Ernährung

Flexible Dieting | Die Nachteile einer flexiblen Ernährung

 „Flexible Dieting“ ist ein sehr bekanntes Konzept, was auf der ganzen Welt von vielen Profis im Fitnesssport praktiziert wird.

Dieser Ansatz basiert darauf, die konsumierten Makronährstoffe aus Lebensmitteln und Getränken an jedem Tag zu tracken. Hierbei hat man für Proteine, Kohlenhydrate, Fette und manchmal auch für Ballaststoffe, entsprechende Zielwerte, welche man dann zu erreichen versucht.

Dies wiederum erlaubt es der Person ihre Kalorienaufnahme zu tracken, was ihr beim Erreichen der jeweiligen Fitnessziele, wie Fett verlieren, Gewicht zunehmen oder den aktuellen Körperbau beizubehalten, hilft.

Dieses Konzept ist über die letzten Jahre immer bekannter geworden, da viele Persönlichkeiten aus der Fitnessszene diesen Ernährungsstil unterstützen. Dies lässt sich auch einfach erklären: Der Ernährungsansatz der alten Schule ist für manche Leute sehr schwierig umzusetzen, aufgrund der vielen Einschränkungen um die ganze Zeit nur „cleane“ Lebensmittel zu konsumieren und keiner Versuchung nachzugeben. Das Essen von Hähnchen, Brokkoli und braunem Reis für jede Mahlzeit pro Woche wird schnell langweilig und sorgt dafür, dass die Leute ihre Diät nicht folgen können.

Bei Flexible Dieting gibt es keine bestimmten Lebensmittel die man vermeiden oder nicht essen sollte. Im Grunde gibt es keine Regeln, solange man die Zielwerte für die Makronährstoffe am Tag erreicht. Wenn du also das nächste Mal auf deine Lieblingssüßigkeit stößt und dich fragst „Kann ich das essen?“ Natürlich kannst du…solange es in deine Makronährstoffverteilung passt.

Jedoch hat Flexible Dieting auch seine Nachteile!

 


 

Flexible Dieting | Die Nachteile eine flexiblen Ernährung

 

Die Freiheit missbrauchen

 

Ich weiß, was einige von euch denken: „Was! Flexibilität ist der größte Vorteil!“, aber in der Realität missbrauchen viele Leute diese Freiheit und Flexibilität, die uns diese Methode eröffnet. Deshalb wurde das Flexible Dieting auch von vielen Profis in der Fitnessszene verpönt.

Es gibt Personen auf den Social Media Plattformen, die 6% Körperfett aufzeigen, Donuts essen und sich wundern, warum sie dennoch Gewicht verlieren, obwohl sie derartige Lebensmittel konsumieren. Dies begünstigt weiterhin Flexible Dieting als eine Ernährungsweise, bei der die Leute essen können, was sie wollen. Dies aber ist nicht der Fall und auch nicht gesund.

Nur weil 5 Stücke Pizza in deine täglichen Ziele für die Makronährstoffe passen, heißt das nicht, dass das auch eine gute Idee ist. Um diese verführerischen Lebensmittel in deine Ernährungsweise aufzunehmen, entziehst du dem Körper andere, essentielle Lebensmittel, die er für eine optimale Funktionsfähigkeit braucht.

 


 

Jeder ist unterschiedlich

 

Flexible Diät - Ist IIFYM das Nonplusultra?Während diese Flexibilität zur Aufnahme der meisten Lebensmittel für manche sehr reizvoll sein kann, kann es für andere ebenso ein Albtraum sein.

Sehr viele Personen erzielen sehr gute Erfolge, wenn sie sich an ein striktes Ernährungsprogramm halten, das ganz klar Lebensmittel, Anzahl und Zeitpunkt der Aufnahme nennt.

– Soviel Flexibilität zu haben, kann viele Leute zum Durchdrehen bringen. Sie fragen sich, was sie nun essen dürfen um ihre Zielwerte der Makronährstoffe für den Tag zu erreichen.

 


 

Auswärts essen?

Flexible Diät - Ist IIFYM das Nonplusultra?

