Supplemente

Alpha-Liponsäure | Wirkung, Nebenwirkungen & Dosierung

Alpha-Liponsäure (hier kurz als ALA) – der Name ist durchaus angemessen. In der Ethologie (Verhaltensbiologie) kennzeichnet „alpha“ das ranghöchste Lebewesen innerhalb einer Gruppe. Der „Alpha“ ist der Stärkste, Klügste und am meisten Respektierte.

Alpha-Liponsäure kann als „Alpha“ der Nahrungsergänzungsmittel mit ähnlicher Wirkung angesehen werden. Es handelt sich um ein ein Co-Enzym, das an der Zellatmung beteiligt ist.

Dieser Artikel ist unterteilt in:

Was ist Alpha-Liponsäure?

Was ist Alpha-Liponsäure?


Alpha-Liponsäure ist eine natürlich vorkommende Verbindung, die am Energiestoffwechsel beteiligt ist. Ursprünglich wurde sie in den fünfziger Jahren als Bestandteil des Zitronensäurezyklus (Ein Kreislauf der eine wichtige Rolle im Stoffwechsel von Zellen spielt und dafür sorgt, dass organische Stoffe abgebaut werden können, um daraus Energie zu gewinnen) entdeckt.

Seit den 80er Jahren wurden weitere Untersuchungen durchgeführt, welche die variablen Qualitäten dieser Verbindung erforschten, um es von anderen Verbindungen mit ähnlichen Funktionen abzugrenzen.

Dieses Co-Enzym ist ein starkes Antioxidans und spielt eine entscheidende Rolle im Kohlenhydrat-, Fett- und Proteinstoffwechsel. Es wird von Menschen und Tieren synthetisiert (1) und ist zugleich fett- und wasserlöslich. Hier liegt der Unterschied zu anderen Antioxidantien, wie z.B. Vitamin C, welches nur wasserlöslich ist oder Vitamin E, welches nur fettlöslich ist.

Das bedeutet, dass Alpha-Liponsäure auf alle Zelltypen und Gewebetypen einwirken und sich vorübergehend in vielen Körpergeweben anreichern kann, um freigesetzt zu werden, wenn sie gebraucht wird (2-3). Dieser Vorteil wird dadurch verstärkt, dass Alpha-Liponsäure sowohl in seiner oxidierten Form (lipoic acid) als auch in reduzierter Form (diydrolipoic acid) wirkt (4-5).

 

Antioxidative Abwehr

Daraus lässt sich schließen, dass Alpha-Liponsäure von jedem als Nahrungsergänzungsmittel in Betracht gezogen werden sollte, der über seine antioxidative Abwehr besorgt ist und der seinen Glukosestoffwechsel aufrechterhalten will.

 

 Alpha-Liponsäure Wirkung

Wie wirkt Alpha-Liponsäure?


Das erste deutliche Merkmal von Alpha-Liponsäure ist seine Absorptionsfähigkeit. Wie schon erwähnt, kann Alpha-Liponsäure sowohl in unsere Gewebe transferiert, als auch eingelagert werden. Außerdem kann es leicht als orales Nahrungsergänzungsmittel eingenommen und in den meisten Körpergeweben in seine reduzierte Form, dihydrolipoic acid (DHLA), umgewandelt werden (6). Das ist ein wichtiger Punkt, da es nicht nur leicht aufgenommen und absorbiert werden kann, sondern auch für den unmittelbaren Gebrauch umgewandelt wird, wenn es der Körper benötigt.

 

Alpha-Liponsäure & Antioxidantien

Alpha-Liponsäure kann auf zwei unterschiedliche Arten antioxidativ wirken:

  • Alpha-Liponsäure kann reaktive Sauerstoffspezies („Sauerstoffradikale“) deaktivieren (7-8), die nicht nur für eine Fülle an gesundheitlichen Beschwerden verantwortlich sind, sondern auch für den physikalischen Prozess des Alterns in Verbindung gebracht werden (9-10). Dies führt zu einer Reduzierung von oxidativem Stress durch Körpergewebe (11) egal ob in fett- oder wasserlöslicher Umgebung.
  • Alpha-Liponsäure kann die optimale Funktion anderer Antioxidantien begünstigen und erleichtern, wodurch es z.B. eine positive Wirkung auf die Vitaminkonzentration von Vitamin C und Vitamin E haben kann. Hohe Alpha-Liponsäurewerte können Vitamin C von seiner oxidierten Form (13) wieder in seine natürliche Form zurückführen und somit die Werte auf zellulärer Ebene erhöhen (14). Gleiches gilt für Vitamin E (13).

Vitamin C und E sind nicht die einzigen Antioxidantien, die durch Alpha-Liponsäure stimuliert werden. Das Tripeptid Glutathion (Glutaminsäure, Cystein, Glycin) (15-16) und das Co-Enzym Q10 (eine fettlösliche Substanz, die einem Vitamin ähnelt) werden beide durch Alpha-Liponsäure erhöht.

