Ernährung

Reduzieren pflanzliche Sterole den Cholesterinspiegel?

Pflanzliche Sterole sind bemerkenswerte Wirkstoffe in Pflanzen und tragen dazu bei, dass „schlechte Cholesterin“ (LDL) im Blut zu senken. Sie sind ein natürlicher Bestandteil vieler Nahrungsmittel und werden oftmals Produkten zugesetzt, um diese gesünder für uns zu machen (z.B. Margarine, Orangensaft und Cornflakes).

In diesem Artikel erfährst du mehr über pflanzliche Sterole, ihre cholesterinsenkende Wirkung und wie du mehr von ihnen in deine Ernährung integrieren kannst:

Reduzieren pflanzliche Sterole den Cholesterinspiegel?


 

Was sind pflanzliche Sterole?

Pflanzliche Sterole, oder auch Phytosterole genannt, sind pflanzliche Alkoholverbindungen. Es gibt 40 bekannte pflanzliche Sterole mit mehr als 200 verschiedenen Formen und ähnlichen Verbindungen, die in Pflanzen und Meeresorganismen vorkommen (2).

Der Deutlichkeit halber wird der Begriff Stanol (und nicht Sterol) verwendet, um gesättigte Sterole zu beschreiben, die keine Doppelbindung in ihrer Sterolringstruktur haben.

Die häufigsten pflanzlichen Sterole sind Sitosterol, Campesterol und Stigmasterol; sie alle sind 4-Desmethylsterine (das bedeutet, sie haben keine Methylgruppe an ihren Kohlenstoffatomen) (1)(3).

Ihre Struktur ähnelt zudem sehr stark der von Cholesterin, dem am weitesten verbreiteten tierischen Sterol. Eine Gemeinsamkeit, die alle Sterole miteinander teilen ist die Ringstruktur ihres chemischen Aufbaus. Die jeweilige Seitenkette dieses Rings bestimmt, welches Sterol vorliegt.

Pflanzliche Sterole ähneln Cholesterin auch in ihren primären biologischen Funktionen und es sind diese Ähnlichkeiten denen die Phytosterole einige ihrer gesundheitlichen Vorteile zu verdanken haben.

Da sie praktisch genauso lang sind wie die Phospholipid-Monoschicht, welche eine Membran um alle Zellen bildet (2,1 nm) (4), passen diese Verbindungen leicht in die Zellmembranen. Phytosterole werden für einige Funktionen innerhalb der Zellmembran benötigt und sind bspw. für die Stabilität der Zelle und deren Temperaturregulierung wichtig.

Abgesehen von der Zellmembran sind sie überwiegend in der äußeren Schicht der Mitochondrien (das biochemische Kraftwerk der Zelle) und des endoplasmatischen Retikulums (trägt zur Protein- und Lipidsynthese bei) zu finden (3).

Ein weiterer Unterschied zum tierischen Cholesterin ist der, dass pflanzliche Sterole der Vorläufer vieler pflanzlicher Wachstumsfaktoren darstellen (3).

Reduzieren pflanzliche Sterole den Cholesterinspiegel?


 

Diese Lebensmittel sind reich an pflanzlichen Sterolen

Bei einer durchschnittlichen Ernährung nimmt man pro Tag etwa 0,25 g pflanzliche Sterole zu sich, Vegetarier sogar die doppelte Menge (1).

Ernährt man sich vegetarisch, ist es gut möglich, dass täglich bis zu 1 g pflanzlicher Sterole zu sich genommen werden (3).

Im Durchschnitt konsumiert jeder von uns am Tag 0,15 – 0,4 g pflanzliche Sterole (7)(10)(12)(14), wobei etwa 10 % davon in Form von Pflanzenstanolen aufgenommen werden.

 

Pflanzliche Öle und Fette

Pflanzliche Öle, Fette und daraus hergestellte Produkte gelten vielerorts als die reichhaltigsten Quellen für pflanzliche Sterole (3). Schätzungsweise nehmen wir 44 % der täglichen Gesamtmenge an Sistosterol, 54 % an Stigmasterol und 59 % an Campesterol nur durch Öle auf.

 

Cerealien, Getreide und Nüsse

Die zweitgrößten Lieferanten für pflanzliche Sterole sind Cerealien, Getreide und Nüsse (3). Sistostanol und Campestanol sind in Weizen oder Roggen zu finden (9), während etwa 36 % der Menge an Sitosterol, die wir aufnehmen aus Brot und Cerealien stammt (10).

