Supplemente

D Asparaginsäure als Testo-Booster? Wirkungen & Nebenwirkungen

Wenn es um Kraft, Muskeln, Immunsystem und ein gutes Lebensgefühl geht, gibt es ein Hormon, um das kein Fitnessfreak herumkommt. Eines, das die anderen Stoffwechselhormone überstrahlt und sowohl berühmt als auch berüchtigt ist. Eines, über da leider auch reihenweise Bullshit im Internet berichtet wird. Die Rede ist vom Testosteron.

D Asparaginsäure als Testo-Booster? Wirkungen & Nebenwirkungen

Was ist Testosteron und wie wirkt es im Körper?

Lat Training

 

Damit wir alle auf derselben Wellenlänge sind, möchte ich Dich kurz abholen und ein paar Dinge über Testosteron erzählen:

Testosteron ist ein Sexualhormon, das bedeutet, dass es Wachstumsprozesse (Muskeln, Knochen, Immunsystem) und Reproduktionsprozesse (Spermienreifung beim Mann, Libido) reguliert. Diese Prozesse sind sehr energieaufwändig, daher stößt Dein Körper Wachstumsprozesse erst an, wenn er die richtigen Ressourcen dazu hat: Schlaf und die richtigen Nährstoffe.

 

Warum Schlaf?

 

Nun, Schlaf ist dazu da, uns nachts zu regenerieren. Gelerntes soll gespeichert werden, Muskeln sollen wachsen, alte und kaputte Zellen werden erneuert oder weggeschafft. Besonders diese Zell-Reparatur, auch als Autophagie bezeichnet, ist ungemein wichtig, um den Stoffwechsel am Laufen zu halten. Keine Autophagie – kein Stoffwechsel, denn die Zellen „vermüllen“ und leisten nichts mehr. Also – kein Schlaf, kein Testosteron. Also achte auf ausreichend Schlaf (7 Stunden Minimum pro Nacht). Außerdem sorgt Schlafmangel für hohe Cortisol-Spiegel, ein Stresshormon, welches die Bildung von Testosteron hemmt!

Schlaf und ein geringer Cortisol-Spiegel sind Grundlage. Fehlen noch die Nährstoffe.

 

Welche Nährstoffe?

 

Die Testosteron-Bildung ist von ein paar Nährstoffen abhängig. Diese sollten in Deiner Ernährung ausreichend enthalten sein, zur Not helfen Dir die qualitativ hochwertigen Supplemente von Myprotein nach:

  1. Kreatin: 5g täglich, etwa als Kreatin-Monohydrat
  2. Vitamin D3: 5.000 IU täglich
  3. Zink: 30mg täglich in Form von rotem Fleisch, Austern oder als Supplement
  4. Magnesium: 500mg täglich in Form von grünem Gemüse oder Magnesiumcitrat
  5. Kohlenhydrate: entweder als Teil Deiner täglichen Ernährung, oder im Falle von Low-Carb oder ketogener Ernährung in Form regelmäßiger Refeed-Tage, um den Leptin-Stoffwechsel zur regulieren
  6. D-Asparaginsäure: eine Aminosäure, um die es nun gehen soll

 

D-Asparaginsäure: Was ist das und warum sollte ich es nehmen?

Was ist Dextrose

 

Wer sich mit Testosteron beschäftigt, wird früher oder später auch über Asparaginsäure stolpern. Dies ist eine natürliche vorkommende, proteinogene Aminosäure, was bedeutet, jedes Protein in Deinem Körper enthält Asparaginsäure.

Und sie hat eine Wirkung, die sie als Supplement sehr interessant macht: Sie reguliert als Supplement die Bildung von Testosteron.

 

Wie kommt diese Wirkung zustande?

 

Asparaginsäure bindet im Zentralen Nervensystem (der Ort, wo Stoffwechsel, Gefühle und Hormone reguliert werden) und führt zur Freisetzung von LH, FSH und HGH [1-2]. HGH an sich ist ein Wachstumshormon, welche zu Muskelwachstum und Fettverbrennung führt, allerdings ist FSH der eigentliche Spieler: Es stimuliert die Libido und führen zur Freisetzung von Testosteron. Und das unabhängig von unnatürlichen Stimulanzien oder überkonzentrierten Nährstoffen. Nur durch eine natürliche Aminosäure!

