Supplemente

Was ist Ginkgo Biloba?

Nicht nur wegen seiner oftmals beeindruckenden Größe und hohen Resistenz gegenüber Krankheiten und Insekten ist Ginkgo Biloba eine interessante Baumart, denn auch als Lebensmittel und vor allen dingen Heilmittel hat die Baumspezies einen großen Nutzen für den Menschen. Erfahre in diesem Artikel warum Ginkgo vielleicht auch für dich wichtig sein kann.

 

Überblick der Pflanze

Ginkgo Biloba

Die ursprünglich aus China stammende Baumart Gingko Biloba wurde in über 270 Millionen Jahren alten Fossilien gefunden und gilt daher als eine der ältesten Baumspezies der Welt. Gingko Biloba werden auch als „lebende Fossilien“ oder Dauerfromen beschrieben, da sich ihre Erscheinungen über die Jahrhunderte kaum verändert hat. Etwa 1690 ist der deutsche Botaniker Engelbrecht Kaempfer in Asien auf die Baumart aufmerksam, doch erst ca. 40 Jahre später wurde sie, von vermutlich holländischen Wissenschaftlern, nach Europa gebracht und hat sich dadurch auch hierzulande verbreitet.

Die Bäume können eine beachtliche Größe von bis zu 40 Meter erlangen und zu dem bis zu 1000 Jahre alt werden. In der traditionellen, chinesischen Medizin wird Ginkgo schon seit vielen Jahrhunderten verwendet, doch wurde es erst Mitte der 60er Jahre zum ersten Mal in Deutschland als Heilmittel verwendet. Seitdem hat die Anwendung von Ginkgo hierzulande stark zugenommen und die Menge an Verschreibungen von dem Heilmittel war so hoch wie in keinem anderen Land, dies lässt sich besonders auf die geringen Nebenwirkungen zurückführen.

Der Ginkgo trägt, übel riechende Früchte, die als nicht essbar gelten, jedoch enthalten die Kerne der Früchte Nüsse, die für einige traditionelle, chinesische Gerichten verwendet werden und speziell zu besonderen Anlässen gegessen werden. Für Gesundheitsexperten ist allerdings der Extrakt, der aus den getrockneten Blättern gewonnen von wirklicher Interesse.

 

 

Gesundheitliche Vorteile

Ginkgo Biloba wird schon seit vielen Jahren, vor allem bei Krankheiten, die das Blutsystem schädigen und oder unsere Konzentration und Erinnerung negativ beeinflussen, verwendet. Die positive Wirkung, die die Pflanze auf unsere Gesundheit hat, werden vor allem auf die in der Pflanze enthaltenen Flavonoide sowie Terpenoide, zurückgeführt. Es wird vermutet, dass diese Stoffe unsere Gefäße stärken und Mitochondrien schützen (4).

Die Ergebnisse verschiedener Studien sowie positive Erfahrungsberichte von Patienten haben gezeigt, dass Ginkgo unsere Blutgefäße öffnen kann und so unsere Durchblutung fördert. Außerdem kann es bei Alzheimer sowie Demenz Patienten das Gedächtnis fördern. Das im Ginkgo Biloba enthaltene Flavonoide, ist zudem ein Antioxidativ (3).

 

Ginkgo gegen Alzheimer

 

Ginkgo wird in vielen Ländern, bei Alzheimer Erkrankungen verwendet. Für viele Jahre wurde vermutet, dass Ginkgo gegen die Krankheit hilft aufgrund seines positiven Effekts auf unseren Blutkreislauf doch neuere Studien lassen vermuten, dass das Medikament Nerven schützt, die sonst bei Alzheimer beschädigt werden.

Ginkgo kann Alzheimer Patienten helfen:

  • Ihr Gedächtnis zu verbessern und so auch Lern- und Denkprozesse vereinfachen
  • Den Alltag besser zu bewältigen
  • Sozialverhalten und Beziehungen zu Mitmenschen verbessern
  • Das Risiko von Depressionen reduzieren

 

Verbessertes Gedächtnis bei gesunden Menschen

 

Trotzdem Ginkgo auch häufig als „Gehirnkraut“ beschrieben wird und der Konsum bei Alzheimer sowie Demenz Patienten häufig eine positive Wirkung haben kann gibt es nur wenige Studien, die beweisen, dass dies auch für gesunde Menschen zutrifft.

