0
Warenkorb

Es befinden sich aktuell keine Produkte im Warenkorb

Training

Myprotein Mitarbeiter stellen sich der #MyChallenge | Lerne Alice kennen

Myprotein Mitarbeiter stellen sich der #MyChallenge | Lerne Alice kennen

Diesen Sommer bitten wir dich, mit #OwnTheSummer deine Komfortzone zu verlassen und etwas völlig Neues auszuprobieren.

Und wir können unmöglich so viel von dir erwarten, ohne unsere eigenen Worte in die Tat umzusetzen, weshalb wir vier mutige Mitarbeiter gefunden haben, die sich ebenfalls für eine 8-wöchige #MyChallenge angemeldet haben.

Eine dieser Freiwilligen ist die 25-jährige Alice Dempsey, die unter fachkundiger Anleitung von Eiskunstlauf-Champion und Dancing On Ice-Star Sylvain Longchambon auf das Eis gehen wird. Sie wird durch einen einzigartigen zweimonatigen Trainingsplan geführt, der regelmäßige Trainingseinheiten im Fitnessstudio und der Eisbahn kombiniert.

Folgende Inhalte erwarten dich in diesem Artikel:

Über Alice

Myprotein Mitarbeiter stellen sich der #MyChallenge | Lerne Alice kennen


Alice zog 2012 wegen ihres Studiums nach Manchester und ist seither dort wohnen geblieben. Sie lebt derzeit in Bollington, das sie als „malerische kleine Stadt in Cheshire“ beschreibt, und sie liebt es, wie ländlich und pittoresk es ist, da sie im Grunde genommen selbst ein bekennendes „Landei“ ist.

Vor drei Jahren begann sie bei Myprotein als Social Media Managerin zu arbeiten und heute leitet sie das globale Social Media Team, welches sie absolut liebt. Wenn Alice nicht bei der Arbeit ist, dann kannst du sie entweder auf einem Spaziergang mit ihren beiden Labradoodles Wilson und Riley finden oder du siehst sie irgendwo ein Kneipenquiz machen (und wahrscheinlich verlieren). Sie liebt es, eine gute Zeit mit ihren Freunden, ihrer Familie und ihrem Freund zu verbringen und versucht, Live-Musik zu sehen, wann immer sie kann.

Wir fragten Alice ein wenig darüber aus, was sie dazu veranlasste, sich für die #MyChallenge anzumelden, und was sie damit erreichen will.

Wie würdest du deine Beziehung zu Fitness und Training beschreiben?

Sport war ein ziemlich großer Teil meiner Erziehung – vor allem Schwimmen. Meine Mutter vertrat Großbritannien mehrmals in dieser Disziplin, als sie jünger war, also war dies offensichtlich die Hauptsportart, mit der wir alle zuerst aufgewachsen sind.

Als ich etwa 11 Jahre alt war, waren ich und meine Zwillingsschwester von Pferden und Reiten besessen, so dass das Schwimmen ausfiel und das Reiten schnell die meiste Zeit in Anspruch nahm – als ich 12 Jahre alt war, besaßen wir drei Pferde und verbrachten unsere ganze Zeit außerhalb der Schule auf dem Hof.

Ich habe damals wahrscheinlich die körperliche Ausdauer des Pferdebesitzes unterschätzt, da es nicht nur um das Reiten ging, sondern auch darum, sie vom Feld zu bringen, was ein 4-Meilen-Trek gewesen ist. Und natürlich gehörte auch das Ausmisten der Ställe und was alles noch so beim Reitsport anfällt, dazu.

In der Schule lief ich gerne – etwa die 100m und 200m Distanz – und war für ein paar Jahre Bezirksmeister bei diesen Rennen. Obwohl ich schnell war, verschob sich meine Aufmerksamkeit mit 16 Jahren hin zu Freunden, Jungs und dem Ausgehen – also fing ich an, das Training und Laufen weniger ernst zu nehmen.

Als ich mit meinem Studium begann, war der einzige echte Sport, den ich trieb, das Training, welches notwendig war, um meine Qualifikation als Rettungsschwimmerin zu behalten, da dies seit meinem 16. Lebensjahr mein Job war. Und als ich nach Manchester kam, fand ich während meiner Zeit als Studentin schnell einen anderen Rettungsschwimmerjob.

Und heute? Der Sport, den ich heute pflege, findet zu Fuß statt, denn ich gehe am Wochenende mit unseren beiden Hunden zirka 3-4 Meilen spazieren.

Ich war noch nie der Fitnessstudio-Besucher und finde, dass das Gym ein ziemlich einschüchternder Ort ist. In den Zeiten, in denen ich Mitglied war, hatte ich immer die Befürchtung, dass die Leute mich ansehen, weil ich nicht weiß, was ich tue. Ich würde gerne einfach ins Fitnessstudio gehen können und mich nicht nervös, sondern selbstbewusst fühlen.

Trackst du deine Ernährung oder befolgst du eine spezielle Ernährungsform?

An dieser Stelle sollte ich wohl zugeben, dass meine Ernährung ein Disaster ist: Ich esse kein Frühstück oder Mittagessen, und zähle dann logischerweise gar keine Kalorien oder Makronährstoffe, wenn ich mir am Nachmittag etwas gönne.

Ich lasse das Frühstück und das Mittagessen nicht aus, weil ich denke, dass das gesund ist oder dass es mir hilft, Gewicht zu verlieren – ich bin einfach wirklich nicht hungrig zu diesen Zeiten, also wache ich normalerweise um 7 Uhr morgens auf und trinke bis 19 Uhr lediglich Kaffee und Wasser.

