Motivation

Schmerz beflügelte meinen 9+ Stunden Plank | Die besten aller Zeiten

Willkommen in unserer Artikelreihe, in der wir Athleten interviewen, die in ihren jeweiligen Sportarten und Disziplinen das Höchste der Gefühle erreicht haben – sie sind quasi die Größten aller Zeiten.

Falls du noch nichts von Daniel Scali gehört hast, dann möchten wir dir einen Mann mit eisernem Willen vorstellen. Und Core – denn der Australier hält derzeit den Rekord für die längste Bauchplanke der Welt.

Dieser liegt bei satten 9 Stunden, 30 Minuten und einer Sekunde. Erstaunlich. Um seine Leistung noch zu steigern, hat Daniel den Titel trotz eines komplexen regionalen Schmerzsyndroms nach einem Unfall in der Kindheit errungen.

Wir sprachen mit Daniel, um herauszufinden, wie man die Geduld, die Kraft und die Schmerzgrenze entwickelt, die für einen solchen Weltrekord erforderlich sind.

Schmerz beflügelte meine 9+ Stunden Plank | Die besten aller Zeiten


 

„Ich habe gelernt, zu akzeptieren, dass es mich für immer begleiten wird“.

Daniel erklärte uns, was das komplexe regionale Schmerzsyndrom ist. Es entstand, nachdem er im Alter von 12 Jahren von einem Trampolin gefallen war. Seitdem, nachdem seine Knochen verheilt waren, hatte er ständig Schmerzen. Wie du dir vorstellen kannst, hatte dies große Auswirkungen auf Daniels Teenagerjahre, da er nicht immer die gleichen Dinge tun konnte wie seine Freunde.

„Meine Nerven oder mein Gehirn sendeten die falschen Signale an meinen Arm“.

Daniel erklärt, dass es so war, als würde sein Gehirn sagen: „Du bewegst deinen Arm, mach das nicht! Es sendet ein Schmerzsignal zurück an mein Gehirn, um mich zu warnen: Das ist falsch, hör auf damit.“

Daniel machte deutlich, dass sich sein Leben durch den Unfall verändert hat, und indem er dies akzeptierte, konnte er eine ziemlich erstaunliche Einstellung entwickeln.

„Ich wollte den Schmerz als meinen eigenen Treibstoff nutzen… So wie man sich selbst davon überzeugen kann, dass man ohne den Schmerz weniger gut dran wäre. Das ist es also, was ich irgendwie tun musste. Ich habe gelernt, zu akzeptieren, dass er mich für immer begleiten wird.“

 

„Du nutzt es oder du verlierst es“

„Als ich aufwuchs, hörte ich von meinen Ärzten immer nur das eine: Use it or lose it.”

Dies war der Beginn von Daniels Fitnessreise. Und es hat ihm sehr geholfen, eine gewisse Routine zu haben und die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

„Ich musste immer Krankengymnastik machen, leichte Gewichte stemmen, und irgendwann dachte ich mir, ich nehme es selbst in die Hand, allein ins Fitnessstudio zu gehen. Das hat mir ungemein geholfen.“

Daniel begann, am Ende jeder Trainingseinheit Planks zu machen. Das steigerte sich immer weiter. Die Planks lenkten sogar in gewisser Weise von den Schmerzen ab.

„Es war eher ein, nicht ein beruhigender Schmerz, aber es war wieder ein anderer Schmerz. Ich habe es fast genossen, in der Plank-Position zu sein, im Gegensatz dazu, nicht in der Plank-Position zu sein. Es verschaffte mir diese Art von Erleichterung, was schon komisch ist.“

Und so fing alles an. Er begann mit 2-minütigen Planks, dann eine 5-minütigen Planks, 15-minütige Planks und schließlich 30-minütige Planks.

An diesem Punkt wuchs Daniels Neugierde. Er wollte den Weltrekord.

