Ernährung

Makronährstoff Rechner | Wie du deine Makros für flexible Diäten & IIFYM berechnest

Stell’ dir vor, du kannst ohne Einschränkung eine Vielzahl an Lebensmitteln essen und deine Ziele erreichen – egal ob du Muskeln aufbauen, abnehmen oder dein Gewicht halten willst.

Hört sich genial an, oder? Dann bist du hier richtig – unser Makronährstoff-Rechner hilft dir dabei den perfekten Ernährungsplan zusammenzustellen um dich zum Erfolg zu führen.

Flexible Dieting“ oder auch IIFYM (If it fits your macros) sind beliebte Ernährungsmethoden, welche es dir erlauben, zu essen was auch immer du möchtest, während sie dir gleichzeitig dabei helfen zu verhindern, dass du dein tägliches Kalorienziel unter- oder überschreitest.

Diese Flexibilität ist toll, da du so dein gesellschaftliches Leben genießen kannst ohne auf Alkohol oder spezielle Lebensmittelgruppen verzichten zu müssen.

Erzähl mir mehr…

 

Was sind Makronährstoffe?

Für all jene, für die dieses Gebiet noch Neuland ist: Der Begriff „Makros” ist die Abkürzung für „Makronährstoffe“ – also Nährstoffe, die in großen Mengen in unseren Lebensmitteln vorkommen und uns Energie liefern.

Die drei Makronährstoffe sind Fett, Protein (Eiweiß) und Kohlenhydrate. Nicht zu verwechseln mit den Mikronährstoffen — das sind Vitamine und Mineralstoffe, die in kleineren Mengen in unseren Lebensmitteln vorkommen und die wir tagtäglich aufnehmen.

Makronährstoff Rechner | Wie du deine Makros für flexible Diäten & IIFYM berechnest


 

Berechne deine Erhaltungskalorien

Unabhängig von deinem Ziel, hilft dir die Ermittlung deiner Erhaltungskalorien dabei herauszufinden, wie viele Kalorien du jeden Tag essen musst, um dein Gewicht zu halten. Die Höhe der Erhaltungskalorien ist bei jedem ein wenig anders, da sie je nach Alter, Geschlecht, Aktivitätslevel und anderen Faktoren variieren kann.

 

BMR

Berechne zunächst den Grundumsatz (kurz: BMR). Der BMR ist dein „Grundumsatz“. Es ist die Energiemenge (Kalorien), die dein Körper verbrennt, wenn du nichts anderes tust, als 24 Stunden lang im Bett zu liegen und dich auszuruhen.

Um den BMR zu berechnen, solltest du dein Gewicht in Kilogramm sowie deine Größe in Zentimetern kennen und einen Taschenrechner besitzen.

  • Männer: BMR = 10 x Gewicht (kg) + 6,25 x Größe (cm) – 5 x Alter (Jahre) + 5
  • Frauen: BMR = 10 x Gewicht (kg) + 6,25 x Größe (cm) – 5 x Alter (Jahre) – 161

 

TDEE

Berechne nun die Kalorienmenge, die du täglich benötigst, einschließlich körperlicher Aktivität (dazu gehört alles, vom Zähneputzen bis zum Marathonlauf). Dies wird als „TDEE“ bezeichnet, d.h. dein gesamter täglicher Energieverbrauch.

Um herauszufinden, wie viele Kalorien du pro Tag benötigst, kannst du einen Rechner nutzen, um deinen BMR (den du soeben in Schritt 1 berechnet hast) mit deinem körperlichen Aktivitätsniveau (auch „PAL“ genannt) zu multiplizieren – das durch die untenstehenden Zahlen dargestellt wird:

 

Körperliches Aktivitätslevel Körperliches Aktivitäts-Verhältnis Beschreibung
Überwiegend sitzend 1,55 Büroangestellte mit wenig oder keiner sportlichen Betätigung
Moderat aktiv 1,85

z.B.

– Person mit sitzender Tätigkeit, die täglich 1 Stunde Cardio-/Gewichtstraining absolviert oder;

– Person mit einem Beruf, bei dem während der Arbeitszeit gelaufen wird und der nicht außerhalb der Arbeit ausgeübt wird

Sehr aktiv 2,2

z.B.

– Person mit einer Tätigkeit, die eine moderate Aktivität für ca. 8 Stunden täglich beinhaltet, oder;

– Person mit sitzender Tätigkeit, die täglich 2 Stunden schwimmt o.ä. oder;

– Person mit sitzender Tätigkeit, die täglich 2 Stunden Cardio- und Gewichtheben absolviert

Extrem aktiv 2,4

z.B.

