Supplemente

Der Zeitpunkt zählt – Hol 100% aus Supplementen

 

Egal ob du schon seit langer Zeit deine Ernährung mit Supplementen unterstützt oder gerade erst angefangen hast mit ein paar Produkten zu experimentieren, jeder kann einen Geheimtipp gebrauchen, um beste Ergebnisse zu erreichen. In diesem Artikel zeigen wir dir wie du durch einen einfachen Trick deine Gesundheit und Energie noch besser boosten kannst.

 


Warum Nahrungsergänzungsmittel?

Nun, theoretisch ist es möglich, dem Körper mit der richtigen Ernährung alle Nährstoffe zu geben, die er benötigt. Praktisch ist das nicht möglich.

Nicht jeden Tag, und nicht für alle Nährstoffe, die der Körper benötigt, um optimal zu funktionieren.
Aber heute soll es nicht nur um Supplemente per se, sondern um das Timing gehen. Denn ein Nahrungsergänzungsmittel entfaltet seine Wirkung nicht immer gleich in den 24 Stunden, die ein Tag dauert. Die Wirkung entspricht eher einer Gauß-Verteilung.
Das Ziel heute ist, Dir zu zeigen, wann der beste Zeitpunkt für ein Supplement ist und warum. Denn was die Wirkung maßgeblich beeinflusst, ist die Tageszeit.

 


Warum ist die Tageszeit so wichtig

Stichwort Chronobiologie. Unser Körper hat bestimmte Rhythmen, die jeweiligen Organe sind zu verschiedenen Tages- und Uhrzeiten unterschiedlich aktiv. Und dieses Wissen ist unabdingbar, wenn Du mit Deinen Supplementen die volle Wirkung erzielen möchtest!
Es geht also darum, die Supplemente einzunehmen, wenn die Wirkung maximal ist und am sinnvollsten ist. Da das Angebot an Supplemente riesig ist, haben wir uns in diesem Artikel auf die Klassiker konzentriert.

 

#1 Vitamin D3

Saisonale Gewichtsschwankungen

Vitamin D3 wird im Körper bekanntlich bei Sonneneinstrahlung produziert. Vitamin D3 Supplemente haben einen anderen Effekt auf deinen Körper sie signalisieren: Sonne ist da! Dies kannst Du nutzen, indem Du Vitamin D3 früh nimmst. Sonne ist am Morgen ein natürlicher Taktgeber, damit der Körper aktiv und in die Gänge kommt.
Bester Einnahmezeitpunkt: morgens

 

#2 Kreatin

Kreatin ist der Klassiker unter den Supplementen schlechthin. Für eine verbesserte Muskelleistung und Muskelvolumen ist es eine Wucht. Die Wirkung beruht darauf, dass Kreatin im Körper als Energievermittler fungiert. Weniger bekannt ist, dass es diese Wirkung auch im Gehirn entfaltet. Besonders am Morgen ist die Aufnahmefähigkeit des Gehirns für Kreatin sehr hoch. Nimmst Du es also früh, wandert es nicht nur in die Muskeln, sondern auch in dein Gehirn, wo es dir bedeutend mehr Power für den kommenden Tag geben wird!

Bester Einnahmezeitpunkt: morgens

 

#3 Arginin/Citrullin

Es ist mittlerweile bekannt, dass diese beiden Aminosäuren Arginin und Citrullin wahre Geheimwaffen sind. Denn, Sie setzen den Botenstoff Stickoxid (NO) frei, welcher die Blutgefäße weitet: Der Blutdruck sinkt, die Durchblutung steigt, der Energieverbrauch steigt. Das kannst Du natürlich beim Sport nutzen, keine Frage. Dieser Effekt nutzt dir besonders am Morgen, um den Plasma-Spiegel dieser beiden Aminosäuren zu sättigen. So hat der Körper ein anständiges Reservoir für den gesamten Tag.
Und Du kommst früh besser in die Gänge, wenn die Durchblutung stimmt.

Bester Einnahmezeitpunkt: morgens und vor dem Sport

 

#4 Multivitamine

 

Orangen und Grapefruits

Gute Multivitamin-Präparate sind eine ausgezeichnete Option, die grundlegenden Nährstoffe und Vitamine bis an den Rand abzudecken. Die beste Aufnahme dieser Nährstoffe ist zu einem Zeitpunkt, an dem der Körper förmlich danach lechzt: Früh, direkt nach dem Aufstehen.
Denn dann ist er im Fasten-Modus, was bedeutet, er hat die ganze Nacht Zell-Schutt weggeschafft und Platz für Neues geschaffen. Und benötigt nun die richtigen Nährstoffe, um genau das zu tun.
Idealerweise kombinierst Du das Präparat (wie z.B. Alpha Men) mit Protein, um die Aufnahme nochmals zu steigern.