Tatsächlich erhöht Alpha-Liponsäure die Glutathionkonzentration auf 70% (18) durch die Rückführung zu seiner oxidierten Form und durch die Bereitstellung von Cystein für die Synthese.

Diese antioxidativen Funktionen gehen einher mit einer entzündungshemmenden Wirkung auf akute Verletzungen, wie in Tierstudien gezeigt werden konnte (8). Das verdeutlicht nochmal die Vorteile dieser Substanz.

 

Alpha-Liponsäure & Energiestoffwechsel

Die Rolle von Alpha-Liponsäure in Bezug auf den Energiestoffwechsel konzentriert sich auf den Zitronensäurezyklus. ALA wirkt in den Mitochondrien der Zellen. Spezielle Enzyme erhöhen die Nutzbarkeit, um Energie zu produzieren (23).

Zwei spezifische Enzyme sind z.B. der Pyruvatdehydrogenase-Komplex (PDC) und dem α-Ketoglutarat-Dehydrogenase-Komplex (OGDC), welche beide eine wichtige Rolle in den Mitochondrien zur Energiegewinnung spielen.

Ein zusätzlicher Enzymkomplex der von Alpha-Liponsäure gefördert wird, ist der verzweigtkettige Alpha-Ketosäure-Dehydrogenase-Komplex, der dafür zuständig ist aus den verzweigtkettigen Aminosäuren (Leucin, Isoleucin, Valin) Energie zu gewinnen (24).

 

Alpha-Liponsäure & Metalchelation

Alpha-Liponsäure kann hohen Konzentrationen von Metallen im Körper entgegenwirken, indem sie eine Verbindung mit den Metallionen eingeht und so die Konzentration reduziert. Diese Verbindungen fördern auch die Aufnahme von Mineralien durch den Darm.

Kupfer, Mangan und Zink sind Metalle die mit Alpha-Liponsäure eine Verbindung eingehen können (19). Hinweise verdichten sich, dass Alpha-Liponsäure gegen Arsenvergiftungen (20), gegen durch Kadmium verursachte Lebererkrankungen (21) und gegen Quecksilbervergiftungen (22) schützen kann.

 

Gesundheitliche Vorteile von Alpha Liponsäure

Gesundheitliche Vorteile von Alpha Liponsäure


Aufgrund seiner bisher genannten Wirkungen ist es überflüssig zu erwähnen, dass Alpha-Liponsäure einige gesundheitliche Vorteile hat. Im Folgenden sind einige aufgelistet.

 

1.Schmerzlinderung

Ein schmerzlindernder Effekt stellte sich bei Personen mit Schmerzen im unteren Rücken ein (57). Diese Studie untersuchte den Effekt bei einer Einnahme von Alpha-Liponsäure bei Menschen mit chronischen Rückenschmerzen. Mit dem Ergebnis, dass die Einnahme von Schmerzmitteln um 65,5% reduziert werden konnte.

 

2.Gehirnfunktion

Studien haben gezeigt, dass Alpha-Liponsäure verschiedene Gehirnfunktionen unterstützt – einschließlich Verbesserungen des Langzeitgedächtnisses (28), Depressionen und auf Alzheimer zurückzuführenden Gedächtnisstörungen (4).

 

3.Gegengift

Alpha-Liponsäure kann chemische Gifte im Gewebe reduzieren und wirken oxidativem Stress entgegen. Dies konnte anhand der Chemikalien Cyansäure (30) und dem Chemotherapeutikum Ifosfamid (31) nachgewiesen werden. Genau wie bei Pilzvergiftungen (32) und Bleivergiftungen (33).

 

4.Herz-Kreislauf System

Die Vorteile von Alpha-Liponsäure auf das Herz-Kreislauf-System liegen bei einem geringeren Herzinfarktrisiko und bieten einen gewissen Schutz für das Herzgewebe (46). Dies gilt vor allem bei diabetischer Kardiomyopathie (47). Außerdem kann es bei Bluthochdruck helfen (48).

 

5.Knochendichte

Alpha-Liponsäure kann einem Verlust der Knochendichte z.B. nach der Menopause, vorbeugen (49-50).

 

6.Nervengesundheit

In Versuchsmodellen konnte gezeigt werden, dass Alpha-Liponsäure einen gewissen Schutz für die Nervenkanäle des Rückenmarks vor leichtem und direktem Druck bieten kann (51-52). Außerdem haben einige Studien mit Patienten, die an Diabetischer Neuropathie leiden, herausgestellt, dass Alpha-Liponsäure die Symptome dieser Krankheit reduzieren konnte (54). Eine Verbesserung der Nervenleitgeschwindigkeit und der Nervenfunktion waren die Folge (53). Eine frühere Studie zeigte eine Schmerzreduzierung bei dieser Patientengruppe (56).