– Wettkampf-Radfahrer (3-4 Stunden täglich oder gleichwertiger Sport) oder;

– Person mit einem Beruf, der eine moderate Aktivität für ~8 Stunden täglich beinhaltet und die auch 1 Stunde täglich Ausdauersport betreibt

 

Anpassungen für Gewichtsverlust oder -zunahme

Als Faustregel gilt:

  • Für eine Gewichtsabnahme solltest du zu Beginn 500 kcal von deinen Erhaltungskalorien abziehen.
  • Für eine Gewichtszunahme solltest du zu Beginn 500 kcal dazurechnen.

Beobachte deine Fortschritte in den nächsten Wochen und passe die Kalorien, je nachdem wie schnell oder langsam du an Gewicht verlierst oder zunimmst, entsprechend an.

Achte darauf deine Kalorienzufuhr nicht zu sehr zu reduzieren, da dies zum Abbau von magerer Muskelmasse statt von Fettmasse führen kann (2).

 

Lege deine Zielproteinzufuhr fest

Für diejenigen, die es noch nicht wissen: Protein ist ein wichtiger Makronährstoff, der hilft Muskeln aufzubauen und zu reparieren und dich länger zu sättigen.

Die empfohlene Eiweißzufuhr zum Erhalt oder Aufbau von Muskelmasse liegt bei 2g Protein pro Kilogramm Körpergewicht, wenn dein Ziel Muskelaufbau lautet (3). Neuste Arbeiten deuten darauf hin, dass eine Aufnahme von 3g Protein pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag sinnvoll sein kann, wenn du Gewicht verlieren und Muskelmasse erhalten möchtest (4). 

Lebensmittel (100g) Protein (g) Kalorien (kcal)
Steak 30 183
Hühnchenbrust 24 145
Impact Whey Protein 71 390
Tofu 12 118
Lachs 22 162

 

Vergiss die Nahrungsfette nicht

Es ist wichtig sicherzustellen, dass du genug Fett über deine Ernährung aufnimmst, da es viele nützliche Funktionen innehat, wie z.B. die Regulierung des Hormonspiegels und die Erhaltung gesunder Gelenke, was insgesamt hilft deine Körperzusammensetzung zu verbessern (5). Gemäß der allgemeinen Empfehlung sollte deine tägliche Fettzufuhr etwa 30% deiner täglichen Kalorienzufuhr ausmachen (5).

  • 9 kcal entsprechen 1 g Fett.
  • Versuche mehr gesunde Fette in deine Ernährung zu integrieren, wie beispielsweise Olivenöl, fettarme Milchprodukte, Eier, Lachs und andere Fische und Nüsse, die reich an Omega-3 Fettsäuren sind.
Lebensmittel Fett (g) Kalorien (kcal)
Olivenöl (10g) 10 88
1 großes Ei 5 143
Halbe Avocado 12 120
1 Esslöffel Kokosöl 13 121
100g Lachs 8 162

 

Und was ist mit Kohlenhydraten?

Wir können diese besondere Lebensmittelgruppe nicht außenvorlassen, da sie die wichtigste ist, wenn es darum geht uns Energie zu liefern und unsere Muskelglykogenspeicher in der Regenerationsphase nach dem Training wieder aufzufüllen.

Sobald du deine Protein- und Fettzielzufuhr bestimmt hast, geht es darum zu berechnen wie viel Gramm Kohlenhydrate du pro Tag zu dir nehmen darfst.

  • 1g Kohlenhydrate entspricht 4kcal.
  • Um zu ermitteln wie viel Gramm Kohlenhydrate du essen kannst, musst du deine Kalorienzufuhr aus Protein und Fetten von deiner Zielzufuhr abziehen.
  • Für eine Person mit einem Gewicht von 63kg und einem Kalorienziel von 1.400 kcal, 70g Protein, 30g Fett, bedeutet das also Folgendes: 1200 – (70 x 4) – (30 x 9) = 650 kcal aus Kohlenhydraten, was 650 / 4 = 162g Kohlenhydraten entspricht.
Lebensmittel (100g) Kohlenhydrate (g) Kalorien (kcal)
Weißbrot 49 265
Vollkornreis 72 349
Kartoffeln 17 77
Quinoa 26 143
Süßkartoffeln 20 86

 

Was ist If It Fits Your Macros (IIFYM)?

Du wünschst dir, du könntest während einer Diät essen, was du willst? Naja, theoretisch kannst du das. Mit If It Fits Your Macros (IIFYM) kannst du alle Lebensmittel essen, die du möchtest, solange sie zu deiner Makronährstoffverteilung und deinem Kalorienlimit passen.

Weiter oben kannst du alles ganz einfach berechnen und anschließend die Mengen ermitteln, die du von jedem Lebensmittel essen darfst, um die gewünschte Kalorien- und Makronährstoffzufuhr zu erreichen.

