Training

Training am Wochenende | Motivation & Gründe, wieso du es tun sollest!

Es ist mal wieder geschafft! Es ist Freitagnachmittag, der Hammer wird wortwörtlich an den Nagel gehängt, man loggt sich aus dem Firmencomputer aus, verlässt die Firma, reckt das Gesicht Richtung Himmel und schreit aus Leibeskräften! „WOCHENENDE!“

Wochenende – das klingt nach ein paar Tagen fröhlichem Nichtstun, nach einer neuen Sitzkuhle im Sofa und nach Essen und Bauch streicheln. An Training denkt man zwischen all dem Erholen und Entspannen erst einmal nicht.

Damit ist jetzt Schluss! Denn heute gebe ich Dir 11 Gründe mit an die Hand, warum Du vor allem am Wochenende trainieren gehen solltest und nicht nur auf der Couch versauerst. Ich verspreche Dir, nach diesem Artikel wirst Du sofort Deine Trainingstasche packen und noch motivierter als sonst mit breiter Brust an einem Samstagnachmittag ins Fitnessstudio gehen.

Klingt gut? Dann los!
 



 

Training am Wochenende – Grund #1: Du bist ausgeschlafen

 
Training am Wochenende - Grund #1: Du bist ausgeschlafen
 
Gehen wir einmal davon aus, dass Du von Montag bis Freitag einen klassischen Arbeitstag hast: Arbeiten von 8-17 Uhr, und am Feierabend wird trainiert. Wie ausgeruht und frisch bist Du dann noch?

Du stehst unter der Woche morgens um 6 Uhr auf, gehst auf die Arbeit, und nach der Arbeit wird gepumpt. Im Gegensatz dazu das Wochenende: Du schläfst bis 9 Uhr, hast keine Arbeit (maximal der Wocheneinkauf steht noch an) und wirst auch den Rest des Tages nicht mehr arbeiten. Du bist frisch, erholt, ausgeschlafen, ab geht die Post!

Das hilft auch Deinem Testosteronspiegel. Wenn Du ausgeruht trainierst, ist Dein Cortisol-Spiegel niedriger. Und mit niedrigem Cortisol steigt automatisch Dein Testosteron-Spiegel an. Das bedeutet mehr Kraft, mehr Muskelwachstum, mehr Bock aufs Leben!
 


 

Training am Wochenende – Grund #2: Zeit ist kein limitierender Faktor

 
Wieder angenommen, Du gehst nach Feierabend trainieren. Wie viel Zeit bleibt Dir zwischen Feierabend und Bett? Ein paar Stunden? Wie viel vom Tag bleibt dann noch übrig? Nicht viel, oder?

Im Gegensatz dazu das Wochenende: Du hast massig Zeit. Du kannst so lange trainieren, wie du möchtest, auch nach 3 Stunden Training ist der Tag noch lang. Und das Schöne: Direkt danach kannst du weiter machen mit ausspannen. Es ist ein wunderbares Gefühl, den ganzen Tag frei zu haben fürs Training.

Bei so viel Zeit kannst Du auch mal neue Übungen ausprobieren, mal ab vom üblichen Trainingsplan. Neue Übungen bedeuten nämlich auch neue Reize, neue Anpassung, neue Stärke…

Passend dazu auch Punkt 3.
 


 

Training am Wochenende – Grund #3: Du kannst zu jeder Tageszeit trainieren

 
Training am Wochenende - Grund #3: Du kannst zu jeder Tageszeit trainieren
 
Zu jeder Tageszeit zu trainieren hat seine Vorteile. Früh auf nüchternem Magen z.B. schüttet der Körper mehr Wachstumshormon aus nach dem Training. Warst Du schon einmal früh trainieren? Du wirst plötzlich mehr Wachstum an Dir bemerken.

Wenn Du nicht früh gehen möchtest, auch gut. Wie wäre es mit Mittag? Wenn sonst jeder am Tisch sitzt und Spaghetti isst? Zu unterschiedlichen Tageszeiten zu trainieren, hat auch den Vorteil, dass Dein Körper flexibel bleibt. Und das sollte das Ziel eines Fitnessfreaks ohnehin sein: Flexibilität und Vielseitigkeit!
 


 

Training am Wochenende – Grund #4: Die Geräte sind frei

 
Ich weiß ja nicht, wie es bei Dir so ist. Unter der Woche ist das Fitnessstudio zwischen 16 und 19 Uhr voller als voll, jeder geht nach Feierabend trainieren. Natürlich, denn den Rest des Tages ist man schließlich mit arbeiten oder schlafen beschäftigt.

Also konzentriert sich der Großteil der Trainierenden auf diese paar Abendstunden. Am Wochenende jedoch ist das Fitnessstudio auf wunderbare Weise leer. Plötzlich kannst Du, ohne unterbrochen zu werden, das Squat-Rack oder die Deadlift-Langhantel eine halbe Stunde nur für Dich beanspruchen. Traumhaft!
 


 

Training am Wochenende – Grund #5: Dein Trainingspartner hat 100%ig Zeit

 
Training am Wochenende - Grund #5: Dein Trainingspartner hat 100%ig Zeit
 
Allein zu trainieren, kann langweilig sein oder schwer (Bankdrücken ist zu zweit einfach schöner). Blöd, dass Dein Trainingspartner unter der Woche nicht so oft Zeit hat.

