Ernährung

Essstörungen waren während des Lockdowns auf dem Vormarsch

Ich weiß nicht, ob du es schon gehört hast, aber in den letzten anderthalb Jahren ging eine Art Pandemie um…

Ja, das war schockierend, und es hat mir Kopfschmerzen bereitet.

Diese Pandemie hat viele eigene Probleme mit sich gebracht – zu viele, um sie alle aufzuzählen, aber sie hat auch andere große Probleme ans Licht gebracht, die früher eher nebensächlich waren. Die Pandemie hat die Flammen dieser Probleme angefacht und sie erheblich verschlimmert.

Eines der bemerkenswertesten Probleme, mit denen unsere Gesundheitsdienste und unsere Gemeinschaft konfrontiert sind, ist die überwältigende Welle von Menschen, die sich mit einer Essstörung herumschlagen:

Essstörungen waren während des Lockdowns auf dem Vormarsch


 

Eine neue Pandemie?

Die BBC hat in jüngster Zeit mehrere Artikel veröffentlicht, in denen hervorgehoben wird, wie dramatisch der Anstieg der Nachfrage nach Unterstützung bei Essstörungen geworden ist. Die COVID-19-Pandemie wurde als „perfekter Sturm“ für den Anstieg der Essstörungen beschrieben (1).

Im März dieses Jahres forderte eine parteiübergreifende Gruppe von 40 Abgeordneten und Lords zusätzliche Mittel für die psychische Gesundheitsversorgung (in Bezug auf Essstörungen) (2).

Der Independent hat jedoch aufgedeckt, dass der Großteil der Gelder, die für die Finanzierung zusätzlicher Unterstützung für Menschen mit Essstörungen vorgesehen waren, anderweitig verwendet wurde (3).

Wie schlimm ist die Situation also geworden?

Nun, BEAT, die Wohltätigkeitsorganisation für Essstörungen, meldet einen Anstieg der Nachfrage nach Unterstützung um 173 % zwischen Februar 2020 und Januar 2021 (4).

BEAT verzeichnete außerdem einen Anstieg der Kontakte über alle eigenen Hilfs-Kanäle um 81 %. Dazu gehören ein Anstieg von 162 % bei den Kontakten über soziale Medien und ein Anstieg von 139 % bei der Teilnahme an Online-Gruppen.

Daten von NHS digital zeigen, dass sich die Zahl der Fälle von Essstörungen, die in Krankenhäusern behandelt werden, seit 2016 mehr als verdoppelt hat (von knapp über 10.000 auf jetzt knapp über 22.000) (5). Die Daten von NHS digital zeigen auch, dass die Wartezeiten dramatisch ansteigen und Menschen mit dringendem Bedarf an Unterstützung immer länger warten (6).

Wir warten immer noch darauf, dass weitere Daten auftauchen, die zeigen, wie sich die Dinge zwischen Anfang 2020 und heute verändert haben – aber wir machen uns keine Hoffnungen, dass sich die Situation verbessert hat. Ein kluger Mensch würde sogar auf das Gegenteil wetten.

Eine weitere ernsthafte Sorge ist, dass Menschen mit Essstörungen anfälliger für schwerere Symptome sein könnten, wenn sie sich mit COVID-19 infizieren (7). Darüber hinaus befürchtet ein Gesundheitsexperte, dass die Gesundheitsdienste derzeit die Sterblichkeitsstatistiken für Essstörungen zu niedrig ansetzen (die bekanntlich die höchste Sterblichkeitsrate unter den psychischen Störungen haben) (8).

 

Wieso sind Essstörungen auf dem Vormarsch?

Die Forscherinnen Dr. Dawn Branley-Bell und Dr. Catherine Talbot wollten die Auswirkungen von COVID-19 und der Abriegelung auf Menschen mit Essstörungen untersuchen (9).

Sie führten eine Umfrage durch und sammelten die Antworten von 129 Personen, die derzeit an einer Essstörung leiden oder sich in der Genesungsphase befinden, während der Anfangsphase des pandemischen Lockdowns im Vereinigten Königreich.