Makronährstoff Rechner | Wie du deine Makros für flexible Diäten & IIFYM berechnest


 

Häufig gestellte Fragen (F.A.Q.)

Wie passt Alkohol in deine Makros?

Alkohol ist kein Makronährstoff, enthält aber trotzdem Kalorien, die du unbedingt berücksichtigen musst.

  • 1g Alkohol = 7 Kilokalorien.

Von deinen Gesamtkalorien sollte Protein immer den gleichen Anteil ausmachen und Kohlenhydrate, sowie Fette, entsprechend angepasst werden. Ziehe nun die Kalorien aus Alkohol ab und berechne den Kohlenhydrat- und Fettanteil – wie oben beschrieben – erneut.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Alkohol in deinen „Kohlenhydratbedarf” einzurechnen. Achte bitte immer auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol, besonders während einer strengeren Diät.

Hier ein kleines Beispiel für den Kaloriengehalt einiger typischer alkoholischen Getränke:

  • 1 Shot Wodka oder Gin mit Diät-Limonade: 80 Kalorien
  • 1 Glas Wein (150 ml): 120 Kalorien
  • 1 Glas Apfelwein/Bier (350 ml): 180-200 Kalorien

 

Wie verteile ich meine Makronährstoffe?

Solange du beim Abnehmen deinen Kalorien- und Proteinbedarf deckst, kannst du bei der Menge der Kohlenhydrate und Fette variieren. Plane deine Kalorienzufuhr eher für die gesamte Woche, statt für einen einzelnen Tag.

Wenn du weißt, dass du an einem bestimmten Tag etwas über die Stränge schlagen wirst, dann schätzt du, wie viele Kalorien du in etwa zu dir nehmen wirst und ziehst sie von deiner Gesamtkalorienzufuhr in der Woche ab (um das zu berechnen multiplizierst du dein tägliches Kalorienziel mit 7). Teile das Ergebnis durch 6, um zu ermitteln, wie viele Kalorien dir für diese 6 Tage übrigbleiben.

  1. Nehmen wir zum Beispiel an, du willst 1.300 Kilokalorien pro Tag (9.100 Kilokalorien in der Woche) zu dir nehmen und in einem Defizit bleiben um eine Gewichtsreduktion zu unterstützen.
  2. Du schätzt, dass eine Verabredung zum Abendessen deine Gesamtkalorienzufuhr an diesem Tag auf bis zu 2.500 Kilokalorien bringt. Ziehe dafür 2.500 von 9.100 Kilokalorien ab = 6.600 Kilokalorien und teile das Ergebnis durch 6 = 1.100 Kalorien pro Tag.
  3. Alternativ kannst du an diesem Tag auch in Betracht ziehen, deine Erhaltungskalorien (~1.600 Kilokalorien) zu essen – musst dann aber damit rechnen, dass du in dieser Woche nicht unbedingt an Gewicht verlieren oder zunehmen wirst.

 

Sollte meine Makroverteilung jeden Tag gleich sein?

Wenn deine Kalorien- und Eiweißzufuhr gleichbleibend ist, dann kannst du die Menge an Kohlenhydraten und Fetten dementsprechend variieren.

  • Wenn dein Ziel Abnehmen ist, musst du sicherstellen, dass du dich konstant in einem Kaloriendefizit befindest und eine ausreichende Proteinzufuhr gewährleistest, um deine Muskelmasse zu erhalten.
  • Wenn du Muskeln aufbauen möchtest, dann gilt dasselbe, allerdings musst du deinen Fokus darauf legen mehr Kalorien aufzunehmen. Es kommt wirklich ganz auf jeden selbst an, ob du man seine Diät etwas kohlenhydrat- und fettreicher gestalten möchte.

 

Sollte ich meinen Gemüsekonsum tracken?

Zuerst müssen wir sichergehen, dass wir uns einig sind, was als „Gemüse“ gilt und was nicht. Kartoffeln sind zwar ein Gemüse, allerdings nicht kalorien- und kohlenhydratarm. Sie werden als einschlägige Kohlenhydratquelle eingestuft und sollten daher auch getrackt werden. Stelle also den Teller Pommes zur Seite.

Kalorienarmes Gemüse, welches reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen ist, ist durchaus gut für dich. Mach’ dir nicht zu viele Gedanken darüber, ob du diesen Gemüsekonsum tracken solltest, da übermäßiger Verzehr deine Fähigkeit, Gewicht zu verlieren oder zuzunehmen, nicht beeinträchtigen wird.

 

Was ist das beste Makro-Verhältnis zum Abnehmen?

