0
Warenkorb

Es befinden sich aktuell keine Produkte im Warenkorb

Training

Adam Marr | Lerne den Trainer hinter der #MyChallenge kennen

Adam Marr | Lerne den Trainer hinter der #MyChallenge kennen

Adam Marr ist ein 26-jähriger Parkour Trainer aus Salford, Manchester. Nachdem er den Sport vor fast einer Dekade für sich entdeckt hat, feilt er jetzt – für seinen ersten Wettkampf im Jahr 2020 – an seinen Fähigkeiten.

Wenn er gerade keine Klienten trainiert, dann macht Adam entweder Parkour, Gymnastik oder Krafttraining — alles was ihn zu einem besseren Free-Runner macht.

Diesen Sommer nimmt er sich mit Stephen Barnes, unserem Vertriebsleiter im Vereinigten Königreich, einem neuen Parkour-Schüler an, der im Rahmen einer intensiven 8 Wochen Challenge versucht, zu einem Parkour-Profi zu werden.

Wir haben uns mit ihm getroffen, um herauszufinden, woher genau seine Leidenschaft für Parkour kam und wie es seine Wege im Verlauf der Jahre beeinflusst hat.

Folgende Inhalte erwarten dich in diesem Artikel:

Warst du ein aktives Kind?

Adam Marr | Lerne den Trainer hinter der #MyChallenge kennen


Bis zur High School war ich ziemlich aktiv, ging Laufen, Schwimmen, spielte Football und machte Kampfsport.

Nachdem ich aber auf die High School kam, nahm mir der gesellschaftliche Druck jegliche Lust irgendetwas zu tun, also spielte ich mit 11‐16 hauptsächlich Computerspiele und ging mit meinen Freunden aus. Das Einzige, bei dem ich während der Schulzeit relativ konsequent war und was mir wirklich Spaß gemacht hat, war Langstreckenlauf.

Denkst du das hat sich mit zunehmendem Alter geändert?

Sobald ich mit der High School fertig war, habe ich mit Parkour begonnen. Also ja, es hat sich geändert.

Nachdem ich mit Parkour begonnen hatte, habe ich auch mit Krafttraining angefangen.

Wann hast du Parkour für dich entdeckt?

Das erste Mal habe ich 2005 von Parkour gehört, als einer meiner Lehrer der Klasse ein Video namens „Russian Climber“ gezeigt hat. Aber das hat mich damals nicht genug inspiriert, um es selbst ausprobieren zu wollen.

Später, im Jahr 2009, erzählte mir einer meiner Online-Freunde, dass er mit Parkour begonnen hat und es bestimmt auch eine Gemeinschaft in meiner Stadt gibt und ich damit anfangen sollte.

Hat dich Parkour sofort begeistert oder hat sich deine Leidenschaft dafür erst mit der Zeit entwickelt?

Zu Beginn war ich nicht sehr gut darin – es hat sehr lange gedauert, weil ich zunächst nicht richtig trainiert habe. Seit 10 Jahren mache ich schon Parkour und die Hälfte dieser Zeit habe ich wegen Verletzungen oder fehlender Motivation nicht trainiert.

Meine wahre Leidenschaft kam, als ich mir 2014 meinen Fuß brach. Ich hatte gerade erst mit dem Athletiktraining begonnen und ich glaube der Hauptgrund für die Verletzung war, dass ich zu schwach war. Während der Genesungsphase habe ich mich dann dazu entschieden, richtig mit dem Parkour Training zu beginnen.

Was gefällt dir am besten an Parkour?

Adam Marr | Lerne den Trainer hinter der #MyChallenge kennen


Am meisten gefällt mir an Parkour, wie viel Spaß es macht. Du kannst einfach raus gehen, die Gegend erkunden und neue Herausforderungen finden – ich trainiere hauptsächlich alleine.

Körperlich hat sich alles verbessert. Meine Kontrolle und meine Koordination sind besser geworden – also denke ich, dass ich mich bei den meisten Sportarten sehr schnell gut anstellen würde.

Nimmst du an Wettbewerben teil? Wenn ja, wann hast du damit begonnen?

Im Moment nehme ich nicht an Wettkämpfen teil. Aber wenn alles nach Plan läuft, dann werde ich 2020 wettkampfbereit sein. Ich stecke momentan tief in den Vorbereitungen.

Gibt es irgendjemanden in diesem Sport, den du besonders inspirierend findest/zu dem du aufschaust?

Pedro Salgado, ein Free-Runner-Weltmeister aus Portugal.

Kannst du dir dein Leben ohne Parkour vorstellen?

Nicht wirklich – im Moment ist Parkour mein Leben. Es ermöglicht mir aus dem gewöhnlichen Büroalltag auszubrechen und etwas zu machen, dass mir Spaß macht.

Würdest du den Leuten empfehlen Parkour auszuprobieren?

Ja, das würde ich. Es ist ein gutes Training und es kann dir auf so viele verschiedene Weisen helfen. Es macht dich körperlich und mental stärker, hilft bei der Problemlösung, verbessert das Körperbewusstsein und noch vieles mehr.

Für Anfänger könnte es zu Beginn schwierig werden. Viele Sachen würden keinen Sinn machen, da du deinen Körper auf sehr einzigartige Weisen einsetzt, aber wenn du mit der richtigen Technik trainierst, dann wirst du mit der Zeit besser.

Willst du live dabei sein? Dann folge uns auf @myproteinde um auf dem Laufenden zu bleiben.

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Lifestyle

Wie er seine pflanzliche Power entdeckt hat | Josh's Fitness-Reise

2019-07-25 10:00:41Von Evangeline Howarth

Lifestyle

Wie man zu einem Bodybuilder mit Bürojob wird | Neo's Fitness-Reise

2019-07-29 10:00:10Von Evangeline Howarth

Keine Tags vorhanden



Evangeline Howarth

Evangeline Howarth

Autor und Experte

Bereits in jungen Jahren nahm Evangeline im Wettkampfsport teil. Als qualifizierter RYA Beiboot Instructor versteht sie die Wichtigkeit einer vernünftigen Ernährung, um genug Energie im Extrem- und Ausdauersport zu haben, insbesondere aufgrund ihrer Erfahrung in britischen Olympioniken-Team und als Kapitän und Coach ihres Universitätsteams.

In ihrer Freizeit liebt es Evangeline laufen zu gehen - insbesondere Marathon. An Wochenenden praktiziert sie oft Wassersportarten oder genießt das Wandern. Ihre Lieblingsabende verbringt sich mit HIIT Einheiten oder Kniebeugen im Gym, bevor sie gut gewürzte Gerichte mit einer Menge Gemüse isst - yum!

Finde mehr über Evangeline Erfahrung heraus, indem du hier klickst.


50% Rabatt auf 140+ Produkte + 33% auf Bestseller | CODE: JETZT Jetzt kaufen