Sterole kommen jedoch nicht nur auf natürliche Weise in Lebensmitteln vor, sondern werden gewissen Produkten auch zusätzlich zugemischt (z.B. In Margarine) (11).

Weitere Sterol-Lieferanten (u.a. Brassicasterol, Avenasterol und Campesterol) sind Schalentiere wie Muscheln und Austern (13)(15).

 

Wie wirken sich pflanzliche Sterole auf den Cholesterinspiegel aus?

Pflanzliche Sterole und Cholesterin

Man geht davon aus, dass pflanzliche Sterole den allgemeinen Cholesterinspiegel senken. Im Wesentlichen ist jedoch wichtig zu wissen, dass sie den LDL-Spiegel senken (3).

Je höher die LDL-Konzentration im Blut, desto größer ist das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen (16)(17).

Vor 60 Jahren, also in den 1950er Jahren, untersuchte man die gesundheitsförderliche Wirkung von pflanzlichen Sterolen und fand heraus, dass eine kristalline Form der Sterole einen erhöhten Cholesterinspiegel senken kann (18)(19).

Dies tun sie, indem sie dafür sorgen, dass weniger Cholesterin aus dem Darm aufgenommen wird. Aufgrund ihrer ähnlichen Struktur können Sterole den Platz von Cholesterin in den Transportbündeln einnehmen, welche im Darm gebildet werden und die Zellen mit Lipiden versorgen (20)(24). Daraus folgt, dass Cholesterin als Abfallstoff ausgeschieden wird.

In den 1970er Jahren fand man zudem heraus, dass Sitostanol und Campestanol die effektivsten Formen dieser Verbindungen darstellen (3).

20 Jahre später, nachdem festgestellt wurde, dass Stanolester den Lipidspiegel bei Menschen mit hohen Cholesterinwerten senken können, begann man damit diese Ester Mayonnaisen und Margarinen zuzusetzen, wodurch deren Cholesterin um 10 – 15 % gesenkt werden konnte (25).  Dies führte dazu, dass pflanzliche Sterole intensiver erforscht wurden und immer mehr Lebensmittel auf den Markt kamen, denen Sterole zugesetzt waren.

Hier erfährst du mehr über Cholesterin:

Cholesterin | Was ist es? Und wie kann man Cholesterin

Ernährung

Cholesterin | Was ist es? Und wie kann man Cholesterin

Was steckt wirklich dahinter?

2021-11-09 06:00:20Von Claire Muszalski

 

Sind pflanzliche Sterole Antioxidantien?

Aus klinischer und wirtschaftlicher Sicht ist eine Ernährungsumstellung immens wichtig, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen entgegenzuwirken. Dasselbe gilt auch für cholesterinsenkende Medikamenten und darauf abgestimmte Sportprogramme. In den damit verbundenen Empfehlungen und Leitlinien für die öffentliche Gesundheit nehmen pflanzliche Sterole einen wichtigen Platz ein.

Dies geht insbesondere auf den gesundheitlichen Nutzen von Antioxidantien zurück, welche reichlich in der empfohlenen, pflanzlichen Ernährungsweise zu finden sind (26).

 

So beeinflusst das Alter die Wirkung der pflanzlichen Sterole

Es sollte angemerkt werden, dass die gesundheitlichen Vorteile pflanzlicher Sterole in ihrer Ausprägung altersabhängig sind.

Die LDL-senkende Wirkung ist bei älteren Menschen deutlich größer als bei jüngeren (3). Steigt die Zufuhr an pflanzlichen Sterolen auf bis zu 2 g, ist eine Dosis-Wirkung-Beziehung zu beobachten (3).

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der LDL-Wert im Blut mit zunehmendem Alter steigt, brachten Studien bei der oben genannten Dosierung folgenden statistisch signifikanten Trend hervor (1):

  • Bei Menschen im Alter von 50 – 59 sinkt der LDL-Wert um 14 % (20)(21)(27)(28).
  • Bei Menschen im Alter von 40 – 49 sinkt der LDL-Wert um 9 % (29)(32).
  • Bei Menschen im Alter von 30 – 39 sinkt der LDL-Wert um 11% (29)(31)(33)(34).

Hier ist es wichtig zu verstehen, dass obwohl der prozentuale Rückgang innerhalb der Altersgruppe 30 – 39 höher ausfiel als bei den 40 – 49-Jährigen, war die tatsächliche Differenz bei Letzteren größer (da diese Gruppe von Anfang an einen höheren LDL-Wert aufwies).