Die gesammelten Antworten zeichnen kein erfreuliches Bild.

Die beiden Forscherinnen fanden jedoch heraus, dass eine überwältigende Mehrheit (86,7 %) der Befragten angab, dass sich ihre Symptome infolge der Pandemie verschlimmert hatten, wobei über 30 % angaben, dass ihre Symptome viel schlimmer geworden waren.

Aber warum?

Die Forscher stellten Fragen, die sich um 8 Kernthemen drehten:

  • Beeinträchtigung der Lebenssituation
  • Verstärkte soziale Isolation und eingeschränkter Zugang zu den üblichen Unterstützungsnetzen
  • Veränderungen bei der körperlichen Aktivität
  • Verminderter Zugang zu Gesundheitsdiensten
  • Störung der Routine und der wahrgenommenen Kontrolle
  • Erhöhte Exposition gegenüber Triggerbotschaften
  • Veränderungen in der Beziehung des Einzelnen zum Essen
  • Positive Outcomes

Essstörungen waren während des Lockdowns auf dem Vormarsch


 

Störung der Lebensumstände

85 % der Umfrageteilnehmer waren der Meinung, dass Veränderungen in ihrer Lebenssituation ihre Essstörungs-Symptome verschlimmert haben. Dies lag an dem erhöhten zwischenmenschlichen Stress (Streitigkeiten mit der Familie usw.), dem Verstecken ihres Zustands vor Angehörigen und anderen, der verstärkten Kontrolle, dem erhöhten Druck, mehr zu essen oder ihr Essen zu kontrollieren und in einigen Fällen dem Verlust der Kontrolle über ihre Ernährung.

Das Umfeld spielt bei der Genesung eine so wichtige Rolle – und mit der zusätzlichen Belastung durch das Einsperren, die verringerte Aktivität und die Zunahme von Stress und Ängsten hat eine Person mit Essstörung möglicherweise nicht das gleiche unterstützende, mitfühlende oder „sichere“ Umfeld, an das sie gewöhnt ist und das sie für ihre Genesung braucht.

 

Erhöhte soziale Isolation & Verringerter Zugang zu üblichen Unterstützungsnetzwerken

86 % der befragten Personen fühlten sich stärker isoliert, als sie es normalerweise während des Lockdowns tun würden. Zeit mit Freunden und der Familie zu verbringen, kann ein entscheidender Faktor für die Genesung und Unterstützung bei Essstörungen sein.

Darüber hinaus kann mehr Zeit mit einem ungestörten Ich zu mehr Körperkontrolle und kritischen Selbstgesprächen führen. Viele verlassen sich auch auf soziale Situationen, um Sicherheit zu haben, wenn sie essen. Ohne diese Sicherheit neigen sie eher zu Essanfällen oder dazu, überhaupt nicht zu essen.

 

Veränderung der körperlichen Aktivitätsrate

Etwa 37 % der Teilnehmer gaben an, dass sie ihre körperliche Aktivität aufgrund der Sorge um eine Gewichtszunahme durch das „Eingesperrtsein“ erhöht haben. Einige Teilnehmer berichteten sogar von einem Rückgang der Symptome ihrer jeweiligen Essstörung, gaben aber an, dass sie dies nun durch Sport kompensieren.

 

Eingeschränkter Zugang zu Gesundheitsdiensten

Aufgrund der überwältigenden Belastung des Gesundheitswesens durch die COVID-19-Pandemie berichteten viele Umfrageteilnehmer, dass sie vorzeitig aus stationären Einrichtungen entlassen wurden, dass die Behandlung ausgesetzt wurde, dass sie auf einer Warteliste für eine Behandlung standen und dass sie nach der Diagnose nur begrenzte Unterstützung erhielten.

