0
Warenkorb

Es befinden sich aktuell keine Produkte im Warenkorb

Lifestyle

Wenn du auf der Suche nach Perfektion geliebte Menschen verlierst – Stephanie’s Geschichte | 8 Millionen Stark

Wenn du auf der Suche nach Perfektion geliebte Menschen verlierst – Stephanie’s Geschichte | 8 Millionen Stark

Wir feiern euch. 8 Millionen Ziele.

Stephanie, eine Personal Trainerin und Fürsprecherin für mehr Selbstliebe, nimmt uns mit auf ihre turbulente Reise hin zu einem gesunden Geist und Körper.

Wenn du auf der Suche nach Perfektion geliebte Menschen verlierst – Stephanie's Geschichte | 8 Millionen Stark


Manche Leute fragen mich: „Oh, was isst du so?“ und ich denke, es ist einfach alles in Maßen – das ist es, was bei mir von Anfang an schiefgelaufen ist, als ich dachte, dass ich nur bestimmte Dinge essen darf und andere nicht anrühren kann.

Bis zu dem Punkt, an dem mein Kaloriendefizit immer größer wurde und ich sehr viel Fett verlor. Ich fing an, meine Mahlzeiten genau zu kontrollieren und ich war besessen von all diesen Dingen. Ich war auf die Zahlen fixiert. Für manche Athleten ist das großartig. Aber ich bin keine Athletin.

 

Ich schaue auf die Zeit zurück, als ich anfing, diese Dinge zu tun, und frage mich, warum ich das getan habe. Es macht süchtig – sehr süchtig.

 

Du wirst besessen davon, weil du denkst: „Das funktioniert und ist gut für mich“. Ich glaube, dass ich die Art und Weise, wie ich aß oder was ich tat, nicht ändern wollte, weil ich nicht wusste, was dann passieren würde. Ich hätte wieder zunehmen können und davor hatte ich Angst.

Zu der Zeit hatte ich einen festen Freund und wir sind nie essen gegangen, es sei denn, ich konnte meine Mahlzeit genau überprüfen, die Kalorien darin zählen und wusste genau, was ich esse. Konnte ich das nicht, bin ich immer ausgeflippt und habe geweint.

Ich lebte permanent mit einem so großen Kaloriendefizit, dass ich mir selbst einfach nicht traute. Wenn wir zusammen etwas Ungesundes bestellten, habe ich es nur so in mich reingeschaufelt, weil ich immer so großen Hunger hatte. Wenn man mir dann etwas auf den Tisch gestellt hat, habe ich es einfach in mich hineingestopft. Danach saß ich immer einfach nur da, weinte und dachte: „Ich kann nicht glauben, dass ich das alles gegessen habe.“

Es gab eine Zeit, in der ich meine Periode nicht mehr bekam. Ich stellte mich auf eine dieser elektronischen Waagen und sie zeigte mir an, dass mein Körperfettanteil bei weniger als 10 % lag. Ich verlor meinen Sexualtrieb – das beendete meine Beziehung, weil ich mich so sehr auf das Training konzentrierte.

 

Das war alles. Ich konnte kein Gespräch mehr über etwas anderes als Essen und Training führen.

 

Ich begann mit der Ausbildung zur Personal Trainerin und machte mein Level 2 Zertifikat. Als wir über Körperzusammensetzungen und dergleichen sprachen, sagte mein Kursleiter zu mir: „Du hast auf jeden Fall weniger als 10 %.“ Obwohl ich es wusste, war es seltsam, das zu hören. Und als ich darauf hingewiesen wurde, dachte ich: „Es ist also offensichtlich?“, weil ich ehrlich dachte, ich sehe toll aus.

Ich dachte: „Sieh‘ mich an, ich habe ein Sixpack und all das“, aber wenn ich jetzt zurückschaue, macht es mir Angst. Es macht mir wirklich Angst, weil ich krank aussah.

Ich habe gestern Fotos von meinem Körper gemacht und damit verglichen, wie ich früher aussah. Ich fing an zu weinen, denn wenn ich damals so ausgesehen hätte wie jetzt, hätte ich Angst bekommen. Ich trage jetzt Größe 38–40. Damals trug ich Größe 34.

 

Ich habe gestern geweint, weil ich dachte, ich hätte tatsächlich viel zugenommen, aber ich bin glücklich und habe keine Angst mehr davor.

