0
Warenkorb

Es befinden sich aktuell keine Produkte im Warenkorb

Ernährung

5 Dinge, die ich gelernt habe, als ich raffinierten Zucker & Süßstoffe aufgegeben habe

5 Dinge, die ich gelernt habe, als ich raffinierten Zucker & Süßstoffe aufgegeben habe

Im Rahmen unserer #OwnTheSummer-Kampagne haben wir uns aus unseren Komfortzonen begeben und neue Dinge ausprobiert. Dazu gehören auch Extremsportarten, Indoor Skydiving sowie Ernährungsumstellungen, wie die Big Breakfast Diet.

Nun entschied ich mich, dass es Zeit war, selbst den Sprung zu einem beliebten Diättrend zu wagen, indem ich zwei Wochen lang, von heute auf morgen, auf raffinierten Zucker und künstliche Süßstoffe verzichten würde.

Kein Wunder, dass nicht alles so glatt lief, wie ich es mir erhofft habe – und hier sind die wichtigsten fünf Dinge, die ich nach meinem Experiment gelernt habe:

1. Ich habe weitaus mehr Süßungsmittel in meiner Ernährung, als ursprünglich gedacht

 

Als ich diese Challenge begann, dachte ich, dass ich nur abends wirklich damit zu kämpfen haben würde, da ich die schlechte Angewohnheit habe, nach meinem Abendessen stets etwas Süßes zu „brauchen“. Ich dachte nicht, dass der Rest des Tages ein so großes Problem darstellen würde, da ich bei der Arbeit nicht wirklich Snacks, bestehend aus Keksen oder Schokolade, zu mir nehme (es sei denn, sie werden explizit angeboten).

So dachte ich zumindest, bis mir klar wurde, wie viele Dinge ich eigentlich regelmäßig esse – und vor allem trinke – die Süßstoffe enthalten.

An Werktagen besteht mein Frühstück häufig aus Overnight Oats (über Nacht eingeweichte Haferflocken). Sie sind leicht vorzubereiten und halten mich bis zum Mittagessen pappsatt. Zudem stellen sie eine einfache Möglichkeit dar, um einen Messlöffel Protein unterzuschmuggeln und damit etwas Protein aufzunehmen. Shakes habe ich in meiner Ernährung dagegen nicht.

Natürlich hat mein Impact Whey Protein in Vanille Süßstoff, ebenso wie das Schokoladenpulver, das ich manchmal hinzufüge, sowie die Schokoladen-Erdnussbutter FlavDrops, die ich für meinen Kaffee benutze.

Ich fing an zu erkennen, dass ich vielleicht doch mehr ein Schleckermaul bin, welches auf Süßes steht, als ich zuerst gedacht hatte …

Ich musste mir stattdessen eine natürliche Methode überlegen, um mein Frühstück zu versüßen – und so entschied ich mich für Bananenbrei. Ich mischte eine halbe zerdrückte Banane mit Hafer und ungesüßter Sojamilch und fügte noch eine Prise Zimt hinzu.

Das Ergebnis war nicht wirklich schlecht – und nach ein paar Tagen schien es immer süßer und süßer zu werden, was vermutlich damit zusammenhing, dass dies das Süßeste war, was ich den ganzen Tag aß.

 

5 Dinge, die ich gelernt habe, als ich raffinierten Zucker & Süßstoffe aufgegeben habe


2. Ich konnte mehr Wasser trinken

 

Der nächste Punkt schließt sich nahtlos an den vorherigen an. Plötzlich wurde mir klar, dass die überwiegende Mehrheit meiner Getränke eine Art von Süßstoff enthält – und wenn das nicht der Fall ist, dann hatte ich es mir zur Gewohnheit gemacht, diesen selbst hinzuzugeben.

Ich trinke viel Squash, habe FlavDrops in den meisten meiner Kaffees, oder mache mir – wenn ich mir selbst was gönnen möchte – einen Mocha (enthält zuckerhaltiges Schokoladenpulver). Oh, und ich habe eine leichte Besessenheit von Diet Coke, was bis zu dem Punkt geht, dass ich, wenn ich jemanden in meiner Nähe sehe oder höre, der eine trinkt (du weißt schon, dieses unverwechselbare Zischen, wenn jemand eine Dose öffnet), es selbst auch sofort möchte.

Das zucker- und süßstofffreie Leben nahm mir plötzlich alle meine üblichen Optionen. Glücklicherweise tat ich nie Zucker in meinen Tee, also nutze ich diese Möglichkeit ausgiebig, doch beim Kaffee war es einfach nicht dasselbe.