 

Alpha-Liponsäure und Insulinresistenz

Alpha-Liponsäure und Insulinresistenz


Alpha-Liponsäure kann durchaus einige der körperlichen Konsequenzen behandeln, die Diabetes oder das metabolische Syndrom mit sich bringen (58-59).

Interessanterweise stimuliert Alpha-Liponsäure, ähnlich dem Insulin, die Glukoseaufnahme der Muskeln (60) wodurch es eine bestimmte Rolle in der Behandlung von Insulinresistenz und Hyperinsulinämie einnimmt (61).

Bei einer Insulinresistenz ist die Stimulation des Glukosetransports (in unsere Muskeln) und des Stoffwechsels gestört oder die Produktion von Glukose in der Leber wird reduziert.

Charakteristisch für eine Stoffwechselerkrankung geht es oft mit Bluthochdruck, Gewichtszunahme und Herz-Kreislaufproblemen (z.B. Arteriosklerose) einher (62-64). Es gibt außerdem einige Risikofaktoren, die mit dem Stoffwechsel und der Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems zusammenhängen und eine eigene Diagnose mit sich bringen („Syndrom X“)(62, 64). Manchmal wird auch nur von einem Insulinresistenzsyndrom gesprochen.

Insulinresistenz wird oft auch gleichgesetzt mit fehlender Insulinsensitivität. Wer insulinresistent ist, verfügt gleichzeitig über eine niedrige Insulinsensitivität. Eine ausgeprägte Insulinresistenz ist vielfach als schlecht anzusehen, denn es sorgt dafür, dass deine Zellen schlecht auf Insulin reagieren. Daher steigen die Insulinwerte im Blut höher an und dies steht wiederum im Zusammenhang mit einer Zunahme an Gewicht und Fettleibigkeit. Du musst sehr hart kämpfen, damit der Stoffwechsel überhaupt nennenswerte Mengen an Energie verbrennt und diese nicht gleich wieder als Fett einlagert. Außerdem kann es sein, dass du dich zusätzlich müde fühlst und oft von Heißhungerattacken auf Süßes geplagt wirst.

Kurz gesagt: Du wirst also froh sein, dass Alpha-Liponsäure, unabhängig von vielen anderen Funktionen, auch Fettleibigkeit und Gewichtszunahmen vorbeugen kann – auch bei Diäten mit hohem Fettanteil (65-66).

 

Wie funktioniert das nun alles?

Studien zeigen, dass Alpha-Liponsäure eine spezifische Rolle im Glukosestoffwechsel spielt und den Insulinspiegel beeinflusst, um eine Gewichtszunahme vorzubeugen.

So konnte eine Studie zeigen, dass eine Dosis von 600mg 2x Tag über 4 Wochen die Insulinsensitivität erhöht und die Reaktion auf Glukose verbessert. Sowohl bei normalgewichtigen als auch fettleibigen Kandidaten (67).

 

Alpha Liponsäure Studien

Eine andere Studie prüfte eine Dosis von 600mg Alpha-Liponsäure, 1-3 Mal am Tag und einer Placebo Gruppe (4 Wochen) an Diabetikern. Die Autoren fanden heraus, dass die Gruppe, die Alpha-Liponsäure konsumierte, ihre Glukoseverarbeitung um 27% steigern konnte.

Zusätzlich hat sich herausgestellt, dass es eine noch effektivere Form von Alpha-Liponsäure gibt: R-ALA (69).

R-ALA ist die natürliche Form von Liponsäure, die z.B. in Tieren, Pflanzen und Menschen zu finden ist. S-ALA hingegen ist die synthetische Form, die 1952 zum ersten Mal synthetisiert wurde. R-ALA ist für die schon besprochenen Hauptvorteile verantwortlich, wohingegen S-ALA manchmal diese Vorteile verstärkt oder hemmt.

Studien zeigen, dass bei einer nicht diabetischen niedrigen Insulinsensitivität oder Resistenz eine Medikamentation mit R-ALA über 10 Tage die Glukoseaufnahme vom Blut in den Muskel um 65% verstärkt. Wohingegen es bei S-ALA nur 29% sind.

 

Insulinwirkung | GLUT-4

Ein Mechanismus der für die Wirkung von Insulin verantwortlich ist, ist das GLUT-4 Protein. Der Glukosetransport in die Muskelzellen wird durch das GLUT-4 Transportprotein erleichtert (71). Es hat sich herausgestellt, dass Alpha-Liponsäure GLUT-4 nutzt, um die Glukoseaufnahme durch einen Anstieg der Transporter in die Muskelzellen zu erhöhen.