 

Störung der Routine & wahrgenommenen Kontrolle

Kontrolle ist in vielen Fällen der Essstörung ein wichtiger Faktor. Menschen mit Essstörungen können das Gefühl haben, die Kontrolle über wichtige Aspekte ihres Lebens und/oder ihres Körpers zu verlieren (oder haben dies bereits erlebt). Um einen gewissen Anschein von Kontrolle wiederzuerlangen, wenden sie sich ihrer Ernährung, ihrem Sport und ihrer allgemeinen körperlichen Gesundheit zu.

Der Aspekt der Kontrolle geht so weit, dass die Sache, über die sie vollständige Kontrolle haben wollen (um den Verlust zu kompensieren), ironischerweise dazu wird, sie zu kontrollieren.

Der Entzug einiger grundlegender Freiheiten (z.B. der Zwang, im Haus zu bleiben) kann extrem auslösend sein – insbesondere in den Fällen, in denen Kontrolle ein so wichtiger Faktor ist.

Darüber hinaus hatten zwei Drittel der Teilnehmer das Gefühl, dass ihre Routine durch die Lockdowns gestört worden war. Routine ist ein wichtiger Bestandteil der Genesung, und eine Unterbrechung der Routine kann sich wie ein Kontrollverlust anfühlen und zu einer verstärkten Körperkontrolle und zum Grübeln über Körpergewicht, Ernährung und Bewegung führen.

Essstörungen waren während des Lockdowns auf dem Vormarsch


 

Erhöhte Exposition von Triggerbotschaften

Mehr als 80 % der Befragten gaben an, dass sie mehr Zeit im Internet verbracht haben, insbesondere in den sozialen Medien.

Soziale Medien sind ein bekannter Auslöser für Menschen mit Image- und Diätstörungen, und dies wird in dieser Studie deutlich, wenn wir feststellen, dass mehr als 50 % der Befragten angaben, dass diese Zunahme der Online-Zeit ihre Symptome verschlimmert hat.

Wie oft hast du schon Nachrichten gesehen, in denen es darum ging, „Gewicht zu verlieren, um Risiken zu mindern“ oder irgendetwas, das mit einer Gewichtszunahme während der Lockdowns zu tun hatte?  Stelle dir vor, wie sich dies auf jemanden auswirkt, der an einer Essstörung leidet und mehrmals am Tag sein Gewicht überprüft.

 

Veränderungen der individuellen Beziehung zu Nahrung

Der erste Lockdown, der uns wie eine Ewigkeit vorkommt, war eine noch nie dagewesene Zeit. Eine der seltsamsten Erscheinungen war das Horten von Haushaltsgegenständen und Lebensmitteln. Ich bin sicher, wir alle erinnern uns an die Toilettenpapier-Krise von 2020.

Für Menschen mit Essstörung bedeutete dies jedoch, dass sie entweder ein Überangebot an Lebensmitteln im Haus hatten oder keinen Zugang zu den Lebensmitteln, die in ihre „sichere“ Kategorie fielen (oder Teil ihrer Routine zu dieser Zeit gewesen waren).

Beide Szenarien hätten sich in erhöhtem Stress, Angst, schlechterer Stimmung und einem allgemein schlechteren psychischen Gesundheitszustand manifestiert. In Anbetracht der Tatsache, dass eine schlechte Stimmung einer der wichtigsten Prädiktoren für Essstörungs-Verhalten ist, überrascht es nicht, dass wir einen Anstieg der Symptome als Folge des veränderten Einkaufsverhaltens feststellen konnten.

 

Positive Outcomes

Die Studie war nicht nur von Schwarzmalerei geprägt. Einer der interessanteren Punkte war, zu sehen, wie sich die Pandemie auf positive Weise auf die Betroffenen ausgewirkt hat.

Obwohl der physische Zugang zu den üblichen Unterstützungsnetzen eingeschränkt war, berichteten einige Teilnehmer, dass sie das Internet und die sozialen Medien (z.B. Facebook-Gruppen, WhatsApp und YouTube) nutzten, um mit Freunden zu sprechen, Unterstützung von Gemeinschaften zu erhalten und den Genesungsweg anderer zu verfolgen.

