0
Warenkorb

Es befinden sich aktuell keine Produkte im Warenkorb

Lifestyle

Von Malawi nach Manchester | Lerne Superleague Netzballerin Joyce Mvula kennen

Von Malawi nach Manchester | Lerne Superleague Netzballerin Joyce Mvula kennen

Diesen Mai feiern wir unseren 15. Geburtstag und zusammen mit dir möchten wir 15 Jahre voller Erfolg zelebrieren.

Als Teil dieser Feierlichkeiten wollen wir uns für den Fortschritt stark machen – nicht nur unseren eigenen, sondern auch den Fortschritt all der Menschen, die Teil unserer Reise gewesen sind; jene Menschen, die wir voller Stolz unterstützen.

Und eine dieser Personen ist Joyce Mvula.

Ursprünglich aus Malawi stammend, ist Joyce eine 24-jährige Netzballerin, die einmal quer durch die ganze Welt umgezogen ist, um in der Superleague für Manchester Thunder zu spielen. Der Umzug war jedoch nicht einfach nur eine große Entscheidung, die sie im Zuge ihrer sportlichen Karriere traf, sondern auch eine für ihr persönliches Leben, da sie ihren Verlobten und ihren jungen Sohn zurücklassen musste.

Wir sind der Meinung, dass so etwas äußerst selten vorkommt und eine wunderbare Sache für eine Person ist, die einen derartigen Ehrgeiz an den Tag legt und solche Opfer für ihre Ziele erbringt – und aus genau diesem Grund wollten wir herausfinden, was Joyce zu ihrer einzigartigen Reise antreibt.

Lese weiter und finde heraus, was wir in Erfahrung bringen konnten.

Dieser Artikel ist in folgende Sektionen unterteilt:

Von Malawi nach Manchester | Lerne Superleague Netzballerin Joyce Mvula kennen


15 Jahre zuvor, befand sich das Vereinigte Königreich nicht einmal auf ihrem Radar

“Vor fünfzehn Jahren, lebte ich in Malawi. Ich war 10 Jahre alt und ging zur Grundschule. Damals wusste ich nicht, dass ich heute hier sein würde… ich habe nicht einmal darüber nachgedacht, hierherzukommen, da ich damals nicht davon geträumt habe – ich hatte keinen Traum vom „hier“.”

Sie spielte bereits mit 15 Jahren auf internationalem Niveau

“Ich begann Netzball zu spielen, da war ich 12 Jahre alt. Und mit 15 Jahren spielte ich für ‘The Queens’, das nationale Netzballteam von Malawi.

Ich wurde entdeckt, als ich bei anderen Turnieren – etwa dem Commonwealth und dem World Cup – teilnahm.”

Ohne Netzball hätte sie sich ihre Ausbildung nicht leisten können

“Um ehrlich zu sein, hat der Netzball mein Leben verändert. Denn dort, wo ich herkam, wären meine Eltern nicht einmal in der Lage gewesen, die Schulgebühren zu bezahlen.

Doch aufgrund des Netzballs kam ich in den Genuss eines Stipendiums, mit dessen Hilfe ich ohne Gebühren zur Schule gehen konnte, was alles für meine Familie und mich einfacher gemacht hat – ich bekam sogar Lebensmitteleinkäufe von der Schule bezahlt! Ich hatte etwas für mich selbst und ich tat etwas für mich selbst – dank des Netzballs.

Ich sehe den Netzball als Beruf. Es ist etwas Besonderes für mich. Etwas ganz Großes.”

Sie ist die erste Netzball-Spielerin, die aus Malawi nach England gekommen ist

“In Malawi bin ich jemand, da ich hierhergekommen bin. Und als ich hierher kam, wisst ihr, war ich die Erste, die für England spielte. Eine andere Spielerin aus Malawi, Mwayi Kumwenda, spielt für Australien, aber ich war die erste, die nach England gekommen ist. Das ist etwas.

Ich genieße es hier. Es gefällt mir gut und ich habe eine ganze Menge durch den Netzball hier gelernt – wenn ich so zurückschaue, als ich zum ersten Mal hierherkam, dann fühle ich mich so, als hätte ich damals rein gar nichts gewusst.

Und jetzt habe ich Selbstvertrauen in allem, was ich tue.

Natürlich vermisse ich meine Heimat. Insbesondere deswegen, weil ich ein kleines Kind habe, aber ja, für ihn muss ich etwas ganz Besonderes daraus machen.”

Sie wird nicht aufhören, bis sie weltweit die Beste ist

“Mein Ehrgeiz liegt im Netzball – ich möchte lediglich hart trainieren, mehr wissen und die beste Netzballerin der Welt werden.

Dies bedeutet mir sehr viel, wisst ihr. Es ist etwas anderes, dass ich für so viele Menschen repräsentiere – denn es gibt so viele in meinem Heimatland, doch als eine von insgesamt 15 ausgewählt zu werden, ist etwas, für das ich auf ewig dankbar sein werde.

Also ja, ich muss da rausgehen und meine Arbeit erledigen, meine Nation unterstützen. Ich trage eine Flagge, also muss ich es machen.”

In 15 Jahren möchte sie ihre eigene Netzball-Akademie haben

“In 15 Jahren möchte ich ein Coach in Malawi sein. Ich möchte eine Joyce Mvula Netzball Akademie in meinem Land aufmachen, so dass ich den kleinen Kindern eine Gelegenheit zum Netzball spielen geben kann, auf dass sie irgendwann dort sein können, wo ich jetzt bin.

Und während ich hier bin, schauen viele Kinder in Malawi zu mir auf und sehen mich als Inspiration, daher möchte ich anderen dabei helfen, mehr zu erreichen. Ich weiß, dass wir Menschen mit viel Talent haben – ich muss ihnen nur ein wenig mehr beibringen.”

Du möchtest mehr pber Joyce erfahren? Folge ihr auf @joycemvula.

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Lifestyle

5 Minuten mit Jazz Franks | Von der Schauspielerei zum Wettkampf-Powerlifting

2019-04-11 10:00:56Von Lauren Dawes

Lifestyle

Nach dem Krebs zurück ins Leben: Die Geschichte einer Frau

2019-02-28 10:00:36Von Lauren Dawes

Keine Tags vorhanden



Lauren Dawes

Lauren Dawes

Autor und Experte

Lauren hat einen Abschluss in Anglistik. Schwimmen war schon immer ihrer Leidenschaft und innerhalb der letzten Jahre hat sich den Kraftsport für sich entdeckt, wobei in ihrer wöchentlichen Yoga-Einheit stets Raum zur Verbesserung bietet.

Lauren liebt es an Wochenenden zu kochen und zu brunchen. Sie genießt es neue Rezepte mit ihren Mitbewohnern auszuprobieren - was ihr dabei hilft von der Studentenküche loszukommen, die üblicherweise nur aus Nudeln besteht. Darüber hinaus versucht sie eine Balance zwischen Gym und Gin zu erhalten.

Finde mehr über Laurens Erfahrung heraus, indem du hier klickst.


Täglich die besten Angebote – Minimum 30% Rabatt Jetzt kaufen