Versuche haben bestätigt, dass sowohl GLUT-1 als auch GLUT-4 mehr durch R-ALA stimuliert werden, als durch S-ALA – insbesondere wenn es zusammen mit Insulin eingesetzt wird, um die Glukoseaufnahme zu verbessern (60). Eine gesteigerte Glukoseaufnahme bedeutet eine höhere Muskelkontraktion und bessere Ausdauer.

Davon abgesehen kann eine Erhöhung der Insulinsensitivität auch einen Gewichtsverlust bedeuten und Fettleibigkeit verhindern.

 

Alpha-Liponsäure, kombiniert mit Sport, wirkt besser

Alpha-Liponsäure, kombiniert mit Sport, wirkt besser


Sowohl Training, als auch Alpha-Liponsäure, haben entsprechende Effekte auf die GLUT-4 Verstärkung, daher scheint es logisch, dass eine Kombination aus beiden erfolgreicher wirkt, als beide für sich genommen.

Sicherlich führt Krafttraining zu Veränderungen im Zuckerhaushalt und bei der Insulinwirkung im Zuckerstoffwechsel bei insulinresistenten Personen oder Diabetikern (70,72-72).

Eine Studie testete beispielsweise die Kombination aus Ausdauertraining und 30mg Alpha-Liponsäure pro kg pro Tag für insgesamt 15 Tage. Die Resultate sprechen für sich. Der Glukosetransport und die Glukosetoleranz konnten deutlich verbessert werden.

Außerdem wurde in dieser Studie herausgefunden, dass Sport + R-ALA zu einer deutlichen Reduzierung von Oxidativem Stress führt.

 

Alpha-Liponsäure Nebenwirkungen

Beim Menschen gibt es kein Limit, was den Konsum von Alpha-Liponsäure angeht, obwohl es bei Tieren bei sehr hohen Dosen zu Vergiftungserscheinungen führen kann. Da Alpha-Liponsäure in der Lage ist Metalle zu binden, ist eine individuell angepasste Dosis empfehlenswert

Jeder sollte selbst entscheiden, wie er sich während der Einnahme von Alpha-Liponsäure fühlt. Wenn es in den ersten Wochen nicht zu einer positiven Wirkung kommt, sollte die Einnahme gestoppt werden (80).

 

Tierstudien

Es konnte festgestellt werden, dass eine vergleichbare Dosis von 100.000mg – 200.000mg im Menschen einer Dosis entspricht, bei der 50% der Tiere sterben (2.000mg/kg) (4).

Solche tierexperimentellen Ergebnisse sind natürlich nicht ohne Weiteres auf den Menschen übertragbar.

 

Humanstudien

Es hat sich herausgestellt, dass eine Einnahme von bis zu 2.400mg pro Tag zu keinen nachteiligen Effekten führt (53). Die längere Einnahme (6 Monate) von 1.800 – 2.400mg ALA zeigte ebenfalls keine adversen Auswirkungen auf den Stoffwechsel (5, 55).

Es ist offensichtlich, dass wir von weiteren Studien bezüglich der Vor- und Nachteile profitieren würden, um eine Sicherheit bei der Einnahme von Alpha-Liponsäure garantieren zu können (14).

 

Alpha-Liponsäure Dosierung & Einnahme

Der Körper ist in der Lage Alpha-Liponsäure aus Fettsäuren und Cystein zu produzieren – allerdings in viel zu geringen Mengen, um wirksam zu sein (1). Daher wird empfohlen auf externe Quellen, etwa ein Alpha-Liponsäure Supplement, zurückzugreifen (76).

Die Supplementation mit Alpha-Liponsäure unterliegt aber auch gewissen Schwierigkeiten: Bei einer Alpha-Liponsäure Dosierung von 200mg werden nur 20-40% absorbiert. Die niedrigsten Absorptionswerte wurden interessanterweise bei einer Einnahme von Alpha-Liponsäure mit einer Mahlzeit festgestellt (77).

Die empfohlene Alpha-Liponsäure Dosierung variiert von 600-1.800mg pro Tag (78).

 

Fazit

Fazit


Alpha-Liponsäure ist offensichtlich eine Beachtung deinerseits wert. Es bietet viele Vorteile gegenüber deiner Gesundheit einer normalen Insulinsensitivität bzw. Insulinresistenz.

Kombinierst du es mit einem regelmäßigen Training, so kann Alpha-Lipionsäure seine vollen antioxidativen Fähigkeiten entfalten, um deine Gesundheit zu verbessern und Körperfett zu verlieren.

Unsere Artikel sollen informieren und lehren. Die dargebotenen Informationen sollten nicht als medizinische Ratschläge interpretiert werden. Kontaktiere bitte einen Arzt, bevor du mit der Ergänzung von Nahrungsergänzungsmitteln beginnst oder größere Veränderungen an deiner Ernährung durchführst.