Bester Einnahmezeitpunkt: morgens, mit Protein

 

#5 Mega Grüntee-Extrakt

 

Spirulina
Nun soll es darum gehen, das berühmte Nachmittagstief zu umgehen. Der Hauptgrund dafür ist nämlich eine schlechte Energieverteilung im Körper, gekoppelt mit zu wenig Bewegung an der frischen Luft. Die schlechte Energieverteilung kann mit einer schlechten metabolischen Flexibilität erklärt werden: Der Körper kann die Fette und Kohlenhydrate, die er zum Mittagessen bekommt, nicht effizient verwerten und benötigt etwas Nachhilfe. Mega Grüntee-Extrakt enthält Stoffe, die das können: EGCG und Theanin (und etwas Koffein). Probiere es aus und nimm den Extrakt einmal direkt vor dem Mittagessen und achte auf die Effekte.
Bester Einnahmezeitpunkt: vor dem Mittagessen

 

#6 Theanin

Theanin kann natürlich auch direkt genommen werden, ohne den Grüntee-Extrakt. Theanin ist eine dieser Geheimwaffen, die niemand kennt. Nimmst Du es pur, ist die Wirkung (Dosis 200-400mg) sofort spürbar (nach 20-30 Minuten). Also nimm es ein, wenn das Nachmittagstief sehr akut ist.
Bester Einnahmezeitpunkt: während des Nachmittagstiefs

 

#7 Acetyl-L-Carnitin

Metabolische Flexibilität, die ich in #5 angesprochen habe, geht und fällt auch mit Acetyl-L-Carnithin (ALCAR). Die Wirkung gegen das Nachmittagstief ist mit Grüntee-Extrakt vergleichbar, aber auch mit Theanin kombinierbar. Hier hilft nur ausprobieren. Aber es funktioniert wirklich, da es Deinem Körper hilft, zwischen Fett und Kohlenhydraten hin- und herzuschalten, was die Hauptursache für das Nachmittagstief ist. Und es unterstützt Deinen Körper generell bei der Fettverbrennung, da Carnithin ein Fett-Transporter in Deinen Zellen ist.
Bester Einnahmezeitpunkt: 3-4g direkt vor dem Mittagessen

#8 Magnesium

Magnesium ist ein klassischer Mangelnährstoff. Schätzungen zufolge haben etwa 70% aller Deutschen einen Magnesiummangel, was sich in Muskelschwäche und Stoffwechsel-Entgleisungen bemerkbar macht. Und natürlich in Energiemangel, Antriebslosigkeit. Denn: Magnesium ist an jeder Reaktion im Körper beteiligt, in der Energie fließt. Und das ist eine ganze Menge!
Natürlich kannst Du Magnesium den ganzen Tag über nehmen, aber der beste Effekt tritt abends auf: denn Magnesium wirkt zudem auf den Vagus-Nerv. Diesen Effekt kannst Du abends nutzen, um Dich beruhigen zu lassen. Magnesium zum „Runterkommen“ am Abend, etwa 1-2 Stunden vor dem Schlafen.
Bester Einnahmezeitpunkt: 1-2 Stunden vor dem Schlafen

#9 Glycin und Taurin

Beide Aminosäuren wirken zusammen mit Magnesium beruhigend am Abend und verstärken die Wirkung von Magnesium sogar noch. Glycin und Taurin binden beide inhibitorische, also beruhigende Rezeptoren im Nervensystem.
500mg Magnesium und 3g Glycin/Taurin, ist das der neue Schlaf-Cocktail? Vielleicht …

Bester Einnahmezeitpunkt Taurin: 1-2 Stunden vor dem Schlafen
Bester Einnahmezeitpunkt Glycin: 1-2 Stunden vor dem Schlafen, oder früh wenn das Frühstück ausfällt

 


Fazit

Hole das Beste aus deinen Supplementen heraus! Supplemente können deiner Leistung und deinem Lebensgefühl ein entscheidendes Upgrade geben, wenn du sie richtig nutzt und sie mit einer gesunden Lebensführung kombinierst.

 

Unsere Artikel sollen informieren und lehren. Die dargebotenen Informationen sollten nicht als medizinische Ratschläge interpretiert werden. Kontaktiere bitte einen Arzt, bevor du mit der Ergänzung von Nahrungsergänzungsmitteln beginnst oder größere Veränderungen an deiner Ernährung durchführst.

Keine Tags vorhanden



admin

admin

Autor und Experte


Klicke hier und entdecke unsere aktuellen Angebote Jetzt kaufen