In der Altersgruppe der 50 – 59-Jährigen würde ein Rückgang von 14% und somit eine Veränderung von 0,5 mmol / l LDL festgestellt. Dies bedeutet, dass das Risiko einer Herzerkrankung über einen Zeitraum von 2 Jahren um 25 % verringert wird (35).

Interessanterweise bestand diese Risikoabnahme von 25 % auch bei jüngeren Altersgruppen beobachtet werden – denn obwohl hier die Senkung des Cholesterinspiegels geringer ausfällt, ist der Zusammenhang in einer jüngeren Gruppe tatsächlich stärker (35).

 

Nebenwirkungen von pflanzlichen Sterolen

Eine mögliche Nebenwirkung von pflanzlichen Sterole ist die, dass sie aufgrund ihrer cholesterinähnlichen Struktur Verstopfungen in den Arterien verursachen können (wie auch Cholesterin). Da jedoch nur sehr kleine Mengen von ihnen absorbiert werden, kommt es zu keiner derartigen Anhäufung wie es bei Cholesterin der Fall ist (22).

Abgesehen davon konnten auch nach jahrelanger Forschung und entsprechenden Untersuchungen keine weiteren schädlichen Nebenwirkungen von pflanzlichen Sterolen oder ihrer Ester nachgewiesen werden (27)(38).

Es wurde lediglich angemerkt, dass pflanzliche Sterole die Aufnahme fettlöslicher Vitamine mindern und die Konzentration von Beta-Karotin verringern können (1). Da Sterole den Cholesterinspiegel senken, kann somit beispielsweise ein Rückgang an Vitamin E (um 8 %) und an Carotin (um 25 %) beobachtet werden (28)(29)(33).

Diesem Mangel kann jedoch entgegengewirkt werden, indem mehr Obst und Gemüse in die Ernährung integriert wird, sodass dieser Nebeneffekt nur von geringer Bedeutung ist (1).

Take Home Message

Ein hoher Cholesterinwert kann die Gesundheit deines Herzens gefährden, sodass es durchaus sinnvoll sein kann, dir Gedanken darüber zu machen, wie du deine Ernährung gesünder gestalten kannst. Lebensmittel, in denen pflanzliche Sterole enthalten sind, tragen dazu bei deinen Cholesterinwert zu senken.

Wenn du mehr Gemüse und gesunde Fette in deine Ernährung integrierst, nimmst du ganz automatisch mehr pflanzliche Sterole zu dir, welche das Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme senken.

Bist du kein großer Fan von Obst, Salaten und Gemüse, möchtest aber dennoch mehr dieser herzschützenden Stoffe zu dir nehmen, könntest du alternativ vermehrt Getreide, Cerealien oder sogar Meeresfrüchte auf deinen Speiseplan setzen. Dein Herz wird es dir danken!

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Makronährstoff Rechner | Wie du deine Makros für flexible Diäten & IIFYM berechnest

Ernährung

Makronährstoff Rechner | Wie du deine Makros für flexible Diäten & IIFYM berechnest

Nutze unseren Rechner, um eine optimale Makronährstoffzufuhr zu berechnen.

2021-11-22 06:00:40Von Louise Bula

Eine Bodybuilding-Diät durchführen | Definitionsplan & Top Tips

Ernährung

Eine Bodybuilding-Diät durchführen | Definitionsplan & Top Tips

Schritt für Schritt zur effektiven Bodybuilding Diät.

2021-11-12 06:00:41Von Grant Koch

Unsere Artikel sollen informieren und lehren. Die dargebotenen Informationen sollten nicht als medizinische Ratschläge interpretiert werden. Kontaktiere bitte einen Arzt, bevor du mit der Ergänzung von Nahrungsergänzungsmitteln beginnst oder größere Veränderungen an deiner Ernährung durchführst.