Aber wofür gibt es den Samstag? Einfach verabreden – Zeit ist wie gesagt keine Variable am Wochenende – und zu zweit trainieren gehen und über die vergangene Woche reden (natürlich nur in den Satzpausen).
 


 

Training am Wochenende – Grund #6: Es ist angenehm ruhig im Gym

 
Keine Horden pubertierender Teenager, die schreiend mit 6kg Hanteln Bizeps-Curls machen, diese dann lautstark zu Boden fallen lassen und dann wie ein Bär vor dem Spiegel posieren. Keine Feierabend-Manager, die meinen, den während der Arbeit aufgestauten Frust an der Schulterpresse auslassen zu müssen.

Am Wochenende ist jeder entspannter und ruhiger, und umso besser kannst Du dich auf Dein Training konzentrieren!
 


 

Training am Wochenende – Grund #7: Du kannst auch mal bleiben, bis das Fitnessstudio schließt

 
Training am Wochenende - Grund #7: Du kannst auch mal bleiben, bis das Fitnessstudio schließt.
 
Warst Du schon einmal der letzte, der abends das Gym verlassen hat? Als es schon stockfinster war und die ersten ins Bett gehen? Spät zu trainieren und als letzter gehen – das ist ein sehr erhabenes Gefühl!

Diese Chance bekommst Du besonders am Wochenende (Freitag- und Samstagabend). Also nutze sie ruhig einmal!
 


 

Training am Wochenende – Grund #8: Training am Wochenende ist absolut sozialverträglich!

 
Und damit spreche ich besonders die Generation Trainierender an, die abends am Wochenende noch die Clubs und Kneipen unsicher machen.

Du kannst selbst am Wochenende trainieren – auch abends – und direkt danach mit Deinen Freunden umherziehen. Mit frischem Pump und viel Testosteron im Blut – ein super Gefühl!
 


 

Training am Wochenende – Grund #9: Zeit zum Kochen

 
Training am Wochenende - Grund #9: Zeit zum Kochen
 
Du hast Dich beim Training richtig zerstört, hast Dir Zeit beim Training gelassen, jede Muskelpartie durch und ruhst Dich nun aus. Aber zuerst brauch Dein Körper Bausteine, um sich zu regenerieren: Energie, Aminosäuren und Mikronährstoffe. Also Essen.

Und mit Essen meine ich keinen einfachen Post-Workout-Shake oder ein paar schnell in die Pfanne gehauene Spiegeleier, sondern Kochen. Richtiges Kochen, für das Du unter der Woche abends eher weniger Zeit oder Lust hast.

Also klick  dich doch einmal durch die tollen Fitness-Rezepte hier auf Myprotein, und dann ran an den Herd!
 


 

Training am Wochenende – Grund #10: Du kannst ein versäumtes Training einfach nachholen

 
Du hattest diese Woche noch gar keine Zeit zum trainieren? Oder musstest aus Gründen, die jetzt unwichtig sind, ein Training ausfallen lassen und Dein Split ist nicht vollständig? Nun, Symmetrie ist beim Fitnesstraining wichtig, und keine Körperpartie soll ausgespart werden.

Hattest Du vielleicht keine Lust auf Leg-Day? Macht nichts, Du hast ja noch das Wochenende vor Dir und kannst das versäumte Training nachholen – erholt und vollmotiviert, schließlich ist Wochenende!
 


 

Training am Wochenende – Grund #11: Dein Trainer hat für Dich Zeit

 
Training am Wochenende - Grund #11: Dein Trainer hat für Dich Zeit
 
Gut, der Punkt mit dem „mehr Zeit hier und da“ wiederholt sich oberflächlich, aber es ist wahr. Denn auch die Trainer im Fitnessstudio haben am Wochenende, wenn mal weniger los ist, mehr Zeit, mit Dir über Dein Training zu quatschen, Dir hier und da Tipps zu geben, und Dir vielleicht auch mal grandiose, neue Übungen zeigen.

Oder sie beobachten Dich bei Deinen normalen Übungen und helfen, Deine Technik zu optimieren. Egal, aus welcher Perspektive Du es betrachtest: Du kannst nur gewinnen!
 


 

Training am Wochenende – Grund #12: Endlich ist der Kopf frei

 
Beim Training ist es absolut ESSENTIELL, sich zu konzentrieren – wie oft hat sich Arnold Schwarzenegger in Interviews über Möchtegern-Bodybuilder ausgelassen, die zwar trainieren, aber sich nicht konzentrieren. In der Beinpresse liegen und zu drücken, reicht nicht aus, wenn Du mit dem Kopf nicht voll da bist, wenn Du dich nicht in den Muskel hinein versetzen kannst.

Und unter der Woche ist Dein Kopf wahrscheinlich voller Alltagskram, den Du noch erledigen musst, oder das Formular, das Du auf der Arbeit nicht mehr erledigen konntest. Oder der nervige Bürokollege

… Am Wochenende ist Dein Kopf frei. Du kannst Dich endlich konzentrieren, in Ruhe, und das Training einfach mal Training sein lassen.
 


 

Fazit

 
Fazit
 
Heute habe ich Dir ein paar gute und handfeste Gründe gegeben, warum die Trainingswoche am Freitag nicht zu Ende ist – sie fängt erst richtig an! Wenn Du diesen Artikel also am Wochenende liest – pack Deine Tasche und ab ins Gym!

Keine Tags vorhanden



admin

admin

Autor und Experte


Klicke hier und entdecke unsere aktuellen Angebote Jetzt kaufen