  1. Carreau JP. Biosynthesis of lipoic acid via unsaturated fatty acids. Methods Enzymol 1979;62:152-158.
  2. Packer L, Tritschler H, Wessel K (1997) Neuroprotection by the metabolic antioxidant alpha-lipoic acid. Free Radical Biology & Medicine 22:359-378. PMID: 8958163
  3. Rochette L, Ghibu S, Richard C, et al. (2013) Direct and indirect antioxidant properties of α-lipoic acid and therapeutic potential. Molecular Nutrition & Food Research 57:114-125. PMID
  4. Packer L, Witt EH, Tritschler HJ. Alpha-lipoic acid as a biological antioxidant. Free Radic Biol Med 1995;19:227-250.
  5. Goraca A, Huk-Kolega H, Piechota A, et al. (2011) Lipoic acid—biological activity and therapeutic potential. Pharmacological Reports 63:849-858. PMID: 22001972
  6. Handelman GJ, Han D, Tritschler H, Packer L. Alpha-lipoic acid reduction by mammalian cells to the dithiol form and release into the culture medium. Biochem Pharmacol 1994;47:1725-1730
  7. Packer L, Kraemer K, Rimbach G (2001) Molecular aspects of lipoic acid in the prevention of diabetes complications. Nutrition 17:888-895. PMID: 11684397
  8. Kwiecien B, Dudek M, Bilska-Wilkosz A, et al. (2013) In vivo anti-inflammatory activity of lipoic acid derivatives in mice. Postepy Higieny I Medycyny Doswiadczalnej (Online) 67:331-338. PMID: 23619233
  9. Cutler, R.G., 1991. Human longevity and aging: possible role of reactive oxygen species. Annals of the New York Academy of Sciences, 621(1), pp.1-28.
  10. Lee, J., Koo, N. and Min, D.B., 2004. Reactive oxygen species, aging, and antioxidative nutraceuticals. Comprehensive reviews in food science and food safety, 3(1), pp.21-33.
  11. Li R, Ji W, Pang J, et al. (2013) Alpha-lipoic acid ameliorates oxidative stress by increasing aldehyde dehydrogenase-2 activity in patients with acute coronary syndrome. The Tohoku Journal of Experimental Medicine 229:45-51. PMID: 23238616
  12. Harding S, Rideout T, Jones P (2012) Evidence for using alpha-lipoic acid in reducing lipoprotein and inflammatory related atherosclerotic risk. Journal of Dietary Supplements 9:116-127. PMID: 22607646
  13. Scholich H, Murphy ME, Sies H. Antioxidant activity of dihydrolipoate against microsomal lipid peroxidation and its dependence on alphatocopherol. Biochem Biophys Acta 1989;1001:256-261.
  14. Shay K, Moreau R, Smith E, et al. (2009) Alpha-lipoic acid as a dietary supplement: molecular mechanisms and therapeutic potential. Biochimica et Biophysica Acta 1790:1149-1160. PMID: 19664690
  15. Kleinkauf-Rocha J, Bobermin L, Machado M, et al. (2013) Lipoic acid increases glutamate uptake, glutamine synthetase activity and glutathione content in C6 astrocyte cell line. International Journal of Developmental Neuroscience 31:165-170. PMID: 23286972
  16. Busse E, Zimmer G, Schopohl B, Kornhuber B. Influence of alpha-lipoic acid on intracellular glutathione in vitro and in vivo. Arzneimittelforschung 1992;42:829-831.
  17. Kagan V, Serbinova E, Packer L. Antioxidant effects of ubiquinones in microsomes and mitochondria are mediated by tocopherol recycling. Biochem Biophys Res Commun 1990;169:851-857.
  18. Han D, Tritschler H, Packer L (1995) Alpha-lipoic acid increases intracellular glutathione in a human T-lyphocyte Jurkat cell line. Biochemical and Biophysical Research Communications 207:258-264. PMID: 7857274
  19. Sigel H, Prijs B, McCormick DB, Shih JC. Stability and structure of binary and ternary complexes of alpha-lipoate and lipoate derivatives with Mn2+, Cu2+, and Zn2+ in solution. Arch Biochem Biophys 1978;187:208-214.
  20. Grunert RR. The effect of DL alpha-lipoic acid on heavy-metal intoxication in mice and dogs. Arch Biochem Biophys 1960;86:190-194.
  21. Muller L, Menzel H. Studies on the efficacy of lipoate and dihydrolipoate in the alteration of cadmium2+ toxicity in isolated hepatocytes. Biochim Biophys Acta 1990;1052:386-391.
  22. Keith RL, Setiarahardjo I, Fernando Q, et al. Utilization of renal slices to evaluate the efficacy of chelating agents for removing mercury from the kidney. Toxicology 1997;116:67-75.
