0
Warenkorb

Es befinden sich aktuell keine Produkte im Warenkorb

Training

Der Rat eines Olympia-Athleten: 6 Gründe, wieso du in die Pedale treten solltest

Von: Evangeline Howarth

Der Rat eines Olympia-Athleten: 6 Gründe, wieso du in die Pedale treten solltest

Vielleicht hast du gerade erst ein Rad gekauft und weißt nicht, ob du jeden Tag damit fahren oder ob du es für alle Ewigkeit im hinteren Teil deiner Garage zu begraben solltest. Glücklicherweise bist du gerade über einige extrem gute Gründe gestolpert, um den Sattel zu entstauben und loszufahren.

Es ist leichter denn je ein gutes Rad zu bekommen – viele haben jedoch Probleme, um den richtigen Anfang zu machen oder die Motivation beizubehalten. Als Olympia- und Weltklasse-Medaillenträger – jetzt Coach – ist Bryan Steel nur zu vertraut mit all den Tests und Hindernissen auf der Bahn und Straße. Allerdings ist er auch unglaublich vertraut mit all den Vorteilen des Radsports.

Als Kind war er nicht besonders sportlich, jedoch kam er in den Sattel, als sein Bruder mit dem Radsport anfing und sein Vater ihm ein Rad kaufte. Wie viele von uns, denen die Koordination für andere Sportarten fehlt, hatte er einen Sport gefunden, den er in seinem eigenen Tempo angehen und – möglicherweise – extrem gut darin sein konnte.

Heute hilft er anderen dabei Medaillen zu gewinnen, ebenso wie mit dem Sport und Radsport als Ganzes näher in Kontakt zu kommen. Er führt Programme zur Unterstützung von Radsportlern durch – nicht nur im sportlichen Umfeld, sondern auch Business-Radsportclubs und um mit Mythen aufzuräumen. Schau dir seine Engage-Seite für weitere Tipps, Unterstützung und ein Trainingsprogramm, um deinen Start in den Radsport zu boosten, an.

Wenn du immer noch nicht genug Inspiration hast, das Auto stehen zu lassen und das Rad zu nehmen, dann findest du hier sechs Vorteile des Radsports, die du nicht verpassen willst.

Dieser Artikel ist in folgende Abschnitte unterteilt:

Grund Nr. 1.: Es bietet unglaubliche gesundheitliche Vorteile

Der Rat eines Olympia-Athleten: 6 Gründe, wieso du in die Pedale treten solltest


Studien haben gezeigt, dass das Pendeln per Rad die kardiovaskuläre Fitness signifikant verbessert (1). In der Tat ist es perfekt für alle die “keine Zeit fürs Training haben”, wenn sie das Rad nehmen, anstatt der öffentlichen Verkehrsmittel, um bei einem vollen Terminplan noch etwas Trainingszeit einzupassen.

Ebenso, wie die allgemeine Gesundheit, kannst du erwarten, deine Core- und Unterkörperkraft signifikant zu erhöhen. Die Stärkung der Körpermitte ist essentiell für die Oberkörperstabilität beim Radfahren, während die Beine die Beinarbeit verrichten – was nur Gutes für die Quads bedeutet.

Grund Nr. 2.: Jeder kann es machen

Bryans Liebe zum Radsport hatte seinen Ursprung darin, dass er endlich einen Sport gefunden hatte, in dem er gut war:

“Es ist ein gewichtsunabhängiger Sport. Du kannst übergewichtig sein und dennoch Rad fahren. Ebenso ist es sehr aufprallarm und extrem gut für jeden, der in der Reha von Sportarten mit hohen Aufprallwirkungen, wie z.B. Rugby, ist. Selbst wenn du diese Sportarten weiterhin ausübst, ist es eine gute aufprallarme Ausgleichsportart.”

Grund Nr. 3.: Schlage dem Stau ein Schnippchen und spare währenddessen Geld

Der Rat eines Olympia-Athleten: 6 Gründe, wieso du in die Pedale treten solltest


Wenn du in einem städtischen Ballungsgebiet lebst, dann kann es lange dauern, bis du mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln an dein Ziel gelangst. Bryan sagt: ”Oftmals bin ich schneller mit dem Fahrrad. Es ist auch ein gutes Gefühl schneller als die Autos zu sein.”

Wenn du dir Sorgen machst in urbanem Gelände mit dem Rad unterwegs zu sein: Studien haben gezeigt, dass im Schnitt die Vorteile von Radfahren substaniell höher waren, als das Risiko von Autofahren für Individuen, die ihre Transportart wechselten (2).

Grund Nr. 4.: Es ist gut für den Planeten

Nach einem Bericht des British Cycling würde es bereits ausreichen, wenn nur 10% der Reisen der Weltbevölkerung – anstatt mit dem Auto – mit dem Fahrrad durchgeführt würden, um die Luftverschmutzung zu reduzieren und 400 produktive Lebensjahre zu retten (3).

Radfahren würde ebenso nur ein Drittel der Straßenfläche, im Vergleich zum Autofahren, benötigen – was große Staus verhindern würde. Was gibt es Schlimmeres als jeden Tag im Stau zu sitzen?