Schmerz beflügelte meine 9+ Stunden Plank | Die besten aller Zeiten


 

„Jeden Tag musste ich besser werden…“

„Ich wusste, dass ich meine Schultern konditionieren musste, und ich wusste, dass ich meine Bauchmuskeln konditionieren musste, das waren die ersten Dinge, die ich geregelt kriegen musste, da diese Partien zuerst am Limit waren.

Natürlich war Daniel klar, dass er nicht nur seine Schultern und Bauchmuskeln trainieren musste. Es war eine Menge Training nötig.

„Ich habe klein angefangen, ein paar hundert Liegestütze am Tag, ein paar hundert Sit-ups am Tag, 30 Minuten Planks am Abend, und ich habe mir in meinem Tagebuch versprochen, dass ich jeden Tag besser sein muss als am Tag zuvor.“

Das mag für viele Leute nicht sehr klein klingen, aber wenn man versucht, einen Weltrekord zu brechen, muss man an seine Grenzen gehen.

„Ich habe etwa fünfeinhalb Stunden Planks pro Nacht gemacht und vielleicht 600 Liegestütze, 600 Sit-ups, 600 Armcurls, 45 Minuten Krafttraining in der Mittagspause und dann noch einen Cardio- und Core-Kurs am Morgen mit meinem Lauftraining.“

Das ist ein ganz schöner Trainingsplan…

 

 „Ich fing an, ein bisschen gestresst zu werden“

Daniel erklärte uns, dass aufgrund seiner Erkrankung ein Aufflackern der Schmerzen ernsthaften Schaden anrichten kann und seine Weltrekordfahrt durch einen drohenden Krankenhausaufenthalt vorzeitig beenden könnte. Aber die Vermeidung eines solchen Ausbruchs war nicht seine einzige Sorge.

„Ich erinnere mich an die 14-Minuten-Marke. Ich weiß nur noch, dass meine Oberschenkel zu brennen begannen, und das ist sehr ungewöhnlich. Sobald ich den Druck auf meinen Arm und meinen Ellbogen ausübte, spürte ich den Schmerz, ich weiß, was mich da erwartet. Er geht durch meine Schultern. Aber meine Oberschenkel habe ich vorher nicht unbedingt gespürt.“

Wir können uns vorstellen, dass jede Art von Schmerz bei der 14-Minuten-Marke eines 9 Stunden und 30 Minuten dauernden Planks Anlass zur Sorge gibt. Daniel hielt durch, aber die Situation verschlechterte sich wieder.

„Als ich etwa bei der 6- oder 7-Stunden-Marke angelangt war, begann sich mein Magen umzudrehen und ich hatte das Gefühl, dass mir ein wenig Kotze hochkommen wollte. Und dann fing ich an, gestresst zu werden. Mein Hauptziel war es, den Plank nicht zu unterbrechen.“

Daniel war krank, aber er schaffte das Unglaubliche.

 

„Ein Raum, den ich selbst geschaffen habe“

Daniel brach den Rekord, während sein Mentaltrainer in der Nähe war. Sie hatten bereits einige Möglichkeiten entwickelt, wie Daniel den Schmerz überwinden konnte – sowohl mental als auch körperlich.

„Ich habe mir einen gelben Kreis vor Augen geführt, wie einen gelben Ball. Und dieser Ball wurde immer größer und größer und größer und größer, und plötzlich zählte ich drei, zwei, eins, und der Ball schoss durch mich hindurch wie ein Licht. Und während sie durch mich hindurchschoss, wurde alles, was ich in meinem Körper rot sah, also der Schmerz, gelb.“

Dieser Effekt hielt zwar nicht an, aber er half für die nächsten 20-30 Minuten und brachte Daniel wieder in die Zone. Zu Beginn jeder Stunde übte Daniel eine ganz bestimmte Technik.