 

Es gibt nichts, was ich mehr will, als zu betonen, dass es in Ordnung ist, zuzunehmen. Es wird so viel über Gewichtsverlust und Fettabbau und Muskelaufbau geschrieben, was großartig ist, aber es ist auch nichts falsch daran, wenn unser Körper ein bisschen Fett ansetzt – wir brauchen es schließlich.

Es ist nicht so, dass ich unbedingt Größe 34 tragen wollte. Ich begann mit dem Training kurz nachdem ich nach Bournemouth gezogen war und ich stellte fest, dass es dort nicht viel gibt, was man machen kann. Also begann ich, viel öfter ins Fitnessstudio zu gehen, bis ich schließlich nur noch im Fitnessstudio war.

Nachdem ich angefangen hatte, zu trainieren, und die ersten Ergebnisse sah, dachte ich, dass ich jetzt schwerere Gewichte heben sollte. Jetzt habe ich das gleiche Ziel, aber ich weiß, dass ich mehr essen muss, wenn ich schwerere Gewichte heben will.

Die eine Sache, für die ich die sozialen Medien verantwortlich mache, ist, dass dort permanent Werbung für Fettabbau gemacht wird. Es wird so viel beworben und es ist so schlecht für junge Mädchen. Besonders wenn sie schon mit sich zu kämpfen haben und ihren Körper nicht wirklich mögen – wenn sie dann so etwas sehen, ist es vorbei. Das ist beängstigend.

Ich bin froh, dass es heute Menschen wie Alice Liveing gibt, die sagt: „Schau mich an, ich bin eine Personal Trainerin, die Gewichte hebt, aber ich fahre auch in den Urlaub und trainiere dann sechs Tage lang überhaupt nicht. Und das ist in Ordnung.“

Heute wird mehr Wert auf ein gesundes Leben und ein besseres Gleichgewicht gelegt. Du kannst viel trainieren und machen, was du willst, aber du musst einfach darauf achten, dass du deinem Körper auch die nötige Energie dafür gibst. Wir müssen nicht alle ein Sixpack haben.

Wenn du auf der Suche nach Perfektion geliebte Menschen verlierst – Stephanie's Geschichte | 8 Millionen Stark


Ich hatte eine Phase, in der ich überhaupt nichts gegessen habe. Meine Großmutter war gestorben und das hat mich sehr getroffen. Es war der erste Todesfall in meiner Familie und ich habe meine Großmutter sehr geliebt. Und dann hätte ich fast noch meine Mutter verloren. Sie lag eine Woche lang im Koma und wir wussten nicht, was passiert war.

Ich laufe immer vor Dingen davon und wenn so etwas passiert, muss ich mich distanzieren, weil ich nicht weiß, wie ich mit meinem Emotionen umgehen soll. Also fing ich an, das durch Essen zu kompensieren, und ich entwickelte eine Esssucht. Meine Eltern bemerkten es, aber sie wollten nichts tun, weil ich zuvor so viel Gewicht verloren hatte, dass sie einfach glücklich waren, dass ich esse.

Am nächsten Morgen wachte ich dann auf, ging trainieren und postete es auf Instagram. Ich kann dir Bilder zeigen, auf denen ich sehe, dass ich am Tag zuvor eine Essattacke hatte, denn am nächsten Tag war mein Gesicht durch den vielen Zucker ganz geschwollen. Ich kann dir sagen:

An diesem Tag hatte ich eine Essattacke. Und ich weiß, dass es stimmt.

 

Ich habe mir selbst einen All-inclusive-Urlaub für 2 Wochen gebucht – Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Ich bin von einem Extrem ins andere gegangen, also musste ich mir dann für so einen Urlaub wieder beibringen, was Hunger ist.

Ich musste lernen, was Sättigung war, anstatt zu denken: „Oh mein Gott, schau dir all das Essen an, das mir zur Verfügung steht“, alles zu essen, und mich danach krank zu fühlen oder zu überlegen: „Ist das gesund oder ungesund?“

Ich musste mich wirklich selbst in die Situation zwingen und sagen: „Jetzt liegt es an dir. Es ist niemand hier, der dir hilft, und alles, was du hast, ist das Essen hier vor dir, also musst du schauen, wohin es für dich geht.“

Ich habe meinen Eltern jeden Tag eine Nachricht geschrieben, um ihnen zu sagen, dass es an diesem Tag gut gelaufen ist. Ich rief meine Mutter an und sagte: „Du wirst es nicht glauben, es klingt so dumm, aber ich habe ein bisschen Brot auf meinem Teller gelassen.“

Meine Eltern sagen mir jetzt, dass sie so besorgt waren, aber sie wussten nicht, was sie zu mir sagen oder was sie mit mir machen sollten, weil alle einfach dachten, dass ich von meiner Fitness besessen bin. Das war ich zwar, aber ich war außerdem auch sehr krank.