Bisher gibt es keine Belege, welches belegt, dass es ein „bestes Makro-Verhältnis” zum Abnehmen gibt, Studien lassen vermuten, dass es ganz von deinen persönlichen Vorlieben beim Essen abhängt und auch darauf ankommt, was am besten für dich funktioniert und wie aktiv du bist.

Solange du ein solides Kaloriendefizit und eine optimale Proteinzufuhr anstrebst, kann die Kohlenhydrat- und Fettzuhr so gestaltet werden, wie es dir am besten passt.

Take Home Message

Es ist wie mit dem Geld auf dem Bankkonto — viele von uns versuchen ihr Bestes, um so viel Geld wie möglich zu sparen, während andere einknicken und gerne viel Geld ausgeben.

Ganz egal, was dein Fitnessziel auch sein mag – es beginnt alles in der Küche. Zu wissen wie viele Kalorien du benötigst und wie du die verschiedenen Makronährstoffe verteilst, hilft dir nicht nur beim Erreichen deines Fitnessziels, sondern fördert auch deine Gesundheit, wenn du auf gute Nahrungsquellen zurückgreifst.

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

IIFYM: Ist das If It Fits Your Macros die beste Ernährungsstrategie über die Feiertage?

Ernährung

IIFYM: Ist das If It Fits Your Macros die beste Ernährungsstrategie über die Feiertage?

2015-12-23 12:51:28Von Myprotein

Flexible Dieting | Die Nachteile einer flexiblen Ernährung

Ernährung

Flexible Dieting | Die Nachteile einer flexiblen Ernährung

2017-06-16 10:55:15Von Myprotein

Unsere Artikel sollen informieren und lehren. Die dargebotenen Informationen sollten nicht als medizinische Ratschläge interpretiert werden. Kontaktiere bitte einen Arzt, bevor du mit der Ergänzung von Nahrungsergänzungsmitteln beginnst oder größere Veränderungen an deiner Ernährung durchführst.


  1. Mifflin, M. D., St Jeor, S. T., Hill, L. A., Scott, B. J., Daugherty, S. A., & Koh, Y. O. (1990). A new predictive equation for resting energy expenditure in healthy individuals. The American journal of clinical nutrition51(2), 241-24.
  2. Cava, E., Yeat, N., & Mittendorfer, B. (2017). Preserving Healthy Muscle during Weight Loss. Advances In Nutrition: An International Review Journal8(3), 511-519. doi: 10.3945/an.116.014506.
  3. Kerksick, C. M., Wilborn, C. D., Roberts, M. D., Smith-Ryan, A., Kleiner, S. M., Jäger, R., … & Greenwood, M. (2018). ISSN exercise & sports nutrition review update: research & recommendations. Journal of the International Society of Sports Nutrition15(1), 38.
  4. Phillips, S. M., & Van Loon, L. J. (2011). Dietary protein for athletes: from requirements to optimum adaptation. Journal of sports sciences29(sup1), S29-S38.
  5. Kerksick, C. M., Wilborn, C. D., Roberts, M. D., Smith-Ryan, A., Kleiner, S. M., Jäger, R., … & Greenwood, M. (2018). ISSN exercise & sports nutrition review update: research & recommendations. Journal of the International Society of Sports Nutrition15(1), 38.


Louise Bula

Louise Bula

In Großbritannien registrierte Ernährungsberaterin

Louise Bula ist eine beim Health and Care Professions Council registrierte Diätassistentin in Großbritannien. Sie verfügt über einen Bachelor of Science Abschluss in Ernährungswissenschaften und Lebensmittelkunde von der Universität of Reading, sowie ein postgraduierten Diplom in Diätik von der Queen Margaret Universität.

Louise besitzt einen großen Erfahrungsschatz, der sich von der Arbeit als wissenschaftliche Assistentin für eine vom renommierten Medical Research Council finanzierte Studie über die Auswirkungen gesättigter Fette auf Herzkrankheiten erstreckt. Sie hat auch im NHS als Diätassistentin in verschiedenen multidisziplinären Teams gearbeitet und zusammen mit Patienten, die unter akuten und chronischen Erkrankungen litten, eine Reihe von Ernährungsinterventionen durchgeführt.

Heute ist sie spezialisiert auf Typ-2-Diabetes und arbeitet für ein Unternehmen, welches eine Patientenversorgung mit einer Reihe von digital-basierten Ansätzen verfolgt. Louise führt zudem eine monatliche Privatklinik, in der sie Patienten mit einer Reihe von klinischen Erkrankungen betreut.

In ihrer Freizeit genießt Louise das Krafttraining im Fitnessstudio und das Kochen.

Erfahre hier mehr über Louises Werdegang.


☀️ Sommer-Sale ☀️ | Bis zu 60% Rabatt + 30% Extra | Code: SOMMER Jetzt kaufen