 

Besseres Sehvermögen

 

Bei der sogenannten Makuladegeneration werden Sehzellen in der Netzhautmitte beschädigt es kommt zu unscharfem oder sogar, wenn unbehandelt, zur Erblindung. Forschungen lassen vermuten, dass die im Ginkgo enthaltenen Flavonoide und Antioxidantien helfen können diese Schäden zu lindern und zum Teil sogar ganz bekämpfen.

 

Ginkgo Biloba Kritik

Ginkgo Biloba

In Europa sowie den USA gehört Ginkgo Biloba zu einem der beliebtesten Supplemente, doch eine 2013 veröffentliche Studie, die von der amerikanischen Regierung gefördert wurde, sorgte für Anzeichen, dass das Naturprodukt doch nicht so gesund ist wie zuvor vermutet. Bei der Studie, führte der Konsum von Ginkgo Biloba bei den Versuchsmäusen zu Krebs (1). Trotzdem dieses Ergebnis zunächst erschreckend klingt lässt sich daraus nicht schlussfolgern, dass das Produkt auch schädlich für Menschen ist. Des weiteren äußerten sich einige Experten kritisch gegenüber dieser Resultate, da die bei dem Experiment verwendete Dosis als überdurchschnittlich hoch vermutet wurden. Dennoch führt es in den USA dazu, dass die Food and Drug Administration (FDA) ein Verbot für die Verwendung von Ginkgo Biloba bei der Produktion von Lebensmitteln aussprach.

Ein weiterer Punkt auf den sich Kritiker des Heilmittels häufig berufen, ist die Inkonsistenz von Dosierungen, die bei Studien angewandt wurden, um die potenzielle Wirkung des Heilmittels, auf das Gedächtnis von gesunden Menschen zu erforschen. Während die positiven Effekte von Ginkgo Biloba auf das Gedächtnis von Alzheimer Patienten intensiv erforscht wurde schwanken, Methoden, Art der Probanden,  sowie Ergebnisse sehr bei Studien mit gesunden Menschen.

 

Fazit

Ginkgo Biloba ist eine sehr vielseitige und in vielerlei Hinsicht nützliche Pflanze. Trotz einiger, negativen Kritiken gibt es dennoch vielzählige positive Studien zu den Wirkungen des Heilmittels. Darüber hinaus sollte die Tatsache, dass die Pflanze in der chinesischen Medizin schon seit vielen Jahrhunderten verwendet wird, sein Heilungspotential zusätzlich bestätigen.

 

Dir hat dieser Artikel gefallen und du möchtest mehr natürliche Supplemente kennen lernen? Dann lies auch diesen Artikel.

 

Unsere Artikel sollen informieren und lehren. Die dargebotenen Informationen sollten nicht als medizinische Ratschläge interpretiert werden. Kontaktiere bitte einen Arzt, bevor du mit der Ergänzung von Nahrungsergänzungsmitteln beginnst oder größere Veränderungen an deiner Ernährung durchführst.


(1) Rabin, R. 2013. New Doubts About Ginkgo Biloba. The New York Times. [Online] Available from: https://well.blogs.nytimes.com/2013/04/29/new-doubts-about-ginkgo-biloba/?mcubz=3

(2) Knowles, D. 2013. Consumer group asks FDA to ban gingko biloba after study links supplement to cancer in mice and rats. New York Daily News. [Online] Available from:  http://www.nydailynews.com/news/national/cancer-fears-lead-group-call-gingko-ban-article-1.136214

(3) Ginkgo biloba. University of Maryland Medical Center. Available from: http://www.umm.edu/health/medical/altmed/herb/ginkgo-biloba

(4) Auf dem Hövel, J. Ginkgo – Turboantrieb für das Gedächtnis?. Welt. Available from: https://www.welt.de/gesundheit/article3701798/Ginkgo-Turboantrieb-fuer-das-Gedaechtnis.htm

Keine Tags vorhanden



Liza Brinkmann

Liza Brinkmann

Autor und Content Executive

Ich war schon immer sehr sportbegeistert und war bis zum meinem 18. Lebensjahr im Reitsport aktiv. Leider musste ich danach, aufgrund einer Pferdehaarallergie, das Reiten aufgeben. Seitdem laufe ich leidenschaftlich gerne am liebsten Langstrecken (10km oder Marathons).


Black Friday | Bis zu 70% Rabatt | Der beste Sale des Jahres Jetzt kaufen