Zudem fand ich heraus, dass die Wasserflasche, die ich üblicherweise auf meinem Schreibtisch vergessen, plötzlich viel öfter aufgefüllt wurde, was definitiv keine schlechte Sache ist.

 

3. Ich konnte mehr frische Früchte und Gemüse essen

 

Ich habe mich bewusst dafür entschieden, raffinierten Zucker (anstatt nur „Zucker“) zu vermeiden, denn nach einer kurzen Recherche stellte ich fest, dass die Vermeidung aller natürlichen Zuckerarten eine Einschränkung sein würde, die sich auf einer ganz anderen Ebene bewegt. Natürlicher Zucker befindet sich in so ziemlich jeder Art von Obst, aber auch in bestimmten Gemüsesorten, wie z.B. Karotten und Süßkartoffeln. Von Milchprodukte gar nicht erst zu reden.

Für mich ging es bei dieser Challenge mehr darum, verarbeitete, zugesetzte Zucker und künstliche Süßstoffe zu eliminieren und nicht darum, jede Zuckerart zu verteufeln.

Infolgedessen begann ich, viel mehr frisches Obst in meine Ernährung einzubauen – und ich fing sogar an, mich auf einen derartigen „Leckerbissen“ zu freuen, während ich vorher vermutlich nicht einmal einen zweiten Gedanken an eine Handvoll Heidelbeeren verschwendet hätte.

Neben einer halben Banane zum Frühstück fing ich an, dafür zu sorgen, dass ich mindestens Snacks in Form von Früchten auf der Arbeit dabei hatte. Zudem griff ich auf Karottenstangen mit Hummus zurück.

Um mein abendliches Verlangen nach Süßigkeiten zu stark wurde, gönnte ich mir griechischen Joghurt (die Art ohne Zuckerzusatz) mit Heidelbeeren und Mango. Also schätze ich, dass ein weiterer Vorteil dieser Challenge darin bestand, dass ich konsequent und ohne viel Nachdenken meine 5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag erreichte und es tatsächlich auch genoss.

 

5 Dinge, die ich gelernt habe, als ich raffinierten Zucker & Süßstoffe aufgegeben habe


4. Es gab im Büro stets etwas, dass es zu vermeiden galt

 

In den 2 Wochen, in denen mir kein Zucker erlaubt war, musste ich auf das monatliche Büro-Bake-Off, zwei Geburtstage und eine Ladung Freitag-Leckereien, die jemand aus meinem Team mitgebracht hatte, verzichten.

Das erste Mal, als ich „Nein“ zu Zucker sagte, fühlte ich mich fast selbstgefällig, als ich den Leuten erklärte, warum ich nichts davon haben wollte. Keine Sorge, diese Selbstgefälligkeit ließ schnell nach, als ich saß und zusah, wie alle vor mir Kuchen und Donuts genießen durften.

Am Ende wurde ich sogar ein wenig feindselig (was wir auf eine erhöhte Reizbarkeit zurückführen, ein allzu bekanntes Symptom in den frühen Phasen, wenn man auf Zucker verzichtet). Als mir eine Kollegin einen Keks anbot, starrte ich sie an und motze los: „Du weißt doch, dass ich davon nichts essen darf.“

Ich habe definitiv unterschätzt, wie viele Versuchungen mir unter die Nase gesetzt werden würden und wie viel Willenskraft es braucht, um all die Dinge ständig abzulehnen.

 

5 Dinge, die ich gelernt habe, als ich raffinierten Zucker & Süßstoffe aufgegeben habe


5. Wenn ich mir ein klares „Nein“ gesetzt hatte, war ich davon wie besessen

 

Nachdem die erste Woche ziemlich schmerzlos vorüber ging, entschied ich mich dazu, eine weitere Woche dranzuhängen. Zu diesem Zeitpunkt stellte ich fest, wie sich eine Fixierung auf jegliche Art von Zucker zu manifestieren begann.

Plötzlich wollte ich nur noch Kekse und Schokolade in mich hineinstopfen, nachdem ich mich zuvor fest dazu bereiterklärt hatte, von nun an „eine Person zu sein, die auf Herzhaftes steht“.

Ich dachte, dass das Verlangen nach Zucker nach ein paar Tagen des Verzichts nachlassen würde, aber ich erlebte eigentlich das genaue Gegenteil. Und so war es, sobald ich den Entschluss fasste, die Challenge auf eine weitere Woche auszudehnen. Ich wollte es wirklich, wirklich haben.