Außerdem bindet Asparaginsäure an den NMDA-Rezeptor im Gehirn, welcher anregend und aktivierend auf den ganzen Körper und Geist wirkt. Vor dem Training genommen, ist Asparaginsäure damit ein idealer Booster-Bestandteil.

 

Was ist die übliche Dosierung?

 

3g, vor dem Training genommen.

Kann durch die Testosteron-Bildung auch Unfruchtbarkeit angegangen werden?

Ja, kann sie! In Pilot-Studien wurde unfruchtbaren Männern (vielfältige Ursachen wie unreife Spermien und niedrige Testosteronspiegel) Asparaginsäure in normaler Menge verabreicht und eine Zunahme der Spermienqualität beobachtet [3]! Die Studie dauerte leider nicht lange (90 Tage), also ist noch nicht abzusehen, wie lange dieser Effekt anhält.

Gibt es einen Haken?

Asparaginsäure Testo-Booster

Den gibt es, leider. Zwar ist Asparaginsäure eine natürliche Substanz, allerdings ist die Wirkung auf den Testosteron-Spiegel nur von vorübergehender Dauer. Um genau zu sein, maximal 10 Tage. In diesen 10 Tagen wird der T-Spiegel in Athleten angehoben, keine Frage. In untrainierten Athleten sogar mehr als in trainierten Athleten. Nach den 10 Tagen hat sich der Körper bereits an Asparaginsäure gewöhnt und nimmt die T-Bildung wieder in die eigene Hand. Aber diesen Haken kannst Du trotzdem zu Deinem Vorteil nutzen:

 

Wie kann ich diesen Haken trotzdem zu meinen Gunsten auslegen?

 

Nun, für eine kurze Zeit ist Dein Testosteron-Spiegel tatsächlich erhöht. Und diese Zeit musst Du nutzen! Du könntest die Asparaginsäure-Supplementierung beispielsweise mit den folgenden „Events“ kombinieren, um von mehr Testosteron für kurze Zeit zu profitieren:

  1. Ein Date am Wochenende
  2. Ein Wettkampf (Turnier, Bodybuilding-Contest, Meisterschaft), bei dem Du eine höhere Leistung und geringeren Körperfettanteil benötigst
  3. Ein mehrtägiges Festival
  4. Eine Hochzeit oder anderweitiges Event, wo Du als „Best Man“ benötigt wirst.
  5. Eine anstrengende Woche auf der Arbeit mit vielen Meetings und Vorträgen

Du siehst, Asparaginsäure kann nützlich sein. Du kannst es zu Deinen Gunsten nutzen, und es wird Dich nicht im Stich lassen.

Fazit – Asparaginsäure für einen höheren Testosteronspiegel

Heute haben wir Dir eine weitere Substanz gezeigt, mit der Du Deinen Testosteron-Spiegel, welcher so immens wichtig für Deine Ziele im Sport und im Leben ist, erhöhen kannst: Asparaginsäure. Eine Dosierung von 2-3g täglich über einen Zeitraum von maximal 10 Tagen wird Deinen T-Spiegel anheben und Dich somit energiegeladener und zielstrebiger machen. Einen Versuch wert? Auf jeden Fall!

 


[1] Willoughby, Darryn S.; Leutholtz, Brian (2013): d-Aspartic acid supplementation combined with 28 days of heavy resistance training has no effect on body composition, muscle strength, and serum hormones associated with the hypothalamo-pituitary-gonadal axis in resistance-trained men. In: Nutrition Research 33 (10), S. 803–810. DOI: 10.1016/j.nutres.2013.07.010.

[2] Topo, Enza; Soricelli, Andrea; D’Aniello, Antimo; Ronsini, Salvatore; D’Aniello, Gemma (2009): The role and molecular mechanism of D-aspartic acid in the release and synthesis of LH and testosterone in humans and rats. In: Reproductive biology and endocrinology : RB&E 7, S. 120. DOI: 10.1186/1477-7827-7-120.

[3] Gemma D’Aniello (2012): „D-Aspartate, a Key Element for the Improvement of Sperm Quality“, ASM> Vol.2 No.4, October 2012

Keine Tags vorhanden



admin

admin

Autor und Experte


Klicke hier und entdecke unsere aktuellen Angebote Jetzt kaufen