Supplemente

Kann ich während einer Diät Creatin verwenden?

Da bald der Sommer naht, werden wohl die meisten Leser dieses Artikels ihr Cardio-Volumen erhöhen, ihre Ernährung härter als zuvor anpassen, ihre Kohlenhydrate besser handhaben und versuchen für ihren kommenden heißen Urlaub, ein Fotoshooting oder für einen Wettkampf so „lean“ und „shredded“ auszusehen wie nur irgendwie möglich.

Aus welchen Gründen du auch immer eine Diät machst, darüber reden ist einfach, es aber durchzuziehen ist eine ganz andere Geschichte. Wenn du dich in einer Diät befindest, willst du offensichtlich so viel Fett wie möglich verlieren und gleichzeitig so viel Muskelmasse zu erhalten wie du kannst, mit dem ultimativen Ziel „lean“, „ripped“ und so vaskulär wie möglich auszusehen.

Diät, Cardio und verschiedene Trainingsprotokolle sind natürlich sehr wichtig, jedoch darf man auch die Rolle der Nahrungsergänzungsmittel nicht unterschätzen. Supplemente können einen sehr großen Einfluss auf das Aussehen deines Körpers haben. Um deine Performance im Fitnessstudio zu steigern sind Creatin Supplemente extrem beliebt, aber sind sie auch bei der Fettabnahme zu verwenden? Während manche dies bejahen würde, würden andere dies unvermeidbar abstreiten. Folgend wird ein detaillierter Einblick ermöglicht, damit du dir dein eigenes Bild machen kannst!

Was ist Creatin?

Was ist Kreatin? - Diät Creatin

Creatin ist eine natürlich vorkommende, stickstoffhaltige Verbindung, die im menschlichen Körper synthetisiert wird und auch in Lebensmitteln wie rotem Fleisch oder Fisch vorkommt. Die Leber, Bauchspeicheldrüse und Niere helfen dabei, diese Verbindung zu synthetisieren. Diese Verbindung ist eigentlich vielmehr ein Derivat aus drei einzelnen Aminosäuren:  Glycin, Arginin und Methionin. Zahlreiche Studien und Teile wissenschaftlicher Forschung waren in der Lage Creatin mit Muskelwachstum und Regeneration in Zusammenhang zu bringen.

Wie wirkt Creatin?

Creatin wird in Form von Creatinphosphat von der Muskulatur gespeichert. Dies spielt eine entscheidende Rolle im ATP Energiesystem. ATP oder auch Adenosintriphosphat genannt, ist eine natürliche Energiequelle, die von der Muskulatur genutzt werden kann. Indem das ATP Level erhöht wird, können Hypertophie und die Trainingsintensität exponentiell gesteigert werden.

Wie bereits erwähnt ist der Körper dazu in der Lage, Creatin auf natürliche Weise zu synthetisieren, aber das Hauptproblem ist, dass die produzierte Menge an Creatin nicht genug ist um Vorteile daraus ziehen zu können. Dieses Creatin wird schnell von den Muskeln in ATP umgewandelt aber unglücklicherweise kann die produzierte Menge wortwörtlich nur für ein paar Sekunden vorteilhafte Effekte erzielen.

Muskelwachstum und –reparatur

Creatin ist bei Bodybuildern und Kraftsportlern sehr beliebt, da es beim Muskelwachstum und deren Reparatur helfen kann.

Der Hauptgrund rührt in erster Linie daher, dass je mehr Creatin vorhanden ist, umso mehr kann ATP produziert werden und demnach hat die Muskulatur auch mehr Energie zur Verfügung was durch eine längere Trainingsdauer und eine erhöhte Trainingsintensität gezeigt wird.

Verschiedene Arten von Creatin

Verschiedene Arten von Kreatin - Diät Creatin

So wie es auch viele verschiedene Formen von Protein gibt, so gibt es auch verschiedene Formen von Creatin Supplementen und obwohl diese recht ähnlich sind, bieten sie allesamt verschieden Vor- und Nachteile. Bekannte und beliebte Formen von Creatin sind:

  • Creatinmonohydrat: Dies ist wohl die gängigste Form von Creatin und man benötigt normalerweise um die 5g pro Tag um einen gewinnbringenden Effekt zu erzielen. Manche behaupten, dass eine Ladephase von 3-5 x 5g Dosierungen pro Tag vonnöten sind, während andere behaupten, dass dies Zeitverschwendung sei. Es gibt auch keinen besten Zeitpunkt und Creatin zu konsumieren. Man kann es beispielsweise vor oder nach dem Training zu sich nehmen.
  • Creatinethylester: Bei dieser Form von Creatin benötigt man lediglich 2-3g um einen gewinnbringenden Effekt zu erzielen. An diesem Creatin ist ein zusätzliches Ester-Molekül angehängt, was dessen Resorptionssrate vom Körper steigert. Es ist wirksamer und wird von vielen Creatin-Nutzern als „besser“ tituliert.
  • Mikronisiertes Creatin: Mikronisiertes Creatin ist eine Form von Creatin-Monohydrat, welches mikronisiert wurde, was bedeutet, dass jedes Molekül aufgespalten wurden. Somit steigt die Größe der Reaktionsoberfläche, was zu einer besseren Aufnahme in die Muskelzellen führt.

Creatin & Diät

Kreatin & Diät

Also die Millionen Euro Frage: “Kann man Creatin in der Diät nutzen?“ In einem Wort – JA. Eines der größten Nachteile, die mit Creatin verbunden sind, ist die Tatsache, dass sie Wasser in die Zellen ziehen und demnach zu Blähungen und Wasserschwankungen  führen können, was man als Bodybuilder, der sich auf einen Wettkampf vorbereitet, eben genau nicht will.

Um das zu umgehen, empfehlen Experten Creatin-Monohydrat zu meiden und stattdessen auf Creatin mit einer erhöhten Resorptionsrate wie z.B. Mikronisiertes Creatin oder Creatinethylester umzusteigen.

Für gesteigerte Aufnahme empfehlen Experten weiterhin Creatin direkt nach dem Training in Kombination mit Einfachzucker (z.B. Dextrose oder Maltodextrin) aufzunehmen. Der Zucker wird zu einer Insulinspitze führen, was dabei helfen wird mehr Creatin in die Muskel zu befördern, was wiederum bedeutet, dass mehr Creatin aufgebraucht wird als dass es zu Wasserschwankungen und Blähungen führt.

Einige Leute jedoch werden negativ auf Creatin ansprechen und werden trotz alledem Blähungen bekomme. Wenn das auf dich zutrifft, wirst du tragischerweise dich nach einem anderen Supplement umschauen müssen.

Fazit

Wenn Creatin wie angegeben verwendet wird und wenn du auf deinen eigenen Körper hörst, werden die Ergebnisse ziemlich beeindruckend sein und du wirst „leaner“ und muskulöser als je zuvor aussehen… Was nur etwas Gutes sein kann!

Keine Tags vorhanden



admin

admin

Autor und Experte


Klicke hier und entdecke unsere aktuellen Angebote Jetzt kaufen