Training

So trainierst du richtig bei heißen Temperaturen

In den letzten Wochen wurden an der Westküste der USA und Kanadas rekordverdächtige Hitzewellen verzeichnet. Trotz kurzer Atempausen ist es wahrscheinlich, dass sich solche Ereignisse wiederholen und in naher Zukunft weitere Hitzewellen auftreten werden. Auch bei uns sind die Temperaturen in die Höhe geschnellt.

Und auch wenn die Sicherheit und der Schutz der eigenen Gesundheit bei solchem Wetter oberste Priorität haben sollten, wollen viele Fitnessstudiobesucher und -enthusiasten ihr Trainingsprogramm dennoch aufrechterhalten. Was normalerweise ein mäßiger oder leicht anspruchsvoller Lauf im Freien ist, kann schnell tödlich werden, da die Trainingsintensität bei extremer Hitze zunimmt.

In diesem Artikel geben wir dir Tipps, wie du dein Training auch bei sommerlichen Temperaturen sicher fortsetzen kannst und wie du für Effektivität und Sicherheit sorgst:

So trainierst du richtig bei heißen Temperaturen


 

Früh oder spät am Tag trainieren

Während einer Hitzewelle ist es wahrscheinlich, dass auch zu den kühleren Tageszeiten die Temperaturen noch hoch sind. Mit einem Training in den frühen Morgenstunden oder am späten Abend kannst du den Temperaturspitzen aus dem Weg gehen – zu diesem Zeitpunkt solltest du vor allem vermeiden, dich über längere Zeit der intensiven Sonne auszusetzen.

 

Vergiss nicht die Sonnencreme

Dieser Punkt sollte klar sein. Wenn du dich bei intensiver (oder auch nur mäßiger) Sonneneinstrahlung im Freien bewegst, ist das Letzte, was du möchtest, ein Sonnenbrand – ganz gleich, wie schwer oder leicht er auch sein mag.

Das Tragen eines Sonnenschutzmittels mit dem richtigen Faktor, wenn du im Freien trainierst (oder dich generell im Freien aufhältst), wird die Gesundheit und Langlebigkeit deiner Haut – dem größten Organ deines Körpers – erheblich verbessern.

Sonnenschutzmittel sorgen nicht nur dafür, dass deine Haut mit Feuchtigkeit versorgt wird und gesund bleibt, sondern blockiert auch UV-Strahlen, welche die DNA in deinen Hautzellen schädigen können.

 

Sporternährung

Beim Sport ist dein Körper auf eine ausreichende Versorgung mit Kohlenhydraten angewiesen, um die Trainingseinheit durchzustehen. Darüber hinaus sind Mikronährstoffe in einer ausgewogenen Ernährung entscheidend für die Ausführung wesentlicher Körperfunktionen, wie z.B. die Rolle von Natrium und Kalium bei Muskelkontraktionen.

Wir müssen also sicherstellen, dass unser Körper ausreichend mit Nährstoffen versorgt ist, um die Trainingseinheit erfolgreich zu bewältigen, sonst riskieren wir übermäßige Ermüdung und möglicherweise Schwindelanfälle, was durch intensive Sonneneinstrahlung noch verstärkt wird.

Darüber hinaus ist es nach wie vor wichtig, dass du deinen Körper mit den richtigen Nährstoffen versorgst, damit er die durch das Training verursachten Muskelschäden reparieren kann – das heißt, du musst genügend Proteine für deine Körpermasse und dein Aktivitätsniveau zu dir nehmen!

 

Hydratation

Bei sportlicher Betätigung ist es normal, dass der Körper durch Schwitzen Wasser verliert, und die erhöhte Stoffwechselaktivität in den Muskeln führt auch zu einem Anstieg der Kerntemperatur. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr hat einen erheblichen Einfluss auf die Fähigkeit des Körpers, seine Temperatur zu regulieren – die so genannte Thermoregulation, ein Teil der Homöostase.

Bei unzureichender Flüssigkeitszufuhr ist der Körper nicht in der Lage, sich selbst effizient zu kühlen, was zu Hyperthermie – einer übermäßig erhöhten Kerntemperatur – führt.

Der Wasserhaushalt hat auch einen erheblichen Einfluss auf die sportliche Leistung, da mit dem Schweiß Elektrolyte verloren gehen. Der Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten führt zu einer schnelleren Ermüdung der Skelettmuskulatur und damit zu einer drastischen Beeinträchtigung der Leistung.

Leider kann man nicht einfach so viel Wasser trinken, wie der Körper vertragen kann. Dies kann zu einer so genannten Hyponatriämie führen, d.h. zu einem niedrigen Natriumspiegel im Blut. Der Grund dafür ist, dass die Aufnahme von zu viel Wasser den Körper hypervolämisch machen kann, was im Grunde genommen bedeutet, dass das Verhältnis von Wasser zu Natrium im Körper ist zu hoch ausfällt. Dadurch verändert sich der osmotische Gradient im Körper, so dass Wasser in die Zellen eindringt – was zu Symptomen, wie z.B. Schwellungen, Übelkeit und sogar Krampfanfällen führt, um nur einige Symptome zu nennen.

Die Farbe deines Urins ist einer der besten Indikatoren für deinen Wasserhaushalt. Diagramme, die normale und abnormale Färbungen zeigen, sollten als Anhaltspunkt dienen. Auch dein Befinden ist ein guter Indikator – wenn du dich mitten am Tag müde und erschöpft fühlst, musst du dich wahrscheinlich rehydrieren. Schließlich ist die Kenntnis deines normalen Körpergewichts hilfreich, da du dieses als Richtwert verwenden kannst, um die durch Schweiß verlorene Körpermasse einigermaßen zu ersetzen.