Flexible Dieting erlaubt es den Leuten auswärts zu essen, solange das Restaurant oder deren Information auf ihrer Website genaue Makronährstoffangaben bietet.

Wenn das Restaurant diese Informationen jedoch nicht zur Verfügung stellt, wird es unmöglich zu wissen, was man genau verspeist hat. Und selbst wenn das Restaurant die Makronährstoffangaben preisgibt, heißt es noch lange nicht, dass diese auch stimmen.

Wenn man unter dem Druck einer professionellen Küche kocht, ist das einzige Anliegen des Chefs, dass das Essen nicht schädlich ist und gut schmeckt. Den Chef interessiert dein Diätplan nicht und demnach wird er auch nicht jede Zutat exakt abwiegen.

 


 

Zeitaufwand

 

Das Zählen deiner Kalorien ist schon zeitaufwendig. Dein Protein, deine Kohlenhydrate und dein Fett jedoch einzeln zu ermitteln, braucht sogar noch länger. Wenn du einmal hungrig bist und deinen Gelüsten nachgehen willst, hast du keine Zeit Kalkulationen zu machen, um herauszufinden was in die Zielwerte deiner Makronährstoffe am Tag passt.

Das Zählen deiner Makros (Makronährstoffe) kann den Kochprozess um ein Erhebliches verlängern, was daran liegt, dass du jede Zutat die du verwendest präzise abwiegen musst.

– Es gibt zwar Apps, die diesen Prozess beschleunigen und das Zählen deiner Makros effizienter machen, jedoch kann es trotzdem sehr zeitintensiv sein.

 


 

Ist es gesund?

 

Flexible Diät - Ist IIFYM das Nonplusultra?Makronährstoffe zählen und Fett verlieren ist großartig, dies bedeutet jedoch nicht, dass dein Körper dabei gesund bleibt.

Wenn du Lebensmittel wie Pizza, Schokolade und Chips in deine Ernährung aufnimmst, bleibt nur wenig Platz für nährstoffreiche Lebensmittel wie Süßkartoffeln, Bananen und Nüsse. Das bedeutet, dass dein Körper trotz der Aufnahme der richtigen Makronährstoffe nicht genug Mikronährstoffe bekommt um gesund zu bleiben.

Vitamine und Minerale werden durch die Lebensmittelaufnahme zugeführt und wenn du nicht auf mikronährstoffreiche Nahrung zurückgreifst, kann dein Körper nicht mit seiner vollen, optimalen Funktionsfähigkeit agieren. Dies ist besonders für all jene wichtig, die physischen Sport betreiben und demnach einen gut funktionierenden Körper benötigen.

 


 

Schwierig auszuführen

 

Mit dem Prinzip des Flexible Dietings muss man viele verschiedene Kalkulationen durchführen um sicherzugehen, dass es für dich und deine Fitnessziele geeignet ist.

Zuerst musst du deinen BMR (Basal Metabolic Rate) und dein TDEE (Total Daily Energy Expenditure) herausfinden um zu wissen, wie viel Nahrung du konsumieren kannst. Bei einer Diät würde ich von dem TDEE 200-500 Kalorien abziehen und im Aufbau würde ich 200-500 Kalorien dazuzählen.

– Sobald du deinen benötigten Kalorienwert hast, wirst du diesen in die drei verschiedenen Makronährstoffgruppen aufteilen müssen. Wie du siehst, bedarf es einiger Kalkulationen um den Ansatz des Flexible Dietings zu verfolgen.

 


 

Fazit

 

Im Großen und Ganzen ist Flexible Dieting für die meisten Leute eine großartige Möglichkeit um entweder Gewicht zu verlieren oder zuzunehmen. Jedoch ist es nicht für Jedermann und das Prinzip hat auch einige Nachteile.

Solange du nicht den Freiraum des Flexbile Dietings ausnutzt, bietet es einen klasse Ansatz deine Fitnessziele zu erreichen und deinen Körper gesund zu halten.

Keine Tags vorhanden



admin

admin

Autor und Experte


Klicke hier und entdecke unsere aktuellen Angebote Jetzt kaufen