  1. Law, M., 2000. Plant sterol and stanol margarines and health. Bmj320(7238), pp.861-864.
  2. Akihisa T, Kokke W and Tamura T, Naturally occuring sterols and related compounds from plants, in Physiology and Biochemistry of Sterols. Ed by Patterson GW and Nes WD. American Oil Chemists’ Society, Champaign, IL, pp 172±228 (1991).
  3. Piironen, V., Lindsay, D.G., Miettinen, T.A., Toivo, J. and Lampi, A.M., 2000. Plant sterols: biosynthesis, biological function and their importance to human nutrition. Journal of the Science of Food and Agriculture80(7), pp.939-966.
  4. Nes WR, Multiple roles for plant sterols, in The Metabolism, Structure and Function of Plant Lipids. Ed by Stumpf PK, Mudd BJ and Nes WR. Plenum, New York, pp 3±9 (1987)
  5. H?c-Wydro, K., Wydro, P., Jagoda, A. and Kapusta, J., 2007. The study on the interaction between phytosterols and phospholipids in model membranes. Chemistry and physics of lipids150(1), pp.22-34.
  6. Dufourc, E.J., 2008. The role of phytosterols in plant adaptation to temperature. Plant signaling & behavior3(2), pp.133-134.
  7. Gylling H and Miettinen TA, Phytosterols, analytical and nutritional aspects, in Functional Foods. A new Challenge for the Food Chemist. Ed by Lasztity R, Pfannhauser W, Simon- Sarkadi L and ToÈmoÈskoÈ zi S. Publishing Company of TUB, Budapest, pp 109 (1999).
  8. Czybayko F, Beumers B, Lammsfuss S, LuE?tjohann D and von Bergmann KA, A simpli®ed micro-method for quanti®cation of fecal excretion of neutral and acidic sterols for outpatient studies in humans. J Lipid Res 32:1861±1867 (1991).
  9. Dutta PC and Appelqvist L-AÊ , Saturated sterols (stanols) in unhydrogenated and hydrogenated edible vegetable oils and in cereal lipids. J Sci Food Agric 71:383±391 (1996).
  10. Morton GM, Lee SM, Buss DH and Lawrence P, Intakes and major dietary sources of cholesterol and phytosterols in the British diet. J Human Nutr Dietet 8:429±440 (1995).
  11. 11Wojciechowski ZA, Biochemistry of phytosterol conjugates, in Physiology and Biochemistry of Sterols. Ed by PattersonGWand Nes DW. American Oil Chemists’ Society, Champaign, IL, pp 361±395 (1991)
  12. De Vries JHM, Jansen A, Kromhout D, van de Bovenkamp P, van Staveren WA, Mensink RP and Katan MB, The fatty acid and sterol content of food composites of middle-aged men in seven countries. J Food Comp Anal 10:115±141 (1997).
  13. Phillips KM, TarragoÂ-Tani MT and Stewart KK, Phytosterol content of experimental diets differing in fatty acid composition. Food Chem64:415±422 (1999)
  14. Schothorst RC and Jekel AA, Oral sterol intake in the Netherlands: evaluation of the results obtained by GC analysis of duplicate 24-h diet samples collected 1994. Food Chem64:561±566 (1999).
  15. Lin DS, Connor WE and Phillipson E, Sterol composition of normal human bile. Effects of feeding shell®sh (marine) sterols.Gastroenterology 86:611±617 (1983).
  16. Law, M.R., Wald, N.J., Wu, T., Hackshaw, A. and Bailey, A., 1994. Systematic underestimation of association between serum cholesterol concentration and ischaemic heart disease in observational studies: data from the BUPA study. Bmj, 308(6925), pp.363-366.
  17. Hu FB, Manson JE, Willett WC. 2001. Types of dietary fat and risk of coronary heart disease: a critical review. J Am Coll Nutr 20:5_19.
  18. Pollak OJ and Kritchevsky D, Sitosterol, inMonographs on Atherosclerosis, Vol 10, Ed by Clarkson TB, KritchevskyDand Pollak OJ. Karger,Basle, pp 1±219 (1981).
  19. Best MM, Duncan CH, Van Loon EJ, Wathen JD, Lowering of serum cholesterol by the administration of a plant sterol.Circulation 1954. ;10 : 201-206.
  20. Gylling H, Radhakrishnan R, Miettinen TA. Reduction of serum cholesterol in postmenopausal women with previous myocardial infraction and cholesterol malabsorption induced by dietary sitostanol ester margarine :women and dietary sitostanol.Circulation 1997. ; 96 :4226-4231.
  21. Gylling H, Miettinen TA. Serum cholesterol and cholesterol and lipoprotein metabolism in hypercholesterolaemic NIDDM patients before and during sitostanol ester-margarine treatment.Diabetologia 1994. ;37 : 773-780.
