gewicht zu stemmen oder 5 km zu laufen? Es mag ja sein, dass man gerade heute einen harten Tag hatte. Aber ist es wirklich so, dass man nicht trainieren kann? Ist das vielleicht alles nur im eigenen Kopf? Kann vielleicht der Körper aber der Geist will nicht?

Diese Fragen sind wichtig zu klären um persönliche Fitnesserfolge zu erzielen.

Motivation

Nach einem harten Arbeitstag ist man fix und fertig. Man hat Gliederschmerzen, ist müde, vielleicht hat man Kopfweh und in der Regel ist man dann nicht gerade gut gelaunt. Jetzt noch ins Training zu gehen ist hart!

Ein genauso harter Tag kann schon früh morgens beginnen. Wir stehen früh auf um unser Training anzufangen, aber es läuft gar nichts. Wir sind K.O und haben einfach nicht die Kraft.

Egal zu welcher Tageszeit wir trainieren, es kann von Zeit zu Zeit schwer sein. Aber es gibt Möglichkeiten sich zu pushen und zu fokussieren.

Klar, nicht jeder Tag wird hochmotiviert begonnen. Man wird auch feststellen, dass es Tage gibt die einfach nicht laufen wollen. Doch es hängt alles von uns ab! Auch wenn wir nicht immer unsere Umstände ändern können, so können wir doch unsere Denkweise und Motivation beeinflussen. Wie?


Fokus alles beginnt im Kopf


Die Motivation hat ihren Anfang definitiv im Kopf. Es beginnt schon alles mit unserer Grundhaltung. Positivität ist der Schlüssel. Ein positiver Mensch steht morgens schon ganz anders auf. Er beschließt am heutigen Tag vital und fit zu sein.

Er beeinflusst sein Wohlbefinden. Positive Menschen fühlen sich rundum wohl, auch wenn vielleicht nicht alles supertoll ist. Die innere Einstellung bestimmt den Tag. Wenn du morgens schon denkst: Der Tag wird schlimm; dann wird er das auch. Wenn du denkst: Ich schaffe das nicht; dann schaffst du es in der Regel auch nicht. Es gilt also: Positiv denken!

Positiv zu denken wird dir helfen deine Motivation zu steigern. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass man um einiges sympathischer für andere Menschen wird. Positive Menschen hat man einfach gerne um sich herum.

 

Welche Tipps gibt es um sich selbst zu motivieren?

 

  • Eine Methode ist sich selbst gut zuzureden. Wer morgens aufwacht und 10 Dinge aufzählt die er an sich mag, der wird auf Dauer glücklicher und freudiger.
  • Mache dir auch bewusst wieso der heutige Tag auf dich wartet. Jeder Tag hat viel Positives, man muss es nur auskosten.
  • Zähle deine Ziele auf. Führ dir vor Augen was du schon geschafft hast!
  • Sag immer: Ich schaff das! Formuliere generell positiv und nicht verneinend. Wenn der Kopf immer zu hören bekommt: Ich kann das nicht. Dann ist das schon so verankert, dass man es dann, wenn es darauf ankommt, tatsächlich nicht schafft.

Sich zu motivieren ist gar nicht so schwer. Man muss nur alte Verhaltensmuster aufbrechen und in eine positive nahe Zukunft gehen. Die Tricks werden es einem leichter machen sich zu motivieren.

Motivation ist besonders im Sport enorm wichtig. Auch im Sport gilt realistische Ziele setzen und sich freuen, wenn man eines erreicht hat. Das motiviert extrem.

 

Weitere Motivatoren sind:

 

  • Musik – mit Musik geht irgendwie alles leichter. Gute Musik hilft uns, uns gut zu fühlen. Mit einem guten Beat läuft das Training gleich viel leichter. Das Gehirn stößt Glückshormone aus und man wird automatisch kräftiger und leistungsstärker.
  • Vorbilder – Vorbilder helfen uns an einem bestimmten Ziel festzuhalten. Sie motivieren uns weiterzumachen und man stellt fest: Was er kann, kann ich auch.
  • Gymbuddy – der Trainingspartner, er kann uns motivieren, wenn wir nicht die Kraft haben. Genauso ist es andersherum

Fokus

Wer es schafft motiviert zu sein, der schafft es dann auch einen Schritt weiter zu gehen und sich zu fokussieren. Fokus bedeutet sich mental auf eine Sache einzustellen und sich dann voll und ganz dieser Sache hinzugeben.

Fokus ist beim Training extrem wichtig. Ohne Fokus taugt das Training eigentlich nichts. Der Fokus hilft an die Grenze zu gehen und an der Grenze dann nochmal 5 Wiederholungen zu machen. Ein fokussierter Sportler schafft während des Trainings weitaus mehr, als jemand der nicht fokussiert ist. Der Fokus hilft einem sich durchzubeißen und erst dann stellt sich der sportliche Erfolg ein.

Mit einem zielgerichteten Fokus kann man nahezu alles erreichen. Manche trainieren schon seit Jahren, aber ohne sichtbare Erfolge. Woran hängt das? Zum einen kann es sein, dass sie sich nicht fokussieren können. Man erzielt sportliche Erfolge wenn man an seine körperlichen Grenzen geht. Das kann man allerdings nur mit dem richtigen Fokus.


Fokus alles beginnt im Kopf


Mentale Stärke und Fokus kann man erlernen. Menschen haben schon unglaubliche Dinge vollbracht, nur weil sie die mentale Stärke dazu besitzen.

Der Fokus stellt sich beim Training durch Konzentration ein. Manchmal sind wir im Gym nur damit beschäftigt zu reden oder andere zu beobachten. Es sollte aber anders sein. Wenn man das Gym betritt, dann sollte es nur einen Gedanken geben. Welchen? Geh an dein Limit!

  • Dieses Limit kann man erreichen, wenn man bei jeder Übung die beanspruchten Muskeln spürt und sich voll auf die Übung konzentriert.
  • Achte auf deine Atmung beim Training, passe sie dem Training an um mehr Kraft freisetzen zu können.
  • Steigere dich, wenn du merkst, dass das gewohnte Gewicht zu wenig ist.
  • Denke bei jeder Gewichtssteigerung: ich schaffe das! Führe dir vor Augen, dass das nächsthöhere Gewicht, gar nicht soo viel mehr ist.

Mit ein bisschen Übung wird sich auch bei dir der Fokus einstellen und Erfolge sind dann nicht mehr weit entfernt.

 

Fazit

Denke bei allem: Ich schaffe das!

 

Keine Tags vorhanden



Jenny Watt

Jenny Watt

Autor und Experte

Qualified Nutritionist and Personal trainer.


Klicke hier und entdecke unsere aktuellen Angebote Jetzt kaufen