Ich habe das Gefühl, dass es mir guttut, jetzt darüber zu reden, aber es ist auch gut für alle anderen, um zu verstehen, dass man nicht wissen kann, was bei anderen Leuten hinter verschlossenen Türen passiert. Ich poste Bilder, um zu sagen: „Schau‘ mich an mit meinem Sixpack“, aber ich hatte meinen Freund verloren, meine Großmutter verloren, meine Mutter lag im Koma, und ich hatte eine Essstörung.

Der Wendepunkt für mich war, meine Mutter fast zu verlieren, weil ich bemerkte, dass das Leben sehr kurz sein kann.

 

Ich sitze hier und mache mir Gedanken um ein Stück Toast, obwohl ich meinen Freund, meine Großmutter und fast meine Mutter verloren habe. Das ist doch lächerlich.

 

Ich kann so weitermachen und genießen, was ich tue und Gewichte zu heben, aber ich muss nicht so besessen davon sein. Ich bin keine Athletin. Wenn ich Bikini-Shows machen würde, dann würde ich meine Makronährstoffe genau überwachen, aber ich bin nur ein gesundes Mädchen, das gut isst und trainiert – das ist alles. Das ist alles, was ich tun muss.

Mein Freund und ich haben lange Zeit nicht miteinander gesprochen, aber jetzt sagt er, dass ich wieder die Person bin, die ich früher einmal war, weil ich einfach glücklich zu sein scheine und nicht so ängstlich wirke. Ich habe mir immer um alles Sorgen gemacht. Er sagt Dinge wie: „Ich mag diese Person wieder, das ist die Person, in die ich mich verliebt habe.“

Glaub nicht alles, was du in den sozialen Medien siehst. Bitte konzentriere dich einfach auf dich selbst und wenn du in diese Falle fällst, dann sprich mit jemandem – irgendjemandem. Man weiß nicht, wie erleichternd es ist, etwas zu sagen, auch wenn es nur darum geht, wie du dich fühlst.

Du hast Freunde und Familie und Leute, die dich aus einem bestimmten Grund unterstützen, nämlich weil du ein toller Mensch bist. Es ärgert mich, zu wissen, dass es immer noch Menschen gibt, die das gleiche durchmachen, was ich durchgemacht habe.

Liebe das, was du hast, und mach dir nicht so viele Gedanken.

Lese weitere Erfolgsgeschichten unserer Kunden:

Lifestyle

8 Millionen Stark - Das ist unsere Community

Triff einige der engagiertesten Mitglieder von #TeamMyprotein und erfahre,, wie sie Hindernisse überwunden haben, um dorthin zu gelangen, wo sie jetzt sind.

2019-09-24 08:43:10Von Lauren Dawes

Lifestyle

Zu dem Vorbild werden, welches sie sich selbst gewünscht hätte - Darcy's Geschichte | 8 Millionen Stark

Folge Darcy's Reise vom unsicheren und beeindruckenden Mädchen zu einer starken Frau, die bereit ist, etwas zu bewegen.

2019-09-24 16:24:55Von Evangeline Howarth

Keine Tags vorhanden



Evangeline Howarth

Evangeline Howarth

Autor und Experte

Bereits in jungen Jahren nahm Evangeline im Wettkampfsport teil. Als qualifizierter RYA Beiboot Instructor versteht sie die Wichtigkeit einer vernünftigen Ernährung, um genug Energie im Extrem- und Ausdauersport zu haben, insbesondere aufgrund ihrer Erfahrung in britischen Olympioniken-Team und als Kapitän und Coach ihres Universitätsteams.

In ihrer Freizeit liebt es Evangeline laufen zu gehen - insbesondere Marathon. An Wochenenden praktiziert sie oft Wassersportarten oder genießt das Wandern. Ihre Lieblingsabende verbringt sich mit HIIT Einheiten oder Kniebeugen im Gym, bevor sie gut gewürzte Gerichte mit einer Menge Gemüse isst - yum!

Finde mehr über Evangeline Erfahrung heraus, indem du hier klickst.


50% Rabatt auf 140+ Produkte + 33% auf Bestseller | CODE: JETZT Jetzt kaufen