  22. Jones PJH, McDougall DE, Ntanios F, Vanstone CA. Dietary phytosterols as cholesterol-lowering agents in humans. Can JPhysiol Pharmacol 1997. ; 75 :217-227.
  23. Lees AM, Mok HYI, Lees RS, McCluskey MA, Grundy SM. Plant sterolsas cholesterol-lowering agents : clinical trials in patients with hypercholesterolemia and studies of sterol balance.Atherosclerosis 1997. ;28 : 325-338
  24. Heinemann T, Kullak-Ublick A, Pietruck B, von Bergmann K.Mechanisms of action of plant sterols on inhibition of cholesterol absorption.Eur J Clin Pharmacol 1991. ;40(suppl 1) :59S-63S.
  25. Shahidi F, Natural Antioxidants. AOCS Press,Champaign, IL, pp 1±11 (1996)
  26. Miettinen TA, Puska P, Gylling H, Vanhanen H, Vartianen E. Reduction of serum cholesterol with sitostanol-ester margarine in a mildly hypercholesterolemic population. N Engl J Med1995. ; 333 :1308-1312.
  27. Gylling H, Miettinen TA. Cholesterol reduction by different plant stanol mixtures and with variable fat intake.Metabolism 1999. ;48 : 575-580.
  28. Weststrate JA, Meijer GW. Plant sterol-enriched margarines and reduction of plasma total- and LDL-cholesterol concentrations in normocholesterolaemic and mildly hypercholesterolaernic subjects.Eur J Clin Nutr1998. ;52 : 334-343.
  29. Hallikainen MA, Uusitupa MI. Effects of 2 low-fat stanolester-containing margarines on serum cholesterol concentrations as part of a low-fat diet in hypercholesterolemic subjects. Am J ClinNutr 1999. ; 69 :403-410.
  30. Vanhanen HT, Blomqvist S, Ehnholm C, et al. Serum cholesterol, cholesterol precursors, and plant sterols in hypercholesterolemic subjects with different apoE phenotypes during dietary sitostanol ester treatment.J Lipid Res 1993. ;34 : 1535-1544.
  31. Vanhanen HT, Kajander J, Lehtovirta H, Miettinen TA. Serum levels, absorption efficiency, faecal elimination and synthesis of cholesterol during increasing doses of dietary sitostanol esters in hypercholesterolaemic subjects. Clin Sci (Colch) 1994. ;87 : 61-67.
  32. Hendriks HFJ, Weststrate JA, van Vliet T, Meijer GW. Spreads enriched with three different levels of vegetable oil sterols and the degree of cholesterol lowering in normocholesterolaemic and mildly hypercholesterolaemic subjects. Eur J Clin Nutr1999. ; 53 :319-327.
  33. Niinikoski H, Viikari J, Palmu T. Cholesterol-lowering effect and sensory properties of sitostanol ester margarine in normocholesterolemic adults.Scand J Nutr 1997. ;41 : 9-12.
  34. Law MR, Wald NJ, Thompson SG. By how much and how quickly does reduction in serum cholesterol concentration lower risk of ischaemic heart disease ? BMJ 1994. ;308 : 367-373
  35. Glueck CJ, Speirs J, Tracy T, Streicher P, Illig E, Vandegrift J.Relationships of serum plant sterols (phytosterols) and cholesterol in 595 hypercholesterolemic subjects, and familial aggregation of phytosterols, cholesterol, and premature coronary heart disease in hyperphytosterolemic probands and their first-degree relatives. Metabolism 1991. ; 40 :842-848.


Claire Muszalski

Claire Muszalski

Zugelassene Diätassistentin

Claire ist eine, von der Academy of Nutrition and Dietetics registrierte, Ernährungsberaterin und ein, durch das International Consortium for Health and Wellness Coaching board-zertifizierter, Health & Wellness Coach. Sie verfügt über einen Bachelor-Abschluss in Biologie und einen Master-Abschluss in klinischer Diätik & Ernährung von der Universität in Pittsburgh.

Das Reden und Schreiben über Ernährung und Fitness ist Claire eine Herzensangelegenheit und sie liebt es ihre Erfahrung dafür zu verwenden, anderen beim Erreichen ihrer Ziele zu helfen.

Claire ist außerdem ein zertifizierter Indoor Cycling Instructor und sie liebt den mentalen und körperlichen Boost, den sie durch regelmäßige Yoga-Sessions bekommt. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, sich fit zu halten, dann feuert sie die Heimatvereine von Pittsburgh an oder kocht für ihre Familie und sich in der heimischen Küche.

Finde hier mehr über Clairs Erfahrung heraus.


Entdecke hier das neuste Angebot auf Bestseller Jetzt kaufen