Bei jüngeren Personen mit Essstörung oder solchen, die nicht allein leben, fanden es einige außerdem vorteilhaft, Familienmitglieder, Angehörige und Freunde im Haushalt zu haben, um zusätzliche Unterstützung und Sicherheit zu erhalten.

Insgesamt beleuchtet und erforscht diese Studie die komplexen Auswirkungen der Pandemie auf Menschen mit Essstörung und zeigt hoffentlich, warum die Zahl derer, die eine Behandlung und Unterstützung in Anspruch nehmen, so dramatisch gestiegen ist.

 

Was können wir tun und welche Ressourcen stehen uns zur Verfügung?

Diese Frage ist schwer zu beantworten, denn es kommt ganz darauf an, wer das liest.

Wenn du jemand bist, der mit diesen Problemen zu kämpfen hat, dann gibt es eine ganze Reihe von Dingen, die du tun kannst – und zwar ab heute.

Zunächst einmal ist es selbstverständlich, und wir hoffen, dass du dir darüber im Klaren bist, dass du nicht allein bist, ganz gleich, wie sehr dich deine Essstörung davon zu überzeugen versucht, dass du es doch bist.

Das wohl Hilfreichste, was du heute tun kannst, ist, jemanden zu finden, dem du vertraust und mit dem du ohne Vorurteile darüber sprechen kannst, was du gerade durchmachst.

Das kann ein Freund, ein Familienmitglied oder sogar ein Arbeitskollege sein – dies kann unglaublich hilfreich sein. Wir empfehlen außerdem, sich an eine Organisation oder eine Wohltätigkeitsorganisation zu wenden, die sich mit Essstörungen befasst. Sie sind Experten auf ihrem Gebiet und äußerst effektive Vermittler.

Essstörungen waren während des Lockdowns auf dem Vormarsch


 

Es kann auch hilfreich sein, online nach unterstützenden Gemeinschaften zu suchen, deine sozialen Medien zu überprüfen (um alle gewichts- und körperbezogenen Kanäle zu entfernen) und Apps herunterzuladen, welche dir helfen, deinen emotionalen Zustand zu bewältigen, z.B. für Achtsamkeit und Meditation.

Wenn du jemanden kennst, der mit einer Essstörung lebt, oder wenn du eine Person, die sich in der Genesung befindet, einfach nur unterstützen möchtest, dann gibt es auch hier viele Möglichkeiten, die du nutzen kannst.

Natürlich wäre es hilfreich, das, was wir gerade besprochen haben, in umgekehrter Weise zu tun; einen Raum ohne Vorurteile anzubieten, in dem man die Rolle des Zuhörers, nicht des Beraters einnimmt, und der Person einfach einen sicheren Ort zu geben, an dem sie sich öffnen und über ihre Erfahrungen sprechen kann. Außerdem sollte man wissen, an wen man sie verweisen kann, wenn sie um Unterstützung bitten.

Ich würde auch vorschlagen, ein wenig über die Erfahrungen von Menschen mit Esstörungen selbst zu recherchieren. Dies kann dazu beitragen, ein besseres Verständnis dafür zu entwickeln, was eine Person, die mit dieser Krankheit lebt, durchmacht, und es Ihnen ermöglichen, sich besser in sie einzufühlen und mit ihr zu kommunizieren.

Es ist wichtig, dass du dir darüber im Klaren bist, dass es nicht deine Aufgabe ist, zu „reparieren“, sondern einfach zu unterstützen. Der Versuch, das Problem zu „beheben“, kann es nur noch viel schlimmer machen.

 

Take Home Message

Ich denke, es versteht sich von selbst, dass eine Pandemie schlimm ist.

Es war eine besonders schwierige Zeit für diejenigen, die mit Esstörungen zu kämpfen haben, da die Zahl der Hilfesuchenden und die Wartezeiten in die Höhe geschnellt sind.

Lockdowns haben viel mehr Probleme verursacht, als wir je erwartet haben, und das ist bei denjenigen, die mit Esstörungen zu kämpfen haben, nicht anders.