„Einen Raum, den ich selbst geschaffen habe. Ich gehe in diesen Raum, in dem ich entspannt, kühl, ruhig und gesammelt bin. Dort kann ich alle meine Gedanken neu ordnen und meine Gefühle neu strukturieren. Das würde mir weitere 15 oder 20 Minuten dieser Erleichterung verschaffen.”

 

„Ich würde gerne weiterhin das Bewusstsein für das komplexe regionale Schmerzsyndrom und für Menschen, die mit chronischen Schmerzen zu kämpfen haben, schärfen.”

Das Hauptziel von Daniels Weltrekord war es, das Bewusstsein für das Thema zu schärfen und 10.000 australische Dollar (AUD) für “Pain Australia” zu sammeln. Nun, er hat diesen Rekord wahrhaftig gebrochen, indem er ihn verdoppelt und dabei 20.000 AUD gesammelt hat. Und das alles, während er seine Botschaft, Schmerz als Treibstoff zu nutzen, vorantreibt.

„Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich gerne weiterhin das Bewusstsein für das komplexe regionale Schmerzsyndrom und für Menschen, die mit chronischen Schmerzen zu kämpfen haben, schärfen. Mein Hauptziel war es, den Menschen zu zeigen, dass man es schaffen kann – egal was man erleidet, egal was man durchmacht, wenn man sich etwas vornimmt und den Schmerz als Antrieb nutzt.”

Schmerz beflügelte meine 9+ Stunden Plank | Die besten aller Zeiten


 

„Fang klein an“

Dies ist Daniels Rat an alle, die sich ein Ziel setzen wollen. „Fang klein an“. Und nein, klein bedeutet diesmal nicht, jeden Tag 100 Liegestütze und Sit-ups zu machen.

„Fang klein an. Ein zehnminütiger Spaziergang um den Block oder so etwas in der Art. Mache das einfach. Und dann machst du jeden Tag ein bisschen mehr. Sorge dafür, dass du beim nächsten Spaziergang zehneinhalb Minuten spazieren gehst. Versuche einfach, aktiv zu bleiben.”

 

Take Home Message

Ganz gleich, ob du nun unter chronischen Schmerzen leidest oder nicht: Sieh’ dies als ein Zeichen, sich ein Ziel zu setzen und darauf hinzuarbeiten. Wenn Daniel einen 9 Stunden 30 Minuten und 1 Sekunde andauernden Plank halten kann, dann kannst auch du dir ein Ziel setzen – und es erreichen.

Ein paar abschließende Worte von Daniel, wenn dein Körper aufgeben will:

„Es ist das Gefühl, das man hat, wenn man etwas erreicht hat oder sich ein kleines Ziel gesetzt hat und es geschafft hat. Vor allem, wenn man eine Last mit sich herumträgt. Das Gefühl der Freude kann man nicht beschreiben.“

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Tom Stoltman über seinen Plan, "Back-to-Back Champion" zu werden | Die Besten aller Zeiten

Motivation

Tom Stoltman über seinen Plan, "Back-to-Back Champion" zu werden | Die Besten aller Zeiten

Über Tom's Plan, den Titel des stärksten Mannes der Welt zu verteidigen.

2021-11-01 06:00:54Von Emily Wilcock

Fitwaffle & Naturallystefanie treten gegeneinander an, um zu entscheiden, wer die Gym-Queen ist

Lifestyle

Fitwaffle & Naturallystefanie treten gegeneinander an, um zu entscheiden, wer die Gym-Queen ist

Wer holt sich den Titel?

2021-10-26 06:30:12Von Emily Wilcock



Emily Wilcock

Emily Wilcock

Autor und Experte

Emily is studying Business Management & Marketing at the University of Birmingham and is currently on her intern year. She has a keen interest in both writing and fitness, so is happy she can now combine the two. She likes to spend time with her friends, both in & out of the gym.


Entdecke hier das neuste Angebot auf Bestseller Jetzt kaufen