  23. Arivazhagan P, Ramanathan K, Panneerselvam C (2001) Effect of DL-alpha-lipoic acid on mitochondrial enzymes in aged rats. Chemico- Biological Interactions 138:189-198. PMID: 11672700
  24. Hood, D.A. and Terjung, R.L., 1991. Effect of alpha-ketoacid dehydrogenase phosphorylation on branched-chain amino acid metabolism in muscle. American Journal of Physiology-Endocrinology and Metabolism, 261(5), pp.E628-E634.
  25. McCarty M, Barroso-Aranda J, Contreras F (2009) The “rejuvenatory” impact of lipoic acid on mitochondrial function in aging rats may reflect induction and activation of PPAR-gamma coactivator-1alpha. Medical Hypotheses 72:29-33. PMID: 18789599
  26. Bagh M, Thakurta I, Biswas M, et al. (2011) Age-related oxidative decline of mitochondrial functions in rat brain is prevented by long term oral antioxidant supplementation. Biogerontology 12:119-131. PMID: 20857196
  27. Jiang T, Yin F, Yao J, et al. (2013) Lipoic acid restores age-associated impairment of brain energy metabolism through the modulation of Akt/JNK signaling and PBC1α transcriptional pathway. Aging Cell Jul 1 [Epub ahead of print] PMID: 23815272
  28. Stoll S, Hartmann H, Cohen S, Muller W (1993) The potent free radical scavenger alpha-lipoic acid improves memory in aged mice: putative relationship to NMDA receptor deficits. Pharmacology, Biochemistry, and Behavior 46:799-805. PMID: 8309958
  29. Silva M, de Sousa C, Sampaio L, et al. (2013) Augmentation therapy with alpha-lipoic acid and desvenlafaxine; a future target for treatment of depression? Naunyn-Schmiedeberg’s Archives of Pharmacology 386:685-695. PMID: 23584634
  30. Sokolowska M, Lorenc-Koci E, Bilska A, Iciek M (2013) The effect of lipoic acid on cyanate toxicity in different structures of the rat brain. Neurotoxicity Research 24:345-357. PMID: 23625581
  31. Ozturk G, Ginis Z, Kurt S, et al. (2013) Effect of alpha lipoic acid on ifosfamide-induced central neurotoxicity in rats. The International Journal of Neuroscience Aug 12. [Epub ahead of print] PMID: 23855439
  32. Bustamante J, Lodge J, Marcocci L, et al. (1998) Alpha-lipoic acid in liver metabolism and disease. Free Radical Biology & Medicine 24:1023-1039. PMID: 9607614
  33. Flora G, Gupta D, Tiwari A (2012) Toxicity of lead: a review with recent updates. Interdisciplinary Toxicology 5:47-58. PMID: 23118587
  34. Ledesma J, Aragon C (2013) Acquisition and reconditioning of ethanol-induced conditioned place preference in mice is blocked by H2O2 scavenger alpha lipoic acid. Psychopharmacology 226:673-685. PMID: 22885873
  35. Peana A, Muggironi G, Fois G, Diana M (2013) Alpha-lipoic acid reduces ethanol self-administration in rats. Alchoholism, Clinical and Experimental Research Jun 26 [Epub ahead of print] PMID: 23802909
  36. Li Y, Liu Y, Shi J, Jia S (2013) Alpha lipoic acid protects lens from H(2)O(2)-induced cataract by inhibiting apoptosis of lens epithelial cells and inducing activation of anti-oxidative enzymes. Asian Pacific Journal of Tropical Medicine 6:548-551. PMID: 23768827
  37. Ou P, Nourooz-Zadeh J, Tritschler HJ, Wolff S. Activation of aldose reductase in rat lens and metalion chelation by aldose reductase inhibitors and lipoic acid. Free Radic Res 1996;25:337-346.
  38. Filina A, Davydova N, Endrikhovskii S, Shamshinova A (1995) [Lipoic acid as a means of metabolic therapy of open-angle glaucoma]. Article in Russian. Vestnik Oftalmologii 111:6-8. PMID: 8604540
  39. Feuerecker B, Pirsig S, Seidl C, et al. (2012) Lipoic acid inhibits cell proliferation of tumor cells in vitro and in vivo. Cancer Biology & Therapy 13:1425-1435. PMID: 2295470
  40. Kapoor S (2013) The anti-neoplastic effects of alpha-lipoic acid: clinical benefits in system tumors besides lung carcinomas. The Korean Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery 46:162-163. PMID: 23614108
  41. Michikoshi H, Nakamura T, Sakai K, et al. (2013) α-Lipoic acid-induced inhibition of proliferation and met phosphorylation in human nonsmall cell lung cancer cells. Cancer Letters 335:472-478. PMID: 23507559
