0
Warenkorb

Es befinden sich aktuell keine Produkte im Warenkorb

Training

Muskelaktivierung | Übung macht den Meister!

Muskelaktivierung | Übung macht den Meister

Alle Bewegungen benötigen eine gewisse Muskelaktivierung – was bedeutet, dass bei einer wohlüberlegten Bewegung mit perfekter Technik genau den Muskel aktivierst, den du willst! Aber wenn ich dir sage, dass du eine neue Bewegung ausführen sollst – also eine, die du noch nie zuvor gemacht hast – dann benötigt das ein paar Voraussetzungen, bevor du vorankommen kannst.

Nimm zum Beispiel einen Elite-Athleten, der in einem Sport mit vorbestimmten Bewegungen aktiv ist, wie einen olympischen Gewichtheber, Schwimmer, Läufer etc. Sie führen ihre Bewegungen mit fast fehlerfreier Technik aus, allerdings haben sie diese Bewegung auch über Jahre hinweg trainiert, um dieses Level zu erreichen. Wenn du aber einem Anfänger sagst, dass er genau diese Bewegungen ausführen soll, dann würde es ihm äußerst schwerfallen, diese technischen Fähigkeiten zu erreichen ( bedingt durch das übliche „Übung macht den Meister“!)

Selbst Olympioniken mussten die Grundbewegungen innerhalb ihrer Disziplin erst erlernen. In der Realität steckten auch Athleten auf Olympia Niveau einst in deinen Schuhen, lernten neue Techniken und passten ihren Körper ihrem gewählten Sport an. Dies entwickelt sich durch eine Beziehung zwischen Gehirn und Körper.

Gehirn und Körper arbeiten zusammen, um eine Bewegung zu produzieren

Muskelaktivierung | Übung macht den Meister


Wenn der Athlet die auszuführende Bewegung versteht, kann der Körper den Stimulus vom Gehirn in die Tat umsetzen. Das Gehirn sendet durch die Nerven Signale an die Muskeln und die Nerven wenden diese dann an. Wenn die Nervensignale stärker und motorische Einheiten rekrutiert werden, wird auch die Technik und Muskelaktivierung stärker. Das führt zu Verbesserungen, da die Nervensignale stärker und mehr motorische Einheiten rekrutiert werden, um die benötigte Bewegung auszuführen. Wenn ein Mangel an Stärke oder viel Spannung in den Muskeln generiert wird, passt sich der Körper an und vergrößert das Muskelvolumen, um die Produktion höherer Kraft zu ermöglichen.

Daher haben Olympioniken alle Teile des für eine Bewegung nötigen Systems, also Gehirn, Nerven und Muskeln, weiterentwickelt, um eine Leistung auf Spitzenniveau abzurufen. Sie sind die Besten der Besten, weil sich ihr gesamter Körper angepasst hat.

Obwohl sie die Besten in dem sind, was sie tun und eine Inspiration für Fans und Follower, hast du wahrscheinlich kein Interesse an einer Goldmedaille, sondern willst nur deine Muskelmasse erhöhen, was einen größeren Muskelaktivierungsprozess voraussetzt. Training ist hart, wenn es leicht wäre, würden wir es nicht tun! Doch das Erreichen von Zielen ist es, was uns durch die Lernkurve hinweg antreibt und Muskelaktivierung überhaupt erlaubt, stattzufinden.

Um den Muskel zu aktivieren, auf den du abzielst, gibt es für gewöhnlich eine Liste an Bewegungen oder Aktionen

Muskelaktivierung | Übung macht den Meister


Nimm den Latissimus dorsi als Beispiel. Er ist an vielen Aktionen und Bewegungen beteiligt. Er hilft dem Schultergelenk bei der Ausdehnung, Adduktion und internen Rotation. Beim Training kannst du verschiedene Zug-Bewegungen (die Hände bewegen sich gegen einen Widerstand auf den Körper zu) ausführen. Oder im Falle von Klimmzügen bewegt sich der Körper auf die Hände zu.

Ruderübungen oder Bewegungen sind die exzellente Wahl, wann du deine großen Rückenmuskeln aktivieren oder trainieren möchtest. Überzüge und Kreuzheben sind ebenfalls hervorragend für die Aktivierung der großen Rückenmuskeln geeignet.

Ein weiterer Vorschlag wäre Gymnastik oder Calisthenics – besonders Handstände setzen auf hochgradig aktivierte und koordinierte Muskeln. Die Rückenmuskeln stabilisieren den Körper bei der Durchführung des Handstands und generieren ein hohes Maß an Spannung auf die Muskeln, wenn der Körper in einer umgekehrten Position ist.

Ein weiterer Tipp ist, Übungen auf unilaterale Weise durchzuführen

Muskelaktivierung | Übung macht den Meister


Du kannst die Bewegung leichter isolieren und deinem Gehirn so helfen, ganz bequem den gewünschten Muskel zu aktivieren. Da ist es keine Überraschung, dass Arnold so seine berühmten Concentration Curls ausführen konnte.

Er hat sich auf einen Bizeps zur gleichen Zeit konzentriert und darauf fokussiert, den Curl mit starker Absicht durchzuführen und dadurch den Muskel mit einem höheren Grad aktiviert.

Insgesamt benötigt Bewegung Muskelaktivierung

Elite Athleten haben ein qualitativ hochwertigeres Bewegungsspektrum durch das Lernen und Trainieren. Wenn du ein Athlet bist, der Leistung abrufen will, musst du die Bewegung lernen und trainieren und je komplexer sie ist, desto länger wird es dauern, sie zu meistern.

Interessierte an Bodybuilding benötigen viele Jahre des Trainings, um ihre gewünschten Ziele zu erreichen – besonders wenn sie Größe erreichen wollen. Deshalb fordere ich von dir, mit Bewegungen zu experimentieren um zu sehen, ob du mehr Spaß mit dem Training und Aktivieren der Muskeln haben kannst.

Keine Tags vorhanden



Myprotein

Myprotein

Autor und Experte


Täglich die besten Angebote – Minimum 30% Rabatt Jetzt kaufen