Ernährung

„Frauen sind stärker anfällig für eine ungesunde Ernährung, als Männer“ – verrät neue Studie

Wir haben alle schon einmal von den mentalen Vorteilen einer gesunden Ernährung und eines guten Sportprogramms gehört. Nun, jetzt gibt es eine noch deutlichere Beziehung, der diese Annahmen unterstützt.

Eine neue Studie der Binghamton University in New York hat einen direkten Zusammenhang zwischen der Ernährung und unserer geistigen Gesundheit, sowie der Rolle, die Bewegung dabei spielt, festgestellt. Und das Wichtigste: Das psychische Wohlbefinden von Frauen scheint viel empfindlicher auf die Ernährung zu reagieren, als bei Männern.

Hier erfährst du alles weitere über diese spannenden Ergebnisse.

"Frauen sind stärker anfällig für eine ungesunde Ernährung, als Männer" - verrät neue Studie


 

Die Studie

Forscher der New Yorker Binghamton Universität analysierten die Lebensmittelgruppen, die mit „psychischer Belastung “ in Verbindung gebracht werden (1), sowie den Zusammenhang zwischen Ernährung, Bewegung und psychischer Belastung bei Männern und Frauen im Alter von über 30 Jahren.

Um zwischen verschiedenen Arten von Ernährung zu unterscheiden, verwendeten die Forscher die Ernährungsrichtlinien für Amerikaner 2020-2025 (2). Diese Richtlinien definieren eine gesunde Ernährung als ein „Spektrum von nährstoffreichen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Bohnen, Nüsse, mageres Fleisch und fettarme Milchprodukte“ (3).

Eine ungesunde Ernährung hingegen umfasst typischerweise „Milchprodukte, Fleisch, Lebensmittel mit hohem glykämischen Index und Fast Food und schließt den Verzehr von Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Fisch aus“ (3).

Die vielleicht interessanteste Erkenntnis aus dieser Untersuchung war, dass die psychische Gesundheit von Frauen viel stärker mit der Ernährung zusammenzuhängen scheint, als die von Männern. Als die Forscher die Teilnehmer untersuchten, die sich ungesund ernährten, erlebten sowohl Männer als auch Frauen psychische Probleme – aber Frauen fühlten sich viel stärker belastet, als Männer und waren daher „anfälliger für ungesunde Ernährung als Männer“ (1).

Insbesondere Dinge wie „Fast Food, das Auslassen des Frühstücks, Koffein und hochglykämische Lebensmittel „(1) wurden von den Frauen in der Studie mit psychischem Stress in Verbindung gebracht. Der Verzehr von viel Obst und grünem Gemüse hingegen wurde mit psychischem Wohlbefinden in Verbindung gebracht (1).

Die gute Nachricht ist, dass Bewegung einige der Auswirkungen einer ungesunden Ernährung sowohl bei Männern, als auch bei Frauen aufhebt, wobei die Auswirkungen bei Männern selbst bei „geringer bis mäßiger Bewegung “ besonders deutlich waren (3). Außerdem erwies sich Bewegung als umso wirksamer, je regelmäßiger die Teilnehmer sie ausübten (3).

 

Take Home Message

Diese Untersuchung zementiert die Idee, dass Ernährung und Bewegung einen großen Einfluss auf unsere psychische Gesundheit haben.

Und obwohl Bewegung die möglichen Auswirkungen einer ungesunden Ernährung nicht aufhebt, kann sie sicherlich helfen. Sie bietet auch eine Grundlage dafür, dass insbesondere Frauen in Zeiten von Stress mehr auf ihre Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten achten sollten.

Dieser Zusammenhang muss noch weiter erforscht werden – und es gibt derzeit eine weitere Studie, die sich mit demselben Zusammenhang bei jungen Erwachsenen befasst.

Im Wesentlichen bestätigt dies jedoch, was wir alle bereits zu einem gewissen Grad dachten: Eine gesunde Ernährung und reichlich Bewegung können nur von Vorteil sein.

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Das Spazierengehen mit einem Partner könnte dich langsamer machen - verrät neue Studie

Training

Das Spazierengehen mit einem Partner könnte dich langsamer machen - verrät neue Studie

Verpasst du ein paar gesundheitliche Vorteile, wenn du mit deinem Partner spazieren gehst?

2021-07-15 06:15:37Von Monica Green

Welche Länder sind die sportlichsten der Welt?

Motivation

Welche Länder sind die sportlichsten der Welt?

Wir haben die sportlichen Hintergründe von über 130 Ländern auf der ganzen Welt analysiert, um zu sehen, wer am besten abschneidet.

2021-07-08 09:55:56Von Adele Halsall

Unsere Artikel sollen informieren und lehren. Die dargebotenen Informationen sollten nicht als medizinische Ratschläge interpretiert werden. Kontaktiere bitte einen Arzt, bevor du mit der Ergänzung von Nahrungsergänzungsmitteln beginnst oder größere Veränderungen an deiner Ernährung durchführst.


  1. Binghamton University. “Women’s mental health has higher association with dietary factors: Exercise could reduce negative association of certain food and mental distress in mature women.” ScienceDaily. www.sciencedaily.com/releases/2021/06/210609143348.htm (accessed June 17, 2021).
  2. https://www.dietaryguidelines.gov/sites/default/files/2020-12/Dietary_Guidelines_for_Americans_2020-2025.pdf
  3. Begdache, Lina;Patrissy, Cara M. 2021. “Customization of Diet May Promote Exercise and Improve Mental Wellbeing in Mature Adults: The Role of Exercise as a Mediator” J. Pers. Med. 11, no. 5: 435. https://doi.org/10.3390/jpm11050435 


Monica Green

Monica Green

Autor und Experte

Ursprünglich aus dem Süden Londons stammend, schloss Monica an der Universität Leeds mit einem Abschluss in Philosophie ab. Nachdem sie während ihres Studiums die Liebe zum Fitnessstudio entdeckt hatte, wurde Monica vom Krafttraining angezogen, welches ihr in ihrer stressigen Studienzeit sehr geholfen hat. Nachdem sie für eine beliebte Studenten-Website geschrieben hatte, entwickelte Monica ihre Fähigkeiten als Autorin weiter und schrieb regelmäßig Trend-Artikel. Sie ist begeistert, ihre Liebe zum Schreiben mit ihrer Leidenschaft für das Fitnessstudio verbinden zu können. Monica liebt es in ihrer Freizeit zu kochen, Restaurants mit Freunden auszuprobieren und neue Wanderwege zu erkunden.


Entdecke hier das neuste Angebot auf Bestseller Jetzt kaufen