  42. Kumar S, Nigam A, Priya S, et al. (2013) Lipoic acid prevents Cr(6+) induced cell transformation and the associated genomic dysregulation. Environmental Toxicology and Pharmacology 36:182-193. PMID: 23608068
  43. Casciari J, Riordan N, Schmidt T, et al. (2001) Cytotoxicity of ascorbate, lipoic acid, and other antioxidants in hollow fibre in vitro tumours. British Journal of Cancer 84:1544-1550. PMID:
  44. Berkson B, Rubin D, Berkson A (2009) Revisiting the ALA/N (alpha-lipoic acid/low-dose naltrexone) protocol for people with metastatic and nonmetastatic pancreatic cancer: a report of 3 new cases. Integrative Cancer Therapies 8:416-422. PMID: 20042414
  45. Al Abdan M (2012) Alfa-lipoic acid controls tumor growth and modulates hepatic redox state in Ehrlich-ascites-carcinoma-bearing mice. TheScientificWorldJournal 2012:509838. PMID: 23002387
  46. Deng C, Sun Z, Tong G, et al. (2013) α-Lipoic acid reduces infarct size and preserves cardiac function in rat myocardial ischemia/reperfusion injury through activation of PI3K/Akt/Nrf2 pathway. PLoS One 8:e58371. PMID: 23505496
  47. Lee J, Yi C, Jeon B, et al. (2012) α-Lipoic acid attenuates cardiac fibrosis in Otsuka Long-Evans Tokushima fatty rats. Cardiovascular Diabetology 11:111. PMID: 22992429
  48. Vasdev S, Stuckless J, Richardson V (2011) Role of the immune system in hypertension: modulation by dietary antioxidants. The International Journal of Angiology 20:189-212. PMID: 23204821
  49. Mainini G, Rotondi M, Di Nola K, et al. (2012) Oral supplementation with antioxidant agents containing alpha lipoic acid: effects on postmenopausal bone mass. Clinical and Experimental Obstetrics & Gynecology 39:489-493. PMID: 23444750
  50. Polat B, Halici Z, Cadirci E, et al. (2013) The effect of alpha-lipoic acid in ovariectomy and inflammation-mediated osteoporosis on the skeletal status of rat bone. European Journal of Pharmacology Jul 30 [Epub ahead of print] PMID: 23911880
  51. Ji D, Majid A, Yin Z (2013) α-Lipoic acid attenuates light insults to neurones. Biological & Pharmaceutical Bulletin 36:1060-1067. PMID: 23811555
  52. Sayin M, Temiz P, Var A, Temiz C (2013) The dose-dependent neuroprotective effect of alpha-lipoic acid in experimental spinal cord injury. Neurologia i Neurochirugia Polska 47:345-351. PMID: 23986424
  53. Ziegler D, Hanefeld M, Ruhnau KJ, et al. Treatment of symptomatic diabetic peripheral neuropathy with the anti-oxidant alpha-lipoic acid. A 3-week multicentre randomized controlled trial (ALADIN Study). Diabetologia 1995;38:1425- 1433.
  54. Reljanovic M, Reichel G, Rett K, et al. Treatment of diabetic polyneuropathy with the antioxidant thioctic acid (alpha-lipoic acid): a two year multicenter randomized double-blin placebo controlled trial (ALADIN II). Alpha Lipoic Acid In Diabetic Neuropathy. Free Radic Re 1999;31:171- 179.
  55. Ziegler D, Hanefeld M, Ruhnau KJ, et al. Treatment of symptomatic diabetic polyneuropathy with the antioxidant alpha-lipoic acid: a 7-month multicenter randomize controlled trial (ALADIN III Study). ALADIN III Study Group. Alpha- Lipoic Acid in Diabeti Neuropathy. Diabetes Care 1999;22:1296-1301.
  56. Mijnhout G, Alkhalaf A, Kleefstra N, Bilo H (2010) Alpha lipoic acid: a new treatment for neuropathic pain in patients with diabetes? The Netherlands Journal of Medicine 68:158-162. PMID: 20421656
  57. Battisti E, Albanese A, Guerra L, et al. (2013) Alpha lipoic acid and superoxide dismutase in the treatment of chronic low back pain. European Journal of Physical and Rehabilitation Medicine Jul 9 [Epub ahead of print] PMID: 23860422
  58. Bajaj S, Khan A (2012) Antioxidants and diabetes. Indian Journal of Endocrinology and Metabolism 16:S267-S271. PMID: 23565396
  59. Nebbioso M, Pranno F, Pescosolido N (2013) Lipoic acid in animal models and clinical use in diabetic retinopathy. Expert Opinion on Pharmacotherapy 14:1829-1838. PMID: 23790257
  60. Estrada DE, Ewart HS, Tsakiridis T, et al. Stimulation of glucose uptake by the natural coenzyme alpha-lipoic acid/thioctic acid: participation of elements of the insulin signalling pathway. Diabetes 1996;45:1798-1804.
