Ernährung

Alkohol: Wie beeinflusst es den Körper?

Jeder von uns gönnt sich mal das eine (oder andere) Glas Alkohol, doch was passiert eigentlich mit unserem Körper, wenn wir das gesunde Maß überschreiten?

 


 

Alkohol: Wie beeinflusst es den Körper?

 

Das Gehirn

 
Alkohol
 

Alkohol schränkt die Weiterleitung von Signalen ein, die das Gehirns an den restlichen Körper sendet.

Dies ist der Grund, weshalb sich Menschen im betrunkenen Zustand nicht in der Form und mit der Reaktionsgeschwindigkeit bewegen können, wie sie es gerne würden.

Eine undeutliche Sprache und Gleichgewichtsverlust sind dabei nichts Ungewöhnliches.

 

Die Bauchspeicheldrüse

 

Während der Massephase zu viel Alkohol aufzunehmen, schadet deiner Bauchspeicheldrüse und äußert sich darin, dass sie giftige Stoffe freisetzt.

Im schlimmsten Fall endet dies mit einer schmerzhaften Buchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis), welche eine ordnungsgemäße Verdauung stört.

 

Das Herz

 

Wenn es um die Nebenwirkungen von Alkohol geht, vergessen viele Menschen, dass sich dieser auch auf das Herz auswirken kann. Und das nicht immer im positiven Sinne, so wie es oft als Rechtfertigung für einen hemmungslosen Weinkonsum genutzt wird.

In Wirklichkeit kann zu viel Alkohol den Herzmuskel übermäßig reizen und bei ohnehin empfindlichen Menschen eine Herzrhythmusstörung begünstigen.

Wenn du einmal zu tief ins Glas geschaut hast, schalt am nächsten Tag im Training einen Gang zurück und gib dir genug Zeit, dich ausreichend zu erholen.

 

Die Leber

 

Vor allem die Leber hat unter einem exzessiven Alkoholkonsum zu leiden, ganz besonders dann, wenn sie regelmäßig belastet wird.

Wenn zu viel Alkohol über einen längeren Zeitraum aufgenommen wird, kann es zu Krankheitsbildern wie Leberschrumpfung oder Fettleber kommen. Dies sind die möglichen Konsequenzen, mit denen Alkoholiker aufgrund ihres Genussverhaltens rechnen müssen.

 


 

Eine übermäßige Kalorienzufuhr

 
Alkohol
 

Ähnlich wie süße Limonaden sind auch „Alkopops“ stark zuckerhaltig. Dessen solltest du dir bewusst sein, wenn du auf deine Kalorienaufnahme achtest.

Die meisten Leute sind unter der Woche sowohl im Hinblick auf ihr Training, als auch auf die Ernährung äußerst konsequent. Nichtsdestotrotz können genau solche Getränke letztendlich dein Kalorienlimit sprengen.

Dasselbe gilt auch für Mixgetränke. Alkoholische Getränke werden oft mit Softdrinks gemischt, ohne sich dabei über die gesamte Kalorienanzahl Gedanken zu machen.

Du solltest dir bewusst sein, dass auch Cider und Bier reich an Kalorien sind; der Begriff „Bierbauch“ kommt nicht von ungefähr.

 


 

Der Kater

 

Die meisten unter uns dürften mit den Symptomen und dem Krankheitsgefühl am Morgen vertraut sein, wenn man es die Nacht zuvor übertrieben hat. Ein Kater macht sich in der Regel dann bemerkbar, wenn dein Blutalkoholspiegel wieder gegen Null sinkt.

Zu den häufigsten, aber noch lange nicht allen, Nebenwirkungen zählen Übelkeit, Kopfschmerzen. Zittern und Konzentrationsschwäche.

 


 

Den Kater bekämpfen

 
Alkohol
 

Leider gibt es kein „Heilmittel“ gegen Kater. Vorsichtig ist natürlich immer besser als Nachsicht, doch, wenn du mal zu heftig auf die Pauke gehauen hast und sich die Nachbeben bemerkbar machen, solltest du auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten.

Die meisten Symptome eines Katers sind nämlich auf Dehydration zurückzuführen.

Das liegt daran, dass Alkohol von Natur aus harntreibend wirkt und damit dem Körper Wasser entzieht. Ein Kater verschwindet meist ganz von selbst, dennoch sind hier einige Tipps, mit denen du von vorneherein das Schlimmste vermeiden kannst.

– Achte auf einen Alkoholkonsum, je weniger du trinkst, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit zu verkatern.

– Trinke alkoholische und nicht alkoholische Getränke im Wechsel. Auf diese Weise sparst du Alkohol ein und wirkst gleichzeitig einer Dehydration entgegen.

– Während dem Trinken solltest du etwas essen, oder zumindest eine solide Grundlage haben, indem du davor gut gegessen hast. Ein gesättigter Magen reduziert die Geschwindigkeit, in der Alkohol aufgenommen wird.

– Trinke vor dem Schlafengehen ein Glas Wasser. Auch so verhinderst du zu dehydrieren und beugst mögliche Symptome eines Katers vor.

 


 

Fazit

 

Für viele von uns gehört Trinken zum gesellschaftlichen Interagieren dazu, dennoch kann es auch unserer Gesundheit schaden.

Die Menge ist hier ausschlaggebend. Während dem Genuss von Alkohol sollest du dir immer im Klaren sein, wie viel du eigentlich trinkst und wie viele Kalorien du dabei aufnimmst, damit es dich nicht am Erreichen deiner Ziele hindert.

Keine Tags vorhanden



admin

admin

Autor und Experte


Klicke hier und entdecke unsere aktuellen Angebote Jetzt kaufen