Grund Nr. 5.: Finde gleichgesinnte Radfreunde

Der Rat eines Olympia-Athleten: 6 Gründe, wieso du in die Pedale treten solltest


Bryan sagt: “Radfahren ist ein sehr sozialer Sport. Es ist der einzige Sport, den ich kenne, bei dem du für Stunden tiefgründige Gespräche führen kannst, während du ihn ausübst.”

Du kannst dich von der Idee lösen stundenlang alleine eine Straße entlangzufahren – es gibt zahlreiche Radclubs für Männer und Frauen.

“Es besteht nicht länger der Zwang sich einem Team aus Machomännern anzuschließen, die mit 10 km/h fahren”, sagt Bryan. “Es gibt Teams für jedes Tempo und Menschenschlag – ein Teil dessen, was ich tue, besteht darin, die Leute zu ermutigen rauszugehen und eine passende Gruppe für sich zu finden.”

Mit den ganzen Rad-Cafes, die überall eröffnen und in denen du für Kuchen, Kaffee oder nur eine Plauderrunde mit deiner neuen Gruppe Halt machen kannst – welche Argumente benötigst du noch, um anzufangen?

Grund Nr. 6.: Es verbessert das mentale Wohlbefinden

Studien zeigen, dass moderates Training deine Stimmung verbessert und vorteilhafte Effekte hinsichtlich der Prävention und Behandlung von Angststörungen, sowie Depression, haben könnte (4).

Während hier noch mehr Untersuchungen notwendig sind, kann niemand den Endorphinschub nach einer Radtour abstreiten.

Bryan sagt: ”Ich finde, Radfahren ist eine großartige Gelegenheit um nachzudenken. Ich nutze die Zeit, um die Probleme zu lösen, die ich auf der Arbeit habe – die Geschäftsmänner und -frauen, die ich trainiere, finden auch, dass es mit dem Stress hilft.”

Du hast noch weitere Bedenken, die dich davon abhalten endlich loszulegen? Bryan ist hier, um dir zu helfen!

Der Rat eines Olympia-Athleten: 6 Gründe, wieso du in die Pedale treten solltest


Die größte Angst der Leute ist, dass es zu gefährlich ist”, sagt Bryan, „ein Teil dessen, was ich mache, ist, den Leuten zu helfen, dass sie sich sicher fühlen, ebenso wie sicher in dem zu sein, was sie tun”.

Mit mehr Radwegen pro Jahr, sowie hunderten von Hilfsmitteln für eine bessere Sichtbarkeit, solltest du dich nicht von anderen Straßenbenutzern einschüchtern lassen. Plane deine Route, sei bestimmt und sicher.

“Unsere Trainingspläne eignen sich für Indoor-Radtrainer genauso gut, wenn du nicht auf die Straße kannst”, sagt Bryan. Also, denke nicht, dass du dich auf Straßen beschränken musst –  immerhin hat Bryan seine Medaillen in einem Velodrom gewonnen!

Bryan glaubt, dass “vielen Leuten das Selbstbewusstsein fehlt. Das will ich vor Allem ändern”. Er sagt weiterhin: ”Ich kann garantieren, dass das erste Mal, wenn du einen Reifen wechseln musst, es aus Strömen regnen wird. Lerne deshalb dein Fahrrad zuerst in der Bequemlichkeit der eigenen vier Wände kennen – wechsle den ersten Reifen im Wohnzimmer.”

Take Home Message

Radfahr-Regel Nr. 1: Hör auf von den ganzen Metallhaufen (oder Carbon) eingeschüchtert zu sein und geh‘ da raus. Es gibt so viele Vorteile für Gesundheit und Wohlbefinden, ebenso wie für den Planeten – wie könntest du da davor zurückschrecken, nicht in die Pedale zu treten?

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:


(1) Oja, P., Titze, S., Bauman, A., de Geus, B., Krenn, P., Reger‐Nash, B., & Kohlberger, T. (2011). Health benefits of cycling: a systematic review. Scandinavian journal of medicine & science in sports, 21(4), 496-509.

(2) De Hartog, J. J., Boogaard, H., Nijland, H., & Hoek, G. (2010). Do the health benefits of cycling outweigh the risks?. Environmental health perspectives, 118(8), 1109-1116.

(3) Aldred, R. (2014). Benefits of investing in cycling.

(4) Peluso, M. A. M., & Andrade, L. H. S. G. D. (2005). Physical activity and mental health: the association between exercise and moodClinics60(1), 61-70.

Keine Tags vorhanden



Evangeline Howarth

Evangeline Howarth

Autor und Experte

Bereits in jungen Jahren nahm Evangeline im Wettkampfsport teil. Als qualifizierter RYA Beiboot Instructor versteht sie die Wichtigkeit einer vernünftigen Ernährung, um genug Energie im Extrem- und Ausdauersport zu haben, insbesondere aufgrund ihrer Erfahrung in britischen Olympioniken-Team und als Kapitän und Coach ihres Universitätsteams.

In ihrer Freizeit liebt es Evangeline laufen zu gehen - insbesondere Marathon. An Wochenenden praktiziert sie oft Wassersportarten oder genießt das Wandern. Ihre Lieblingsabende verbringt sich mit HIIT Einheiten oder Kniebeugen im Gym, bevor sie gut gewürzte Gerichte mit einer Menge Gemüse isst - yum!

Finde mehr über Evangeline Erfahrung heraus, indem du hier klickst.


50% Rabatt auf 140+ Produkte + 25% auf Bestseller | CODE: FIT Jetzt kaufen