  61. Ozdogan S, Kaman D, Simsek B (2012) Effects of coenzyme Q10 and α-lipoic acid supplementation in fructose fed rats. Journal of Clinical Biochemistry and Nutrition 50:145-151. PMID: 22448096
  62. Reaven, G. M. Role of insulin resistance in human disease. Diabetes 37:1595– 1607; 1988.
  63. DeFronzo, R. A.; Ferrannini, E. Insulin Resistance. A multifaceted syndrome responsible for NIDDM, obesity, hypertension, dyslipidemia, and atherosclerotic cardiovascular disease. Diabetes Care 14:173– 194; 1991.
  64. Reaven, G. M. Role of insulin resistance in human disease (Syndrome X): An expanded definition. Annu. Rev. Med. 44: 121– 131; 1993.
  65. Prieto-Hontoria P, Perez-Matute P, Fernandez-Galilea, et al. (2009) Lipoic acid prevents body weight gain induced by a high fat diet in rats: effects on intestinal sugar transport. Journal of Physiology and Biochemistry 65:43-50. PMID: 19588730
  66. Seo E, Ha A, Kim W (2012) α-Lipoic acid reduced weight gain and improved the lipid profile in rats fed with high fat diet. Nutrition Research and Practice 6:195-200. PMID: 22808342
  67. Konrad T, Vicini P, Kusterer K, et al. Alpha-lipoic acid treatment decreases serum lactate and pyruvate concentrations and improves glucose effectiveness in lean and obese patients with type 2 diabetes. Diabetes Care 1999;22:280-287.
  68. Jacob S, Ruus P, Hermann R, et al. Oral administration of RAC-alpha-lipoic acid modulates insulin sensitivity in patients with type-2 diabetes mellitus: a placebo-controlled pilot trial. Free RadicBiol Med 1999;27:309-314.
  69. Streeper RS, Henriksen EJ, Jacob S, et al. Differential effects of lipoic acid stereoisomers on glucose metabolism in insulin-resistant skeletal muscle. Am J Physiol 1997;273:E185-E191
  70. Hughes, V. A.; Fiatarone, M. A.; Fielding, R. A.; Kahn, B. B.; Ferrara, M.; Shepherd, P.; Fisher, E. C.; Wolfe, R. R.; Elahi, D.; Evans, W. J. Exercise increases muscle GLUT4 levels and insulin action in subjects with impaired glucose tolerance. Am. J. Physiol. Endocrinol. Metab. 264:E855– E862; 1993.
  71. Richter, E.A. and Hargreaves, M., 2013. Exercise, GLUT4, and skeletal muscle glucose uptake.Physiological reviews93(3), pp.993-1017.
  72. Rogers, M. A.; Yamamoto, C.; King, D. S.; Hagberg, J. M.; Ehsani, A. A.; Holloszy, J. O. Improvements in glucose tolerance after 1 week of exercise in patients with mild NIDDM. Diabetes Care 11: 613– 618; 1988.
  73. Henriksen, E. J. Invited review: Effects of acute exercise and exercise training on insulin resistance. J. Appl. Physiol. 93:788– 796; 2002.
  74. Saengsirisuwan V, Perez FR, Sloniger JA, Maier T, Henriksen EJ. Interactions of exercise training and alpha-lipoic acid on insulin signaling in skeletal muscle of obese Zucker rats. Am J Physiol Endocrinol Metab 2004;287:E529–36. [PubMed: 15068957]
  75. Reznick, A. Z.; Packer, L. Oxidative damage to proteins: spectrophotometric method for carbonyl assay. Methods Enzymol. 233:357–363; 1994.
  76. Packer L (1998) Alpha-lipoic acid: a metabolic antioxidant which regulates NF-kappa B signal transduction and protects against oxidative injury. Drug Metabolism Reviews 30:245-275. PMID: 9606603
  77. Teichert J, Kern J, Tritschler HJ, Ulrich H, Preiss R. Investigations on the pharmacokinetics of alpha-lipoic acid in healthy volunteers. Int J Clin Pharmacol Ther 1998;36:625–8.
  78. Breithaupt-Grogler K, Niebch G, Schneider E, et al. Dose-proportionality of oral thioctic acid – coincidence of assessments via pooled plasma and individual data. Eur J Pharm Sci 1999;8:57-65.
  79. Singh U, Jialal I (2008) Alpha-lipoic acid supplementation and diabetes. Nutrition Reviews66:646-657. PMID: 19019027
  80. Patrick L (2002) Mercury toxicity and antioxidants: part I: role of glutathione and alpha-lipoic acid in the treatment of mercury toxicity. Alternative Medicine Review 7:456-471. PMID: 12495372

Keine Tags vorhanden



admin

admin

Autor und Experte


Black Friday | Bis zu 70% Rabatt | Der beste Sale des Jahres Jetzt kaufen