Eine durchschnittliche Mahlzeit in der Woche wäre so etwas wie Hähnchen-Würstchen, Gemüse und Kartoffelstampf oder Putenhackfleisch Fajitas, oftmals gefolgt von dunkler Schokolade. Wenn es aufs Wochenende zugeht, dann falle ich aus der Reihe und esse so ziemlich das, worauf ich Lust habe (und dann auch häufig mehr).

Ich ernähre mich im Alltag nicht wirklich bewusst, aber ich sollte es auf jeden Fall tun. In diesem Sinne habe ich wohl eine recht seltsame Beziehung zum Essen, was dazu geführt hat, dass ich einige ziemlich schlechte Gewohnheiten an mir entdeckt habe, die es definitiv zu klären gilt – drei Mahlzeiten pro Tag sind ein guter Anfang, da bin ich mir sicher.

Bei der griechischen Nacht werde ich schwach. Diese beinhaltet Pittabrot mit Humus, Lammkoteletts und gefüllte Weinblätter. Eine weiteres, eindeutiges No-Go in meiner Ernährung ist zweifellos der Wein – ich liebe Freitag- und Samstagabende mit Wein (und vielleicht auch ein paar Dienstage) … nun, wir alle wissen, dass flüssige Kalorien der Teufel sind.

Wieso hast du dich für die #MyChallenge gemeldet?

Myprotein Mitarbeiter stellen sich der #MyChallenge | Lerne Alice kennen


Ich habe mich aus verschiedenen Gründen der #MyChallenge gestellt. Dies wird mich nicht nur körperlich herausfordern, sondern auch geistig – wahrscheinlich wird das Geistige sogar überwiegen, aber bitte sag‘ Sylvain nicht, dass ich das gesagt habe, falls er versucht, mir das Gegenteil zu beweisen.

Eine meiner größten Motivationen hinter dieser Herausforderung besteht darin, endlich dieses unschätzbare Know-How zu erhalten, welches mir nicht nur dabei hilft, diese 8 Wochen abzuschließen, sondern auch eine entscheidende Rolle dabei spielt, mir zu helfen, endlich ein paar Veränderungen in meinem Lebensstil vorzunehmen.

Diese Zeit wird mich auf meiner Fitness-Reise mit ziemlicher Gewissheit nach vorne bringen. Daher sehe ich diese 8 Wochen als Beginn von etwas Größerem, was langfristig andauern wird – aber es ist die Motivation, die ich brauche, um zu beginnen.

Es geht aber nicht nur um das Know-How im Gym, denn es gibt auch viele andere Dinge, wie z.B. Ernährung, mit denen ich mich endlich gerne beschäftigen wollen würde, da ich weiß, dass meine Essgewohnheiten nicht die gesündesten sind.

Was hoffst du, durch die MyChallenge zu erreichen?

Ich will dieses Gefühl, etwas erreicht zu haben und ich möchte stolz auf mich selbst sein, dass ich alles gegeben habe. Ich möchte, dass meine Freunde und Familie ebenfalls stolz auf mich sind können – und hey – wenn ich abnehmen kann, während ich das tue, dann ist es ein Gewinn für beide Seiten.

Ich sehe das auch so: Wenn ich es kann, dann kann es auch jeder andere. Und wenn dabei helfen kann, andere zu motivieren, etwas Neues auszuprobieren, dann habe ich den Jackpot gewonnen. Das wäre fantastisch!

Was wird deiner Meinung nach das Schwierigste bei der #MyChallenge?

Kein Zweifel – es wird das Fitnessstudio sein; ich habe eine echte Phobie davor, weil ich eine komplette Anfängerin bin und ich bin mir voll und ganz dessen bewusst, dass die Menschen um mich herum dasselbe über mich denken. Ich hoffe, dass ich mit Sylvains Hilfe ziemlich schnell die Kurve kriege.

Danach geht es vermutlich nur darum, eine Routine zu entwickeln – morgens das Training im Gym und abends das Eiskunstlaufen, drei Mahlzeiten am Tag – alles Dinge, an die ich einfach nicht gewöhnt bin.

Und vermutlich werde ich den Wein verpassen. Vielleicht.

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Training

Einführung ins Schlittschuhlaufen | Was du darüber wissen solltest

2019-08-06 08:00:35Von Lauren Dawes

Training

Sylvain Longchambon | Meet The Trainer Behind #MyChallenge

2019-08-08 09:00:48Von Lauren Dawes

Keine Tags vorhanden



Lauren Dawes

Lauren Dawes

Autor und Experte

Lauren hat einen Abschluss in Anglistik. Schwimmen war schon immer ihrer Leidenschaft und innerhalb der letzten Jahre hat sich den Kraftsport für sich entdeckt, wobei in ihrer wöchentlichen Yoga-Einheit stets Raum zur Verbesserung bietet.

Lauren liebt es an Wochenenden zu kochen und zu brunchen. Sie genießt es neue Rezepte mit ihren Mitbewohnern auszuprobieren - was ihr dabei hilft von der Studentenküche loszukommen, die üblicherweise nur aus Nudeln besteht. Darüber hinaus versucht sie eine Balance zwischen Gym und Gin zu erhalten.

Finde mehr über Laurens Erfahrung heraus, indem du hier klickst.


50% Rabatt auf 140+ Produkte + 33% auf Bestseller | CODE: JETZT Jetzt kaufen