Isotonische Sportgetränke können zur Flüssigkeitszufuhr beitragen und auch die über den Schweiß verlorenen Elektrolyte wieder ausgleichen, wodurch das Risiko von Muskelkrämpfen verringert wird.

 

 

Die richtige Kleidung

Helle, atmungsaktive Kleidung ist die beste Art, um sich in der Hitze zu bewegen, insbesondere im Freien. Dunkle Kleidung absorbiert mehr Licht, was bedeutet, dass du dich stärker aufheizt, während helle Kleidung das auftreffende Sonnenlicht stärker reflektiert und so die Wärmeaufnahme verringert.

Natürlich schützen eine Sonnenbrille mit UV-Schutz und ein Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor deine Augen und deine Haut. Das ist wichtig, denn ein Sonnenbrand schränkt die Fähigkeit deines Körpers ein, seine Temperatur zu regulieren und kühl zu bleiben.

Schaue dir am besten unsere Bekleidungskollektionen an, um für den Sommer gerüstet zu sein.

Die besten 5 Gym-Shorts in diesem Sommer für Frauen

Lifestyle

Die besten 5 Gym-Shorts in diesem Sommer für Frauen

Es ist an der Zeit, die Leggings gegen Short in diesem Sommer einzutauschen.

2021-06-23 06:15:55Von Monica Green

Achte auf die Symptome von Hitzeerschöpfung und Hitzeschlag

Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Flüssigkeitszufuhr, die zu einem geringeren Flüssigkeitsvolumen führt, um die sauerstoffhaltigen roten Blutkörperchen effizient zum Gehirn zu transportieren. Dies führt zu den Symptomen der Hitzeerschöpfung, wie z.B. Ohnmacht, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl.

Die wichtigsten Symptome eines Hitzeschlags sind folgende:

  • Schwindelgefühle
  • Kopfschmerzen
  • Ohnmacht
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Dunkler Urin
  • Kühle, feuchte Haut
  • Starkes Schwitzen
  • Muskelkrämpfe
  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit

Wenn diese Symptome auftreten, ist es wichtig, dass du sofort etwas dagegen unternimmst, da sich dies sonst zu einem ernsthafteren Zustand, dem Hitzschlag, entwickeln kann.

Dieser geht mit folgenden Symptomen einher:

  • Kerntemperatur von über 39 °C
  • Krampfanfälle
  • Bewusstlosigkeit
  • Trockene, heiße Haut (kein Schwitzen)
  • Schneller, schwacher Puls
  • Verwirrung

Die Behandlung eines Hitzeschlags hängt wiederum von der Rehydrierung und Kühlung der betroffenen Person ab, obwohl eine Person mit Hitzeschlag wahrscheinlich ein Krankenhaus aufsuchen muss.

 

Take Home Message

Viele von uns wollen auch während einer Hitzewelle ihre Fitness aufrechterhalten und Bestleistungen erzielen. Dabei ist es wichtig, alle relevanten Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um negative Auswirkungen zu vermeiden, die zu Schäden oder sogar zum Tod führen könnten.

Wenn dir die Hitze zu viel wird, solltest du dich nicht dazu verpflichtet, dein Training trotzdem zu absolvieren – es ist in Ordnung, einen Tag Pause zu machen! Insgesamt ist es wichtig, seine eigenen Grenzen zu kennen!

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Die besten Vitamine & Supplemente, die du im Sommer nutzen solltest

Supplemente

Die besten Vitamine & Supplemente, die du im Sommer nutzen solltest

Das sind die richtigen Supplemente in der heißen Jahreszeit

2021-07-21 06:15:24Von Jennifer Blow

Dies sind die besten Lebensmittel für eine Definitionsphase in diesem Sommer

Ernährung

Dies sind die besten Lebensmittel für eine Definitionsphase in diesem Sommer

...und wie du deine Makronährstoffe aufteilst.

2021-07-22 06:00:34Von Claire Muszalski



Scott Whitney

Scott Whitney

Autor und Experte

Scott entwickelte eine Leidenschaft für Sport und Performance, indem er vor seinem Universitätsstudium an Wettkämpfen im Langstreckenlauf und Bouldern teilnahm. Zu Scotts akademischen Leistungen gehören ein BSc Abschluss mit Auszeichnung in Sporttherapie und ein MSc Abschluss in Kraft und Kondition. Er ist zudem auch Mitglied der Gesellschaft der Sporttherapeuten und der CIMSPA. Zuvor hat er mit Amateur- und Elitesportlern gearbeitet, von Universitätssportmannschaften bis hin zu Elite-Athleten der Rugby-Liga und Ruderer des GB Teams. Derzeit arbeitet er mit verschiedenen Fitnessstudios an der Entwicklung und Bereitstellung von Trainingsprogrammen für Amateursportler und Fitnessstudiobesucher. Während passive Behandlungen in seinem Arsenal als Sporttherapeut ihren Platz haben, setzt Scott seine Fähigkeiten zur Förderung der körperlichen Aktivität ein für die Bekämpfung von Fettleibigkeit, Schmerzen im unteren Rückenbereich sowie anderen Sportverletzungen und Programme zur sportlichen Entwicklung. Als frischgebackener Hochschulabsolvent ist Scott darin bestrebt, Erfahrungen zu sammeln, wo immer dies möglich ist. Auf diesem Weg bietet er Beratung und den Austausch von Wissen an. Er glaubt, dass es wichtig ist, das zu praktizieren, was man predigt, weshalb er in seiner Freizeit olympisches Gewichtheben praktiziert und es genießt, bei jedem Wetter im Freien aktiv zu sein, obwohl er es nach wie vor für wichtig hält, sich ausreichend Zeit für soziale Aktivitäten zu nehmen.


Entdecke hier das neuste Angebot auf Bestseller Jetzt kaufen