Ich bemerkte, dass ich in jedem Geschäft, das ich betrat, eine Vielzahl von Schokoladenprodukten aufgereiht waren. Die Schokoladenriegel an der Kasse begannen mit einem Mal auch ansprechend auf mich zu wirken. Und jedes Mal, wenn ich eine Tasse Tee trank, dachte ich darüber nach, wie viel besser es wäre, wenn ich einen Keks darin eintauchen könnte. Mein Mitbewohner kaufte eines Abends Ben & Jerry’s, weil es im Angebot war. Ich konnte sie gar nicht mehr ansehen!

Es stellte sich heraus, dass es einfach nicht nachhaltig war, sich selbst eine solche Einschränkung zu setzen. Ich denke, dass ein Teil des Kampfes darin bestand, dass ich dies ohne ein greifbares Ziel tat, d.h. ich tat dies nicht für eine bestimmte körperliche Veränderung oder Gewichtsabnahme, sondern vielmehr deshalb, um zu schauen, ob ich es konnte.

Wenn überhaupt, dann wurde ich mir all der Dinge, die ich wollte, aber nicht haben konnte, übermäßig bewusst, während ich vorher den ganzen lieben langen Tag durchstehen konnte, ohne auch nur im Entferntesten an Schokolade zu denken.

 

Mein Take-Away aus dieser Zuckerfrei-Challenge

 

Für mich hat eine derartige Einschränkung einfach nicht funktioniert. Ich wurde nicht plötzlich von all meinen süßen Begierden gereinigt. Nachdem die zwei Wochen vorüber waren, aß ich alles, was ich mir in den Tagen zuvor ausgemalt hatte – einfach, weil ich es (wieder) konnte. Härtere Kritiker würden dies sicherlich als Heißhungeranfälle klassifizieren.

Die Challenge machte mich jedoch bewusster, was meine Entscheidungen betrifft. Sie zeigte mir insbesondere die Abhängigkeit von diesen Süßungsmitteln in meinen Getränken auf. In der Folge entschied ich mich dazu, im Tagesverlauf vermehrt auf Wasser zu setzen, anstatt meine Getränke zu panschen oder mit Kohlensäure versetzte Getränke zu kaufen. Zudem behielt ich das frische Obst als Snack im Alltag bei.

Was ich jedoch gerne mit offenen Armen zurück begrüßt habe, ist, wieder „Ja“ zu dem einen oder anderen Stück Kuchen und den kleinen Haferriegeln zu sagen, die ab und zu im Büro vorfinde. Das Leben ist schließlich eh zu kurz, oder?

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Lifestyle

Ich habe den Total Warrior Obstacle Course absolviert... Und dies ist dabei passiert

2019-08-19 18:24:06Von Lauren Dawes

Lifestyle

Keine Zeit für Training? Dieser Vater schafft die Balance zwischen Bodybuilding und der Tätigkeit als Pilot

Nachdem ich Gaurav Tanejas Geschichte gehört habe, ist es schwer zu glauben, dass er die gleiche Anzahl von Stunden am Tag hat, wie alle anderen.

2019-09-11 11:51:36Von Lauren Dawes

 

Unsere Artikel sollen informieren und lehren. Die dargebotenen Informationen sollten nicht als medizinische Ratschläge interpretiert werden. Kontaktiere bitte einen Arzt, bevor du mit der Ergänzung von Nahrungsergänzungsmitteln beginnst oder größere Veränderungen an deiner Ernährung durchführst.



Lauren Dawes

Lauren Dawes

Autor und Experte

Lauren hat einen Abschluss in Anglistik. Schwimmen war schon immer ihrer Leidenschaft und innerhalb der letzten Jahre hat sich den Kraftsport für sich entdeckt, wobei in ihrer wöchentlichen Yoga-Einheit stets Raum zur Verbesserung bietet.

Lauren liebt es an Wochenenden zu kochen und zu brunchen. Sie genießt es neue Rezepte mit ihren Mitbewohnern auszuprobieren - was ihr dabei hilft von der Studentenküche loszukommen, die üblicherweise nur aus Nudeln besteht. Darüber hinaus versucht sie eine Balance zwischen Gym und Gin zu erhalten.

Finde mehr über Laurens Erfahrung heraus, indem du hier klickst.


Protein Sale + 25% Extra & 35% auf Bestseller | CODE: TOP Jetzt kaufen