Supplemente

Proteinbedarf von Sportlern nun durch Studien erforscht

Angesichts der Informationsfülle über Protein ist es nicht leicht zu bestimmen, wie viel Protein man benötigt. In diesem Artikel widmen wir uns den Studien rund um diesen primären Makronährstoff und den wichtigsten ‘wissenschaftlichen Positionen, damit Sie selbst entscheiden können, wie hoch der Proteinanteil in Ihrer Ernährung sein sollte.

Proteinbedarf von Sportlern nun durch Studien erforscht

Im International Olympic Committee Consensus on Sports Nutrition‘ wird betont, dass „die Bedeutung von Protein für Athleten schon lange bekannt ist.“ (Ron. J.M. et al, 2004.) Proteine werden nämlich auch als Bausteine des Körpers bezeichnet, da sie Aminosäurenstrukturen enthalten, die der Körper in verschiedener Weise kombiniert, um Muskeln, Knochen, Sehnen und anderes Gewebe zu produzieren. Studien zufolge benötigen Athleten im Vergleich zu Menschen, die wenig Bewegung machen, mehr Protein, um Muskeln, die während des Trainings abgebaut werden, zu reparieren und erneut aufzubauen und um den Kohlenhydratspeicher in Form von Glykogen zu optimieren. Aber wie viel Protein braucht der Körper?

Proteinbedarf bei kraft- & geschwindigkeitsorientierten Athleten

Laut International Olympic Committee Consensus on Sports Nutrition benötigen Athleten, die ein kraft- oder geschwindigkeitsorientiertes Training absolvieren, täglich 1,7 Gramm Protein pro Kilogramm des Körpergewichts. Ein Athlet mit einem Gewicht von 100 kg, der regelmäßig Gewichte hebt, benötigt demnach täglich 170 Gramm Protein (in der Regel auf 6 Mahlzeiten mit jeweils zweistündiger Pause dazwischen aufgeteilt, wobei jede Mahlzeit 28,33 Gramm Protein enthält).

Proteinbedarf bei ausdauerorientierten Athleten

Seit kurzem untersuchen Fachleute jedoch auch den Proteinbedarf von Sportlern, die Cardio-Training betreiben. Laut einer an der McMaster University in Ontario, Kanada, durchgeführten Studie ‘“benötigen Ausdauersportler mehr (oder gleich viel) Protein als Kraftsportler, um den Proteinabbau während des Trainings zu vermeiden.“ (M. A. Tarnopolsky et al, 1999.) Einfach ausgedrückt: Wegen der körperlichen Strapazen während eines extremen Ausdauertrainings braucht der Körper häufig mehr Protein, damit er in keinen katabolischen Zustand gerät, d. h. damit Muskeln nicht abgebaut werden, das Immunsystem nicht geschwächt wird und das Verletzungsrisiko nicht steigt.

Abschließende Worte

Ob beim Krafttraining, beim Cardio-Training oder bei beiden Trainingsmethoden – Sie müssen immer auf Ihren Proteinverbrauch achten und mindestens die laut International Olympic Committee Consensus on Sports Nutrition empfohlenen 1,7 Gramm Protein pro Kilogramm des Körpergewichts zu sich nehmen.

Du willst dich über den Artikel unterhalten? HIER geht es zur Forendiskussion

 


Quellen

Short, S.H. and Short, W.R (1983) ‘Four-year study of university athletes‘ dietary intake’ 1983 Jun;82(6):632-45.

M. A. Tarnopolsky, J. D. MacDougall, and S. A. Atkinson (1999) ‘Influence of protein intake and training status on nitrogen balance and lean body mass’ Journal of Applied Physiology

Economos, D.D. Bortz, S.S. Nelson, M.E (1993) ‘Nutritional practices of elite athletes. Practical recommendations.’ Journal of Sports Medicine 1993 Dec;16(6):381-99.

Paul GL. Dietary protein requirements of physically active individuals. Sports Med 1989; 8:154-176.

Boirie, Y., et al., „Slow and Fast Dietary Proteins Differently Modulate Post-Prandial Protein Accretion,“ Proc Natl Acad Sci 94 (1997) : 14930-5.

Dangin, M., et al., „The Digestion Rate of Protein Is an Independent Regulating Factor of Post-Prandial Protein Retention,“ Am J Physiol (Endocrinology & Metabolism) 280.2 (2001) : E340 -8.

Gambelunghe, C., et al., „Physical Exercise Intensity Can Be Related to Plasma Glutathione Levels,“ J Physiol Biochem 57.2 (1997) : 9-14.

Kerksick, C., et al., „Effects of Whey Protein Supplementation with Casein or BCAA & Glutamine on Training Adaptations II: Performance,“ Med Sci Sport Exer 35.5 (2003) : abstract 2204.

Kreider, R., et al., „Effects of Whey Protein Supplementation with Casein or BCAA & Glutamine on Training Adaptations I: Body Composition,“ Med Sci Sport Exer 35.5 (2003) : abstract 2205.

Leeuwenburgh, C., and Li, L.L., „Glutathione Depletion in Rested and Exercised Mice: Biochemical Consequences and Adaptation,“ Arch Biochem Biophys 316.22 (1995) : 941-9.

Leeuwenburgh, C., and Li, L.L., „Glutathione and Glutathione Ester Supplementation of Mice Alter Glutathione Homeostasis During Exercise,“ J Nutr 128.12 (1998) : 2420-6.

Lemon, P.W.R., et al., „Protein Requirements and Muscle Mass/Strength Changes During Intensive Training in Novice Bodybuilders,“ J Appl Physiol 73 (1992) : 767-7.

Lemon, P.W.R., „Effects of Exercise on Protein Metabolism. In Nutrition in Sport (Maughan, R.J. [ed.], Blackwell Science Ltd., 1257-65) 2000.

Sen, CK., et al., „Exercise-Induced Oxidative Stress: Glutathione Supplementation and Deficiency,“ J Appl Physiol 77.5 (1994) : 2177-87.

Svensson, M.B., „Endogenous Antioxidants in Human Skeletal Muscle and Adaptation of Energy Metabolism: With Reference to Exercise—Training, Exercise Factors and Nutrition,“ Ph.D. Thesis, Karolinska Institute, Sweden, 2003.

Tarnopolsky, M.A., et al., „Evaluation of Protein Requirements for Strength Trained Athletes,“ J Appl Physiol 73 (1992) : 1986-95.

Ziemlanski, S., et al., „Balanced Intraintestinal Nutrition: Digestion, Absorption and Biological Value of Selected Preparations of Milk Proteins,“ Acta Physiol Pol 29.6 (1978) : 543-56.

Yves Boirie, Martial Dangin, Pierre Gachon, Marie-Paule Vasson, Jean-Louis Maubois, and Bernard Beaufrère (1997) ‘Slow and fast dietary proteins differently modulate postprandial protein accretion’

Keine Tags vorhanden



admin

admin

Autor und Experte


Klicke hier und entdecke unsere aktuellen Angebote Jetzt kaufen