Es gibt jedoch nicht nur schlechte Nachrichten: Gemeinschaften von Betroffenen (Überlebende, Erfolgreiche und Überwinder) erheben sich aus der Asche dieser Pandemie und bieten einen sicheren Ort der Unterstützung und des Vertrauens für diejenigen, die mit Problemen zu kämpfen haben.

Wenn du dich mitten in der Genesung befindest, bist du nicht allein. Es gibt Unterstützung für dich, und sie muss nicht immer an der Spitze einer Warteliste stehen.

Auch diejenigen, die jemanden kennen oder sich um jemanden sorgen, der diese Situation durchmacht, können helfen. Aber denken Sie daran: Versuche nicht, etwas zu reparieren, sondern sei einfach da, um zu unterstützen.

Eines unserer wichtigsten Hilfsmittel bei der Überwindung von Esstörungen ist die Kommunikation; entweder finden wir jemanden, mit dem wir uns austauschen können, oder wir sind die Person, die einen Raum des Zuhörens ohne Vorurteile bietet. Gemeinsam können wir diese Probleme überwinden; sie müssen nicht über dich bestimmen oder für immer bleiben.

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

3 Wege, auf denen Sport die mentale Gesundheit verbessert | Tipps für die mentale Gesundheit mit Max Oldani

Lifestyle

3 Wege, auf denen Sport die mentale Gesundheit verbessert | Tipps für die mentale Gesundheit mit Max Oldani

Keine Pseudowissenschaft - nur Tipps von einem qualifizierten Experten.

2020-11-13 11:35:51Von Ian Roden

5 Vorteile für die mentale Gesundheit durch Yoga

Training

5 Vorteile für die mentale Gesundheit durch Yoga

Yoga hilft dir nicht nur bei der Flexibilität, sondern kann dich auch mental unterstützen.

2021-01-19 09:42:15Von Monica Green

Unsere Artikel sollen informieren und lehren. Die dargebotenen Informationen sollten nicht als medizinische Ratschläge interpretiert werden. Kontaktiere bitte einen Arzt, bevor du mit der Ergänzung von Nahrungsergänzungsmitteln beginnst oder größere Veränderungen an deiner Ernährung durchführst.



Jamie Wright

Jamie Wright

Autor und Experte

Jamie Wright verfügt über einen Master-Abschluss in Humanernährung und einen Bachelor-Abschluss (Hons) in Sport- und Bewegungswissenschaften. Er arbeitet aktuell mit mehreren Organisationen zusammen und betreibt seine eigene Privatpraxis, um Einzelpersonen bei ihren Ernährungszielen zu unterstützen. Er ist bei der Association for Nutrition akkreditiert und half bereits Hunderten von Klienten - von Müttern bis hin zu internationalen Wettkampfsportlern - innerhalb eines evidenzbasierten, ganzheitlichen Ernährungsprogramms zu arbeiten, um ihre Gesundheits- und Fitnessziele zu erreichen. Neben der Leitung seiner Praxis leistet Jamie regelmäßig Beiträge zum Thema Ernährung, indem er über die vielen Facetten des Themas referiert und schreibt. Seine Forschungsergebnisse wurden auf dem britischen Adipositas-Kongress sowie auf Konferenzen in Übersee vorgestellt. Er hat mehrere E-Books verfasst und gleichzeitig Beiträge für andere (einschließlich gemeinnütziger Sportorganisationen) geleistet. Im Mittelpunkt seiner Forschung standen Gewichtsmanagement sowie Sport/Übungsleistung und Nahrungsergänzung. Jamie ist ein großer Sportfanatiker, ein begeisterter Fitnessstudiobesucher und Liebhaber aller Dinge, die mit Hunden zu tun haben. Mit der Weitergabe seiner akademisch und beruflich erworbenen Erfahrungen und Kenntnisse möchte Jamie eine Quelle der Klarheit über die enorme Menge an "Fehlinformationen" schaffen, die in der Gesundheits- und Fitnessindustrie existieren.


Entdecke hier das neuste Angebot auf Bestseller Jetzt kaufen